Bam­ber­ger Unter­neh­men punk­tet mit Kata­ly­sa­to­ren für Kaminöfen

Kamin­ofen-Bran­che in Auf­ruhr: Stif­tung Waren­test testet Kamin­öfen unter rea­li­sti­schen Bedingungen

Hei­zen mit Holz ist weit­ge­hend kli­ma­neu­tral. Umwelt­freund­lich und emis­si­ons­arm ist es nicht zwangs­läu­fig. Dies ist eine der Kern­aus­sa­gen des aktu­el­len Kamin­of­en­tests der Stif­tung Waren­test. Die Stif­tung Waren­test hat 14 Scheit­holz-Kamin­öfen und fünf Pel­let­öfen gete­stet. Nur zwei Kamin­öfen schnit­ten mit der Test­no­te „gut“ ab, die übri­gen mit Noten zwi­schen „befrie­di­gend“ und „man­gel­haft“. Ein wich­ti­ger Grund für das schwa­che Abschnei­den waren die schlech­ten Ergeb­nis­se im Bereich „Umwelt­ei­gen­schaf­ten“. Kei­ner der gete­ste­ten Öfen ver­füg­te über Kata­ly­sa­tor­tech­no­lo­gie. Erst ab der aktu­el­len Heiz­sai­son bie­ten die Her­stel­ler Wams­ler, Piazzet­ta und MCZ Kamin­öfen mit Kata­ly­sa­to­ren an. Die von Dr Pley Envi­ron­men­tal gelie­fer­ten Chim­Cat Kata­ly­sa­to­ren redu­zie­ren Schad­stof­fe und Fein­staub deut­lich. Gleich­zei­tig erhö­hen sie den Wir­kungs­grad der Öfen.

Stif­tung Waren­test lie­fert rea­li­sti­sche Testergebnisse

Die Stif­tung Waren­test hat acht der 14 gete­ste­ten Scheit­holz-Kamin­öfen auf­grund ihrer Umwelt­ei­gen­schaf­ten abge­wer­tet. Trotz der Zulas­sun­gen der Öfen nach den aktu­el­len Emis­si­ons­schutz­vor­schrif­ten war der Aus­stoß an Koh­len­mon­oxid, Koh­len­was­ser­stof­fen und Fein­staub nach Auf­fas­sung der Stif­tung Waren­test zu hoch. Zudem erwie­sen sich eini­ge Scheit­holz­öfen als beson­ders inef­fi­zi­ent. Mit­un­ter hei­zen sie mehr als ein Vier­tel der Holz­ener­gie zum Schorn­stein hin­aus. Die Stif­tung Waren­test hat die Öfen unter rea­li­sti­schen Ein­satz­be­din­gun­gen gete­stet. Die Tests umfass­ten Betriebs­si­tua­tio­nen unter Teil- und Voll­last, wie sie in der Pra­xis häu­fig vor­kom­men. „Unse­re eige­nen Mes­sun­gen bestä­ti­gen die Ergeb­nis­se der Stif­tung Waren­test und ver­deut­li­chen den Unter­schied zu Prüf­stand­mes­sun­gen mit dem Ziel einer Zulas­sung nach Norm“, sagt Mar­tin Pley, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter von Dr Pley Envi­ron­men­tal. „Unter rea­li­sti­schen Test­be­din­gun­gen schnei­den vie­le Öfen schlecht ab, obwohl sie über die gesetz­li­chen Zulas­sun­gen verfügen.“

