Festtag anlässlich des Eintritts des Familienzentrums Heiligenstadt in die TABEA – Gruppe des Diakoniewerk Tabea e.V. Hamburg

“Ein Fest der Hoffnung”

Nachdem das Diakoniewerk Tabea e.V. Hamburg, das Familienzentrum Heiligenstadt aus der Insolvenz zum 01.01.2012 übernehmen wird, wurde in adventlicher Vorfreude in der Christuskirche am 4. Dezember 2011 ein frohes Fest gefeiert. Mit einem feierlichen Gottesdienst und vielen Mut machenden und Hoffnung ausstrahlenden Grußworten wurde Famillienzentrum Heiligenstadt als weitere Einrichtung der TABEA-Gruppe begrüßt: führt den Namen : Tabea Familienzentrum Heiligenstadt.

In der Festpredigt wies das Vorstandsmitglied TABEA´s, Pastor Lutz Buchheister, darauf hin, dass auf die Zusage Gottes „Ich will Euch Zukunft und Hoffnung geben“ die Aufforderung folgt „Mache Dich auf – und werde licht“. Beides gehört zusammen: Gottes Verheißung und menschliches Handeln. Es gibt sicher nichts Vollkommenes, aber in der Nähe Gottes und mit seiner Hilfe sind Erfolg und Segen verheißen. Dies gilt auch für das TFZ Heiligenstadt. Gott hat sich für den neuen Anfang Menschen erwählt, Menschen, die ihm dienen – manche bewusst, andere ohne, dass sie es wissen.

Dem Insolvenzverwalter, Herrn Rechtsanwalt Joachim Exner, wurde mit Dank bescheinigt, dass er mit großem Einfühlungsvermögen die Interessen der Menschen gesehen und die freikirchlich konfessionelle Prägung des Familienzentrums berücksichtigt hat. Mit der Erteilung des Zuschlags an das Diakoniewerk Tabea e.V. aus Hamburg konnte die Einrichtung als Ganzes erhalten bleiben, die Wohnstatt der Senioren und alle Arbeitsplätze gesichert werden.

Der 1899 in der Baptistengemeinde Hamburg Altona gegründete Diakonissenverein Tabea, das heutige Diakoniewerk Tabea ist aus seiner jahrzehntelangen Tradition innovativ: Immer wieder haben die Diakonissen des Werkes sich aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen gestellt und durch selbstlosen Einsatz gefördert. Aus dieser Tradition ist Tabea heute ein kompetenter Anbieter von unterschiedlichen angeboten für die Versorgung und Begleitung alt gewordener Menschen an verschiedenen Standorten in Hamburg und auf der Ostseeinsel Fehmarn.

Mit engagierten und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird die von den Diakonissen begonnene Arbeit im Sinne der froh machenden Botschaft des Evangeliums fortgesetzt. In soweit bleibt die Kontinuität der Tradition des Familienzentrum Heiligenstadt gewahrt und wird auf ein wirtschaftlich tragfähiges Fundament gestellt.