Fal­sche Anti­qui­tä­ten­auf­käu­fer prel­len Seniorin

Symbolbild Polizei

Als ver­meint­li­che Auf­käu­fer von Anti­qui­tä­ten gaben sich in den letz­ten Tagen und Wochen unbe­kann­te Män­ner in Kulm­bach aus. Die Täter ergau­ner­ten in einem Fall meh­re­re tau­send Euro. Die Poli­zei warnt vor dem Auf­tre­ten die­ser Trickdiebe.

Bereits Ende Okto­ber klin­gel­ten zwei unbe­kann­te Män­ner an der Woh­nung einer 88-jäh­ri­gen Senio­rin am Schwe­den­steg, nach­dem sich die Dame auf eine Zei­tungs-Annon­ce zum Ankauf von Pel­zen gemel­det hat­te . Unter dem Vor­wand, dass sie sich für Anti­qui­tä­ten inter­es­sie­ren wür­den, ver­schaff­ten sich die Täter schließ­lich Zugang zur Woh­nung der Frau. Wäh­rend sich einer der Män­ner von der ahnungs­lo­sen Senio­rin ver­schie­de­ne Wert­sa­chen zei­gen ließ, ergau­ner­te der zwei­te Lang­fin­ger unbe­merkt unter einem Vor­wand meh­re­re tau­send Euro Bar­geld aus der Woh­nung. Bei­de Die­be ent­ka­men anschlie­ßend unerkannt.

Ihre ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt drin­gend vor die­sen Tätern, die mit die­ser Masche mit Sicher­heit auch wei­ter­hin ihr Glück ver­su­chen werden.

Gene­rell emp­fiehlt die Poli­zei spe­zi­ell älte­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, bei Hau­stür­kon­tak­ten äußer­ste Vor­sicht wal­ten zu las­sen. Las­sen Sie Frem­de auf kei­nen Fall in die Woh­nung, wenn sie allei­ne zu Hau­se sind. Im Zwei­fel rufen Sie bit­te umge­hend über die Not­ruf­num­mer 110 die Poli­zei an. Die Mit­ar­bei­ter in den kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Bera­tungs­stel­len in Ober­fran­ken ste­hen Ihnen eben­falls kosten­los mit Rat und Tat zur Seite.

Schreibe einen Kommentar