Bun­des­pro­gramm zum The­ma “Tole­ranz” wird in Bay­reuth gut angenommen

Zwölf Pro­jek­te kön­nen 2011 geför­dert werden

Das vom Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­ri­um geför­der­te Pro­gramm „TOLE­RANZ FÖR­DERN – KOM­PE­TENZ STÄR­KEN”, in das die Stadt Bay­reuth gemein­sam mit den Gemein­den War­men­stein­ach und Spei­chers­dorf auf­ge­nom­men wur­de, zeigt erste Erfol­ge. Seit der Auf­takt­ver­an­stal­tung im Bay­reu­ther Rat­haus im Sep­tem­ber sind beim koor­di­nie­ren­den Amt für Inte­gra­ti­on zwölf Pro­jekt-Anträ­ge ein­ge­gan­gen, die noch in die­sem Jahr finan­zi­ell geför­dert wer­den. „Die für 2011 zur Ver­fü­gung gestell­ten För­der­mit­tel in Höhe von 60.000 Euro sind bis auf 1.000 Euro voll­stän­dig aus­ge­ge­ben“, lau­tet die posi­ti­ve Bilanz von Ger­hard Eggert, Lei­ter des städ­ti­schen Amtes für Integration.

Das Pro­gramm „TOLE­RANZ FÖR­DERN – KOM­PE­TENZ STÄR­KEN“ zielt dar­auf ab, mit einem loka­len Akti­ons­plan zivi­les Enga­ge­ment, demo­kra­ti­sches Ver­hal­ten und den Ein­satz für Viel­falt und Tole­ranz zu för­dern. Im Rah­men des Pro­gramms wer­den vor Ort in viel­fäl­ti­ger Wei­se Initia­ti­ven ent­wickelt und umge­setzt, um die Demo­kra­tie vor Ort zu stär­ken und Zei­chen gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Frem­den­feind­lich­keit zu set­zen. Für Bay­reuth, War­men­stein­ach und Spei­chers­dorf ste­hen im Jahr 2011 60.000 Euro zur Ver­fü­gung, für 2012 vor­aus­sicht­lich 90.000 Euro und 2013 vor­aus­sicht­lich 80.000 Euro.

Hier die Bay­reu­ther Pro­jek­te im Einzelnen:

