Umwelt­sta­ti­on Lias­gru­be: Kin­der flech­ten Stüh­le aus Wei­den

Beim Flechten der Lehne

Beim Flech­ten der Leh­ne

Schul­kin­der waren Anfang Novem­ber in die Lias-Gru­be ein­ge­la­den, um gemein­sam mit der Korb­flech­te­rin Bar­ba­ra Neu­hau­ser-Mart­ner und Vere­na Bey­er von der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be mit Wei­den zu bau­en und zu flech­ten.

„Der Herbst ist die idea­le Jah­res­zeit, um Wei­den­ru­ten frisch zu ver­ar­bei­ten“, so Neu­hau­ser-Mart­ner. Unter ihrer fach­kun­di­gen Anlei­tung waren 20 Nach­wuchs­flech­ter einen Vor­mit­tag lang am Werk und ver­wan­del­ten Baum­stäm­me in tol­le Sitz­mög­lich­kei­ten. In klei­nen Grup­pen gestal­te­ten die Kin­der Leh­nen für die Baum­stücke. Geschickt floch­ten sie dün­ne Wei­den­ru­ten in unter­schied­li­chen Far­ben um senk­rech­te Wei­den­stre­ben und form­ten so für ihren Thron eine indi­vi­du­el­le Leh­ne.

Die Ver­an­stal­tung wur­de im Rah­men des aktu­el­len Pro­jekts der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be „ Wei­den­zaun und Eichen­laub – Kopf­bäu­me in der frän­ki­schen Schweiz“ durch­ge­führt. Das Pro­jekt will die öko­lo­gisch wert­vol­len Kopf­wei­den, die Jahr­hun­der­te lang in der Korb­flech­te­rei Ver­wen­dung fan­den, in den Blick­punkt rücken.

Schreibe einen Kommentar