IHK ent­la­stet klei­ne und mitt­le­re Unternehmen

Grund­bei­trä­ge wer­den um durch­schnitt­lich 17 Pro­zent gesenkt

Die Voll­ver­samm­lung der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, das „Par­la­ment der ober­frän­ki­schen Wirt­schaft“ hat in ihrer jüng­sten Sit­zung den Haus­halt 2012 mit einem Volu­men von 11.200.000 Euro ver­ab­schie­det. Zudem hat sie eine Anpas­sung der Grund­bei­trä­ge beschlos­sen. Die IHK-Mit­glie­der wer­den dadurch um rund 200.000 Euro jähr­lich ent­la­stet. „Die IHK soll genü­gend Geld haben, um ihre Auf­ga­ben gut und sach­ge­recht zu erfül­len, nicht weni­ger, aber auch nicht mehr“, so IHK-Prä­si­dent Dr. Wolf­gang Wag­ner in der Vollversammlung.

Deut­lich gesenkt wird der Grund­bei­trag für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men. Davon pro­fi­tie­ren rund 87 Pro­zent der Mit­glieds­un­ter­neh­men im Kam­mer­be­zirk der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. Im Durch­schnitt wer­den die­se um 17 Pro­zent des Grund­bei­trags entlastet.

Grund­sätz­lich sind alle zur IHK gehö­ren­den Gewer­be­trei­ben­den ver­pflich­tet, einen Bei­trag zu lei­sten. Der IHK-Bei­trag setzt sich zusam­men aus dem Grund­bei­trag sowie einer ertrags­ab­hän­gi­gen Umla­ge. Gewer­be­trei­ben­de, die nicht im Han­dels­re­gi­ster ein­ge­tra­gen sind, und deren Gewerbeertrag/​Gewinn aus Gewer­be­be­trieb weni­ger als 5.200 Euro beträgt, sind von der Bei­trags­pflicht und damit auch vom Grund­bei­trag befreit.

Ein bei­trags­pflich­ti­ges Klein­un­ter­neh­men, das bis­her 54 Euro Grund­bei­trag im Jahr gezahlt hat, zahlt künf­tig nur noch 45 Euro. Für ein im Han­dels­re­gi­ster ein­ge­tra­ge­nes Unter­neh­men, das bis­her 180 Euro bezahlt hat, ermä­ßigt sich der Grund­bei­trag auf 150 Euro.

Erst 2010 hat­te die IHK den Umla­ge­satz, aus dem sich ein Teil des Bei­trags errech­net, zum wie­der­hol­ten Male deut­lich gesenkt. Seit 1990 hat sich der Umla­ge­satz halbiert.

Mit der erneu­ten Ent­la­stung ihrer Mit­glieds­be­trie­be setzt die IHK-Voll­ver­samm­lung zum Ende der Wahl­pe­ri­ode ein deut­li­ches Zei­chen. Im Janu­ar 2012 fin­det die Kam­mer­wahl statt, bei der alle IHK-Mit­glieds­un­ter­neh­men auf­ge­ru­fen sind, ihre Wirt­schafts­ver­tre­ter in ihr regio­na­les Indu­strie- und Han­dels­gre­mi­um zu wäh­len. Auch die Voll­ver­samm­lung erhält dann eine neue Zusam­men­set­zung. „Die Anpas­sung der Grund­bei­trä­ge zeigt deut­lich, dass die IHK-Voll­ver­samm­lung das Inter­es­se der gesam­ten ober­frän­ki­schen Wirt­schaft im Blick hat“, so IHK-Prä­si­dent Wag­ner. Bei der Wahl hofft Wag­ner des­halb auf eine rege Wahl­be­tei­li­gung. „Die ober­frän­ki­schen Unter­neh­mer kön­nen dann direkt mit­be­stim­men, wer ihre Inter­es­sen die näch­sten fünf Jah­re ver­tritt. Die­se Chan­ce soll­ten sie nicht unge­nutzt lassen.“

Schreibe einen Kommentar