Fest­tag anläss­lich des Ein­tritts des Fami­li­en­zen­trums Hei­li­gen­stadt in die TABEA – Grup­pe des Dia­ko­nie­werk Tabea e.V. Hamburg

“Ein Fest der Hoffnung”

Nach­dem das Dia­ko­nie­werk Tabea e.V. Ham­burg, das Fami­li­en­zen­trum Hei­li­gen­stadt aus der Insol­venz zum 01.01.2012 über­neh­men wird, wur­de in advent­li­cher Vor­freu­de in der Chri­stus­kir­che am 4. Dezem­ber 2011 ein fro­hes Fest gefei­ert. Mit einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst und vie­len Mut machen­den und Hoff­nung aus­strah­len­den Gruß­wor­ten wur­de Famil­li­en­zen­trum Hei­li­gen­stadt als wei­te­re Ein­rich­tung der TABEA-Grup­pe begrüßt: führt den Namen : Tabea Fami­li­en­zen­trum Heiligenstadt.

In der Fest­pre­digt wies das Vor­stands­mit­glied TABEA´s, Pastor Lutz Buch­he­ister, dar­auf hin, dass auf die Zusa­ge Got­tes „Ich will Euch Zukunft und Hoff­nung geben“ die Auf­for­de­rung folgt „Mache Dich auf – und wer­de licht“. Bei­des gehört zusam­men: Got­tes Ver­hei­ßung und mensch­li­ches Han­deln. Es gibt sicher nichts Voll­kom­me­nes, aber in der Nähe Got­tes und mit sei­ner Hil­fe sind Erfolg und Segen ver­hei­ßen. Dies gilt auch für das TFZ Hei­li­gen­stadt. Gott hat sich für den neu­en Anfang Men­schen erwählt, Men­schen, die ihm die­nen – man­che bewusst, ande­re ohne, dass sie es wissen.

Dem Insol­venz­ver­wal­ter, Herrn Rechts­an­walt Joa­chim Exner, wur­de mit Dank beschei­nigt, dass er mit gro­ßem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen die Inter­es­sen der Men­schen gese­hen und die frei­kirch­lich kon­fes­sio­nel­le Prä­gung des Fami­li­en­zen­trums berück­sich­tigt hat. Mit der Ertei­lung des Zuschlags an das Dia­ko­nie­werk Tabea e.V. aus Ham­burg konn­te die Ein­rich­tung als Gan­zes erhal­ten blei­ben, die Wohn­statt der Senio­ren und alle Arbeits­plät­ze gesi­chert werden.

Der 1899 in der Bap­ti­sten­ge­mein­de Ham­burg Alto­na gegrün­de­te Dia­ko­nis­sen­ver­ein Tabea, das heu­ti­ge Dia­ko­nie­werk Tabea ist aus sei­ner jahr­zehn­te­lan­gen Tra­di­ti­on inno­va­tiv: Immer wie­der haben die Dia­ko­nis­sen des Wer­kes sich aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen gestellt und durch selbst­lo­sen Ein­satz geför­dert. Aus die­ser Tra­di­ti­on ist Tabea heu­te ein kom­pe­ten­ter Anbie­ter von unter­schied­li­chen ange­bo­ten für die Ver­sor­gung und Beglei­tung alt gewor­de­ner Men­schen an ver­schie­de­nen Stand­or­ten in Ham­burg und auf der Ost­see­insel Fehmarn.

Mit enga­gier­ten und kom­pe­ten­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern wird die von den Dia­ko­nis­sen begon­ne­ne Arbeit im Sin­ne der froh machen­den Bot­schaft des Evan­ge­li­ums fort­ge­setzt. In soweit bleibt die Kon­ti­nui­tät der Tra­di­ti­on des Fami­li­en­zen­trum Hei­li­gen­stadt gewahrt und wird auf ein wirt­schaft­lich trag­fä­hi­ges Fun­da­ment gestellt.

Schreibe einen Kommentar