Die ober­frän­ki­schen Schach­ta­ge 2012 bie­ten vier Tage Denk­sport pur

Orga­ni­sa­to­ren des Schach­be­zirks pei­len mehr als 100 Teil­neh­mer im Tur­nier­schach als Ziel an

Inner­halb von vier Tagen – vom 3. bis zum 6. Janu­ar 2012 – gilt es, nicht weni­ger als 15 ober­frän­ki­sche Mei­ster zu küren. Alle Akti­ven des ober­frän­ki­schen Bezirks­ver­ban­des sind dazu ein­ge­la­den, sich im Tur­nier- und Blitz­schach zu mes­sen. Anmel­den kann man sich bequem am hei­mi­schen PC – über ein Online-Formular.

Die Ände­run­gen haben sich bewährt: Bei den Schach­ta­gen 2011 hat der Bezirks­ver­band man­che Abläu­fe ver­ein­facht und alle Tur­nie­re allen Akti­ven zugäng­lich gemacht. Das heißt kon­kret: Das „Qua­li-Tur­nier“ gehört sowohl im Tur­nier- als auch im Blitz­schach der Erwach­se­nen der Ver­gan­gen­heit an. Alle Teil­neh­mer spie­len in einer Grup­pe; es gibt kein eige­nes Tur­nier mehr für spiel­schwä­che­re Spie­ler. Jedes akti­ve Mit­glied des Schach­be­zirks kann ober­frän­ki­scher Mei­ster werden.

In den Jugend­klas­sen bleibt grund­sätz­lich alles beim Alten; hier war ja das Mit­spie­len ohne Qua­li­fi­ka­ti­on schon immer mög­lich. Eine klei­ne Ver­än­de­rung hat die Mit­glie­der­ver­samm­lung des Schach­be­zirks beschlos­sen: Eine Zusam­men­le­gung von Jugend­klas­sen wird es nicht mehr geben; allen­falls U8 und U10 spie­len – wie bis­her – zusam­men in einem Turnier.

Wie es bei vie­len Schach­tur­nie­ren inzwi­schen Stan­dard ist, gibt es auch für „Schney 2012“ die Mög­lich­keit, sich online anzu­mel­den. Im Inter­net steht ein For­mu­lar zur Ver­fü­gung, das man bequem am hei­mi­schen PC aus­fül­len kann. Dazu müs­sen aber die Teil­neh­mer auch Sor­ge tra­gen, dass sie Start­geld und Über­nach­tungs­ko­sten recht­zei­tig – für Vor­anmel­dun­gen spä­te­stens bis zum 12. Dezem­ber – auf das Kon­to des Schach­be­zirks über­wei­sen. Seit eini­gen Tagen sind die Vor­anmel­de­li­sten offen.

Und damit steht schon jetzt fest: Seba­sti­an Diet­ze vom SC Höchstadt/​Aisch wird als einer der Favo­ri­ten ins Mei­ster­tur­nier der Erwach­se­nen ein­grei­fen. An ihm wird auf dem Weg zum Titel kein Weg vor­bei­füh­ren – auch nicht für den Titel­ver­tei­di­ger Igor Shash­kin vom PTSV-SK Hof.

Die Erwach­se­nen kämp­fen im Tur­nier­schach um den „Karl-Heinz-Hein-Wan­der­po­kal“. Die­se auf­wen­dig gestal­te­te, äußerst wert­vol­le Tro­phäe erin­nert an den Gön­ner des ober­frän­ki­schen Schachs und lang­jäh­ri­gen Bezirks­kas­sier, Karl-Heinz Hein, der im Okto­ber 2009 ver­stor­ben ist. In den Pokal, den Heins Wit­we Elke Hein-Bode gestif­tet hat, ist das Kon­ter­fei des ver­dien­ten Schach­funk­tio­närs eingraviert.

Bei der Tur­nier­schach-Mei­ster­schaft der Erwach­se­nen, die über sie­ben Run­den geht, lockt ein gut bestück­ter Preis­fonds. Gut­schei­ne des Schach­ver­sands Ulrich im Gesamt­wert von 400 Euro sind zu gewin­nen. Damit auch nomi­nell schwä­che­re Spie­ler eine Chan­ce auf einen Preis haben, gibt es soge­nann­te Rating-Prei­se für Teil­neh­mer aus bestimm­ten Spielstärke-Kategorien.

Alle Infor­ma­tio­nen und den kom­plet­ten Ser­vice zu Schney fin­den alle Inter­es­sier­ten im Inter­net:

http://​www​.schney​2012​.stef​f​ans​-schach​sei​ten​.de/

Auf die­sen Sei­ten wer­den auch wäh­rend der Schach­ta­ge stän­dig aktu­el­le Ergeb­nis­se, Tabel­len, Fotos und Berich­te abruf­bar sein. Der Schach­be­zirk ist mit die­sem Inter­net-Ange­bot – gestal­tet von Klaus Stef­fan – füh­rend in Bay­ern. Neben Klaus Stef­fan gehö­ren auch Rei­ner Schulz, Wolf­gang Sie­gert, Chri­stoph Kast­ner, Alvin Krä­mer, Eugen Jahn­ke und Tom Carl zu den frei­wil­li­gen Hel­fern vor Ort. Die Auf­ga­be des Haupt­schieds­rich­ters im Erwach­se­nen-Tur­nier über­nimmt in bewähr­ter Wei­se Ingo Thorn.

In Vor­freu­de auf bestens orga­ni­sier­te und stark besetz­te Tur­nie­re kann es daher nur hei­ßen: „Seid dabei in Schney!“ Die Orga­ni­sa­to­ren aus dem Schach­be­zirk pei­len für die Mei­ster­schaf­ten im Tur­nier­schach eine Zahl von mehr als 100 Teil­neh­mern an.

Jan Fischer, Refe­rent für Öffent­lich­keits­ar­beit im Schach­be­zirk Oberfranken

Schreibe einen Kommentar