Falsch­fah­rer ver­ur­sacht schwe­ren Ver­kehrs­un­fall im Land­kreis Bamberg

Symbolbild Polizei

Ein 24-jäh­ri­ger Opel­fah­rer aus Thü­rin­gen ver­ur­sach­te am Mon­tag Abend als Falsch­fah­rer einen schwe­ren Ver­kehrs­un­fall und erlitt dabei selbst lebens­ge­fähr­li­che Verletzungen.

Der jun­ge Mann war ver­mut­lich an der Anschluss­stel­le Bam­berg-Hafen kurz vor 23.00 Uhr bei dich­tem Nebel ver­kehrt auf die BAB A 70 auf­ge­fah­ren. Er benutz­te dabei die Fahr­bahn nach Bay­reuth in ent­ge­gen­ge­setz­ter Rich­tung. Bereits nach weni­gen Kilo­me­tern kam es bei Viereth-Trun­stadt zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit einem ande­ren Pkw. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de in sei­nem völ­lig demo­lier­ten Fahr­zeug ein­ge­klemmt und lebens­ge­fähr­lich ver­letzt. Er muss­te von der Feu­er­wehr mit Ret­tungs­prei­zer und –sche­re gebor­gen werden.

Der Fah­rer des ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ges, ein 25-jäh­ri­ger Bay­reu­ther, hat­te ein Rie­sen­glück und wur­de wie durch ein Wun­der nur leicht verletzt.

Die Auto­bahn, die auf der Strecke von meh­re­ren hun­dert Metern einem Trüm­mer­feld glich, blieb in Rich­tung Bay­reuth für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me und der Ber­gungs­ar­bei­ten, meh­re­re Stun­den gesperrt.

Schreibe einen Kommentar