Trickdiebesbande festgenommen – umsichtiger Handyshop-Mitarbeiter half

Kriminalpolizeiliche Ermittlungsarbeit und die Umsicht eines Mitarbeiters in einem Handyshop in Bamberg wurden am Freitag, 23.11.2011 einer rumänischen Diebsbande zum Verhängnis. Das Quartett hatte Mobiltelefone im Wert von über 8.000 Euro geklaut.

Am Nachmittag des 21.11.2011 wurde ein Handy-Shop am Theresienplatz in Straubing durch eine vierköpfige Tätergruppierung aufgesucht. Während drei der Männer den allein anwesenden, 26-jährigen Filialleiter geschickt ablenkten – zwei verwickelten ihn in ein Verkaufsgespräch, ein dritter trommelte zu einem abgesprochenen Zeitpunkt von außen laut mit den Fäusten an die Schaufensterscheibe – gelang es dem vierten Täter, unbemerkt den unversperrten Lagerraum im hinteren Bereich des Verkaufsraumes zu betreten und dort insgesamt 14 hochwertige Mobiltelefone der Marken iPhone und Samsung Galaxy im Gesamtwert von etwa 8.200 Euro zu entwenden und in einem mitgeführten Rucksack zu verstauen. Während der Tatausübung standen das Quartett über Mobiltelefon und abgesprochene Gestiken miteinander in Verbindung. Danach flüchteten die Männer zu Fuß.

Nachdem der Mitarbeiter des Handyladens kurz darauf den Diebstahl bemerkte, informierte er sofort die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief zunächst allerdings ohne Erfolg. Allerdings war der geschickt eingefädelte Trickdiebstahl durch eine im Verkaufsraum installierte Überwachungskamera aufgezeichnet worden. Über das Telekommunikationsunternehmen wurde sehr schnell eine Warnmeldung an eine Vielzahl von Handy-Shops aller Netzbetreiber gesteuert, so dass bereits zwei Tage später die Täter einem Mitarbeiter eines Handy.-Shops in Bamberg auffielen. Nach Verständigung der Polizei wurden unmittelbar darauf im Innenstadtbereich durch die Kriminalpolizei Bamberg vier Männer festgenommen, die inzwischen als die Täter in Straubing eindeutig identifiziert sind. Es handelt sich dabei um vier rumänische Brüder im Alter von 19 bis 25 Jahren.

Der von den Männern benutzte Pkw wurde zwei Tage später durch Fahndungseinsatzkräfte der Verkehrspolizei Bamberg aufgefunden. In dem von dem Quartett benutzten Audi A6 mit britischer Zulassung wurden – versteckt in den Innenverkleidungen der hinteren Türen – insgesamt 32 hochwertige Mobiltelefone der selben Modelle aufgefunden. Darunter befinden sich auch alle in Straubing entwendeten Geräte. Die Herkunft der übrigen Geräte wird derzeit geklärt. Es ist davon auszugehen, dass es sich auch hierbei um Tatbeute aus gleichgelagerten Trickdiebstählen andernorts handelt.

Die Täterbande wurde am 24.11.2011 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehle gegen alle vier Täter erließ. Den weitergehenden Ermittlungen nach steht die Täterbande darüber hinaus im dringenden Verdacht, schon seit August diesen Jahres mehrere gleichgelagerte Taten sowie noch andere Delikte wie Ladendiebstahl und Tankbetrug in Nordbayern (Erlangen), der Oberpfalz (Nittendorf) und in Niederbayern (Niederwinkling) sowie in Baden-Württemberg begangen zu haben. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.