Bay­reu­ther “Herbst­abo” zeigt Ver­dis “La Traviata”

Lan­des­thea­ter Coburg gastiert am 15. Novem­ber im Gro­ßen Haus der Stadthalle

"La Traviata"

“La Tra­via­ta”

Das dies­jäh­ri­ge Herbst­abo des städ­ti­schen Kul­tur­re­fe­rats bie­tet am Diens­tag, 15. Novem­ber, um 20 Uhr, im Gro­ßen Haus der Stadt­hal­le ein beson­de­res musi­ka­li­sches High­light. Nach zwei­jäh­ri­ger Pau­se gastiert das Lan­des­thea­ter Coburg mit der bekann­ten und belieb­ten Oper “La Tra­via­ta” von Giu­sep­pe Verdi.

“La Tra­via­ta” – eine Oper über eine unglück­li­che, gar unmög­li­che Lie­be. Eine Oper, die auf tra­gi­sche Art und Wei­se das Schick­sal zwei­er Men­schen erzählt, deren Lie­be auf­grund gesell­schaft­li­cher Zwän­ge kei­ne Erfül­lung fin­den kann. Eine Lie­be, die viel Leid erfah­ren muss, aber den­noch so kraft­voll ist, dass am Ende die Edel­pro­sti­tu­ier­te Vio­let­ta und ihr gesell­schaft­lich höher gestell­ter Gelieb­ter doch zuein­an­der fin­den und bereit sind, sich für ihre Lie­be der Gesell­schaft zu wider­set­zen. Doch Vio­let­ta ver­stirbt bei ihrer lang ersehn­ten Zusam­men­kunft mit dem Gelieb­ten in des­sen Armen an einer heim­tücki­schen Krankheit.

“La Tra­via­ta” ist eine Oper, wie sie dra­ma­ti­scher kaum sein könn­te und zählt heu­te zu den weit­weit erfolg­reich­sten Wer­ken ihrer Art, so dass es für das heu­ti­ge Publi­kum unvor­stell­bar ist, dass die­se bei ihrer Urauf­füh­rung 1853 in Vene­dig gna­den­los durchfiel.

Bis heu­te bewegt das Werk die Zuschau­er und rührt das Publi­kum zu Trä­nen. Richard Gere hat­te Recht, als er in dem bekann­ten Hol­ly­wood-Film “Pret­ty Woman” zu Julia Roberts sag­te: “Wer bei die­ser Oper nicht weint, ist kein Mensch.”

Das Lan­des­thea­ter Coburg führt die Oper in ita­lie­ni­scher Spra­che auf, deut­sche Über­ti­tel wer­den ein­ge­blen­det. Aron Stiehl bie­tet eine dra­ma­ti­sche Insze­nie­rung, die fas­zi­nie­ren wird. Für die musi­ka­li­sche Lei­tung ist Peter Til­ling verantwortlich.

Die Opern­auf­füh­rung beginnt um 20 Uhr im Gro­ßen Haus der Stadt­hal­le. Kar­ten sind bei der Thea­ter­kas­se in der Opern­stra­ße 22 (Öff­nungs­zei­ten: Mon­tag bis Frei­tag, 9 bis 18 Uhr; Sams­tag, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr) oder in der Max­stra­ße 58 (Öff­nungs­zei­ten Mon­tag bis Frei­tag, 9 bis 18 Uhr; Sams­tag, 9 bis 13 Uhr) erhält­lich; Tele­fon (09 21) 6 90 01; Fax (09 21) 29 48 56; E‑mail: info@​kurier-​tickets.​de. Schü­ler und Stu­den­ten erhal­ten 50 Pro­zent auf alle Ein­zel­kar­ten. Ein Pro­gramm­falt­blatt mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen ist bei der Kon­gress- und Tou­ris­mus­zen­tra­le, der Thea­ter­kas­se und den Bür­ger­dien­sten in bei­den Rat­häu­sern erhältlich.

Schreibe einen Kommentar