Angeblich an Gewinnspiel teilgenommen

In den vergangenen Tagen wurde bei den Polizeiinspektionen Neustadt/Aisch und Ansbach insgesamt dreimal eine Anzeige wegen versuchten Betruges gestellt. In allen drei Fällen sollen die Anzeigeerstatter an einem kostenpflichtigen Gewinnspiel teilgenommen haben. Eine 50-jährige Frau aus dem Landkreis Ansbach erhielt eine Zahlungsaufforderung über mehr als 100 Euro. Ein Inkassounternehmen mahnte den Betrag an, da sie die Dienstleistung eines Gewinnspieleintragsdienstes in Anspruch genommen hätte. Gleichlautende Schreiben erhielten auch eine 50-jährige Frau und ein 74-jähriger Mann im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim. Auch hier forderte dasselbe Inkassounternehmen einen ähnlichen Geldbetrag.

In allen drei Fällen sollen die Anzeigeerstatter telefonisch die Dienste des Gewinnspieleintragsdienstes in Anspruch genommen haben. Hierüber seien auch telefonische Aufzeichnungen geführt worden, welche dies belegen sollen.

Die Beamten des Fachkommissariats der Kriminalpolizeiinspektion Ansbach haben die Ermittlungen wegen versuchten Betruges übernommen. Derzeit wird geprüft, inwieweit die Tonaufnahmen den tatsächlichen Gesprächverlauf der Anzeigeerstatter mit den Mitarbeitern dieses Gewinnspieleintragsdienstes wiedergeben.

Alle drei Anzeigeerstatter zahlten jedoch den geforderten Betrag nicht.

Die Ermittler aus der Markgrafenstadt fragen nun, ob weitere Personen solche Zahlungsaufforderungen erhalten haben. Sollte dies der Fall sein, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer (0911) 2112-3333 in Verbindung zu setzen.