Bran­che in Aufruhr

„Die Ergeb­nis­se der Stif­tung Waren­test sor­gen für Auf­ruhr bei den Her­stel­lern“, berich­tet Mar­tin Pley. „Vie­le Her­stel­ler haben mit einem bes­se­ren Abschnei­den ihrer Öfen gerech­net.“ Die Ver­bren­nung von Holz gilt als weit­ge­hend kli­ma­neu­tral, da sie ledig­lich die im Holz natür­lich gebun­de­ne Men­ge CO2 frei­setzt. Umwelt­scho­nend ist sie nicht zwangs­läu­fig. Bei der Ver­bren­nung von Holz ent­ste­hen gro­ße Men­gen an umwelt- und gesund­heits­schäd­li­chen Ver­bren­nungs­pro­duk­ten, dar­un­ter Koh­len­mon­oxid, Koh­len­was­ser­stof­fe und Fein­staub. „Mit Kata­ly­sa­to­ren las­sen sich die­se Schad­stof­fe zuver­läs­sig und nach­hal­tig redu­zie­ren. Dies setzt einen neu­en Stan­dard für emis­si­ons­ar­me Feu­er­stät­ten“, sagt Mar­tin Pley. „Eini­ge Her­stel­ler, dar­un­ter Wams­ler, Piazzet­ta und MCZ, haben dies bereits erkannt. Sie bie­ten ab der aktu­el­len Heiz­sai­son erst­mals Kamin­öfen der neu­en Genera­ti­on an.“

Chim­Cat Katalysatoren

Kata­ly­sa­to­ren für Kamin­öfen sind ab die­ser Heiz­sai­son unter der Mar­ke Chim­Cat ver­füg­bar. Dr Pley Envi­ron­men­tal hat die Tech­no­lo­gie seit 2010 ent­wickelt und paten­tiert. Seit 2011 ver­fü­gen die Chim­Cat Pro­duk­te von Dr Pley als erste Kata­ly­sa­to­ren auf dem Markt über die Zulas­sung des Deut­schen Insti­tuts für Bau­tech­nik (DIBt). „Chim­Cat Kata­ly­sa­to­ren redu­zie­ren die Umwelt­gif­te in den Abga­sen um nach­weis­lich bis zu 80 Pro­zent und Fein­staub um bis zu 70 Pro­zent“, sagt Mar­tin Pley. „Zudem erhö­hen sie den Wir­kungs­grad der Feu­er­stät­ten.“ Chim­Cat Kata­ly­sa­to­ren gibt es als inte­grier­te Lösun­gen in neu­en Kamin­öfen oder als Nach­rüst­sät­ze bei Fach­händ­lern und Bau­märk­ten. Anschaf­fungs- und War­tungs­ko­sten sind gering: Die Ein­mal­ko­sten eines Chim­Cat Kata­ly­sa­tors lie­gen bei weni­gen hun­dert Euro. Nach cir­ca zwei Jah­ren ist eine Aus­tausch­kas­set­te nötig, was mit weni­ger als hun­dert Euro zu Buche schlägt.

Über Dr Pley Environmental

Die 2010 gegrün­de­te Dr Pley Envi­ron­men­tal GmbH aus Bam­berg lie­fert Kata­ly­sa­to­ren für Bio­mas­se­feue­run­gen, Holz­gas Block­heiz­kraft­wer­ke (BHKW) und umwelt­tech­ni­sche Mess­dienst­lei­stun­gen. Die paten­tier­ten Chim­Cat Kata­ly­sa­to­ren von Dr Pley redu­zie­ren die bei der Ver­bren­nung von Bio­mas­se ent­ste­hen­den Schad­stof­fe. Sie kom­men in Kamin­öfen und Groß­feue­rungs­an­la­gen zum Ein­satz. Die Holz­gas BHKW von Dr Pley ermög­li­chen Lauf­zei­ten von bis zu 7.500 Stun­den jähr­lich und einen Wir­kungs­grad von bis zu 82 Pro­zent. Mit mobi­ler Mess­tech­nik ermit­telt Dr Pley den Schad­stoff­aus­stoß von Bio­mas­se­feue­run­gen in Echt­zeit und in ver­schie­de­nen Betriebs­zu­stän­den. Zu den Kun­den von Dr Pley gehö­ren Kamin­ofen­her­stel­ler, Bau­markt­ket­ten, Kamin­keh­rer, Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men, Stadt­wer­ke und Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaf­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.dr​-pley​.com

Schreibe einen Kommentar