  • Eltern­ca­fé mit Sprach­kurs an der Jean-Paul-Schu­le: Eltern sol­len befä­higt wer­den, sich bes­ser arti­ku­lie­ren zu kön­nen. Ins­be­son­de­re steht die Kom­pe­tenz­stär­kung im Zusam­men­hang mit Belan­gen des schu­li­schen Fort­kom­mens der Kin­der im Fokus.
    Koor­di­na­ti­ons­part­ner: Familienbildungsstätte
  • „schoo­ly­ard beatz“ der Evan­ge­li­schen Gesamt­kir­chen­ge­mein­de Bay­reuth: Schü­ler der Albert-Schweit­zer-Schu­le schrei­ben im Musik­stu­dio des Jugend­ca­fés Baby­lon unter pro­fes­sio­nel­ler Anlei­tung Songs über das För­der­the­ma und erstel­len eine CD, die dann kosten­los in den Pau­sen­hö­fen ver­teilt wer­den soll.
    Koope­ra­ti­ons­part­ner: Jugend­ca­fé Baby­lon, Albert-Schweit­zer-Schu­le, Backy­ard-Stu­dio Bayreuth.
  • „girls united“ der Evan­ge­li­schen Gesamt­kir­chen­ge­mein­de Bay­reuth: In einem Mäd­chen­treff soll es jun­gen Frau­en ermög­licht wer­den, sich über kul­tu­rel­le Unter­schie­de aus­zu­tau­schen, die­se zu reflek­tie­ren und wertzuschätzen.
  • För­de­rung der Inter­kul­tu­rel­len Begeg­nung, Euro­päi­sche Erin­ne­rungs­kul­tur für Jugend­li­che der Wil­helm-Leu­sch­ner-Stif­tung: z. B. Pro­jekt­ta­ge in der Leu­sch­ner-Gedenk­stät­te, Zeit­zeu­gen­ge­sprä­che in der Albert-Schweit­zer-Schu­le. Koope­ra­ti­ons­part­ner: Schul­amt Bay­reuth, Alt­stadt­schu­le, MWG Bay­reuth, Albert-Schweitzer-Schule.
  • „Power­bays“ – ein Grup­pen­an­ge­bot für jun­ge Män­ner mit und ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund der DITIB (Tür­kisch-Isla­mi­sche Gemein­de zu Bay­reuth und Umge­bung e.V.): Das Pro­jekt soll Jugend­li­che aus bil­dungs­fer­nen Milieus mit und ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund mit erleb­nis- und kunst­päd­ago­gi­schen Ange­bo­ten zusam­men­füh­ren. Koope­ra­ti­ons­part­ner: Hori­zon­te e. V., Dia­ko­ni­scher Ver­bund (Jugend­hil­fe), Deutsch-Tür­ki­sche Gesellschaft.
  • Mul­ti­kul­ti – Fried­li­ches Mit­ein­an­der in der Grund­schu­le St. Geor­gen: In die­sem Pro­jekt mit ver­schie­de­nen außer­schu­li­schen Lern­or­ten wird der Blick auf die unter­schied­li­chen kul­tu­rel­len Ein­flüs­se im Stadt­teil gerichtet.
  • Inte­gra­ti­ons- und Fami­li­en­sport­tag des TSV Kirchenlaibach/​Speichersdorf: Beim ersten Inte­gra­ti­ons- und Fami­li­en­sport­tag wird beson­de­rer Wert auf das Zusam­men­spiel von Kin­dern und Eltern mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund mit ein­hei­mi­schen Fami­li­en gelegt.
  • „Unter­schied­li­che Kul­tu­ren – gemein­sa­mes Leben“ des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses: Inter­re­li­giö­ser Gesprächs­kreis für Frau­en in St. Geor­gen und Inter­kul­tu­rel­le Koch- und Gesprächs­aben­de unter dem Mot­to „Freund­schaft geht durch den Magen“.
    Koope­ra­ti­ons­part­ner: Deut­scher Evan­ge­li­scher Frau­en­bund, RWG Bayreuth.
  • Inte­gra­ti­on durch Par­ti­zi­pa­ti­on der DJO – Deut­sche Jugend in Euro­pa: Migran­ten, Kin­der und Jugend­li­che sol­len eine gesell­schaft­li­che Teil­ha­be durch außer­schu­li­sche Bil­dungs­an­ge­bo­te erhalten.
    Koope­ra­ti­ons­part­ner: Stadt­ju­gend­ring Bay­reuth, Kreis­ju­gend­ring Bay­reuth, Bezirks­ju­gend­ring Ober­fran­ken, WWG Bayreuth.
  • Sen­si­bi­li­sie­rung für die Lebens­welt von Jugend­li­chen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund des Evan­ge­li­schen Jugend­werks Bay­reuth: Bei den Schü­lern des Richard-Wag­ner-Gym­na­si­ums (RWG) und der offe­nen Ganz­tags­be­treu­ung des Evan­ge­li­schen Jugend­werks sol­len Lern­pro­zes­se ent­wickelt wer­den, die bei der Ziel­grup­pe ein Bewusst­sein ent­wickeln für die demo­kra­ti­schen Grund­prin­zi­pi­en Gleich­heit, Gerech­tig­keit und Menschenwürde.
    Koope­ra­ti­ons­part­ner: RWG Bayreuth
  • Selbst­or­ga­ni­sier­tes Win­ter­quar­tier für Ska­ter des Scho­ko e.V.: Wäh­rend der Bau­stel­le in der Scho­ko schaf­fen sich die Ska­ter an einem ande­ren Ort ein Win­ter­quar­tier und star­ten einen Reor­ga­ni­sa­ti­ons­ver­such für den eige­nen Skaterbetrieb.
  • „Fremd sein in der eige­nen Stadt“ des Evan­ge­li­schen Jugend­werks Bay­reuth: Jugend­li­che in struk­tur­schwa­chen Regio­nen sol­len in Koope­ra­ti­on mit Schü­lern und Schü­le­rin­nen der umlie­gen­den Gym­na­si­en für das The­ma „Fremd sein“ sen­si­bi­li­siert werden.

Mehr Infor­ma­tio­nen erhal­ten Inter­es­sier­te im Inter­net unter www​.tole​ranz​-foer​dern​.bay​reuth​.de oder www​.tole​ranz​-foer​dern​-kom​pe​tenz​-staer​ken​.de.

Schreibe einen Kommentar