Forch­heim: Lich­ter­ket­te zum Geden­ken an die Ermordeten

Das Forch­hei­mer Bünd­nis „Bunt statt Braun“ lädt alle Bür­ger des Land­krei­ses am Sams­tag, 10. Dezem­ber ein, zusam­men der Opfer rech­ter Gewalt zu geden­ken. Die neo­na­zi­sti­schen Mor­de an Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund und der Mord an einer Poli­zei­be­am­tin zei­gen die Ver­ro­hung und Gewalt­be­reit­schaft der Sze­ne und machen auf schmerz­haf­te Wei­se deut­lich, wie wich­tig der Zusam­men­schluss der Demo­kra­ten gegen die Gefahr, die von rechts­ex­tre­mi­sti­schen Orga­ni­sa­tio­nen aus­geht, ist.

Mit einer Lich­ter­ket­te durch die Forch­hei­mer Fuß­gän­ger­zo­ne bis zum Para­de­platz soll ein star­kes Zei­chen gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und für ein respekt­vol­les, fried­li­ches Mit­ein­an­der in unse­rer Gesell­schaft gesetzt wer­den. Im Anschluss wird auf dem Para­de­platz eine kur­ze Gedenk­ver­an­stal­tung statt­fin­den, um gemein­sam an die Ermor­de­ten zu erin­nern und die Ver­bun­den­heit mit den Ange­hö­ri­gen der Opfer auszudrücken.

Die­se Forch­hei­mer Lich­ter­ket­te wird zeit­gleich statt­fin­den mit vie­len ähn­li­chen Ver­an­stal­tun­gen in der Metro­pol­re­gi­on. Sie ist Teil einer gemein­sa­men Akti­on der „Alli­anz gegen Rechts­ex­tre­mis­mus in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg“ zum Inter­na­tio­na­len Tag der Men­schen­rech­te unter dem Mot­to: „Ohne Furcht in Deutsch­land leben – kein Platz für Rechtsextremismus“.

Treff­punkt in Forch­heim ist um 17 Uhr in der Fuß­gän­ger­zo­ne an der “Por­ta Vorch­hei­men­sis”. Bit­te Ker­zen mitbringen.

Schreibe einen Kommentar