Tho­mas Gop­pel bleibt Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins Som­mer Oper Bam­berg

Der Vorstand des Fördervereins

Der Vor­stand des För­der­ver­eins

Der För­der­ver­ein der Som­mer Oper Bam­berg hat erneut Dr. Tho­mas Gop­pel, Staats­mi­ni­ster a.D., zum 1. Vor­sit­zen­den gewählt. Das Amt der stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den über­nimmt wei­ter­hin die Archi­tek­tin Dr. Bir­git Dietz. Schatz­mei­ster bleibt Dr. Lutz Schim­mel­pfen­nig. Auch der erwei­ter­te Vor­stand des För­der­ver­eins Bri­git­te Betz, Jür­gen Hof­fer­berth, Staats­se­kre­tä­rin Mela­nie Huml, Dr. Anton Trinkl und Till Fabi­an Weser wur­de erneut gewählt. Die Wahl fand in der Vil­la Con­cordia am Tag des Kam­mer­kon­zer­tes der SOB in den Räum­lich­kei­ten des Inter­na­tio­na­len Künst­ler­hau­ses in Bam­berg statt.

Die Som­mer Oper Bam­berg hat auch 2011 für ein Aus­ru­fe­zei­chen in der Kul­tur­land­schaft der Stadt Bam­berg gesorgt. Mit „Le noz­ze di Figa­ro“ sorg­te sie für aus­ver­kauf­te Auf­füh­run­gen im E.T.A. Hoff­mann- Thea­ter und ein begei­ster­tes Opern­pu­bli­kum. Die künst­le­ri­sche Lei­stung bei­der Ensem­bles war auch dies­mal sehr hoch. Künst­le­ri­scher Lei­ter Till Fabi­an Weser ist sich sogar sicher, dass die Aus­wahl der Musi­ker und Sän­ger 2011 die bis­her beste war. Die alle zwei Jah­re statt­fin­den­de Som­mer Oper Bam­berg ist beim Publi­kum sehr beliebt und fin­det nicht nur inner­halb einer klei­nen Opern­sze­ne Beach­tung. Der För­der­ver­ein der Som­mer Oper Bam­berg unter­stützt die Som­mer Oper ideell und mate­ri­ell. „Doch auch lang­fri­stig betrach­tet ist ein solch ange­leg­tes Pro­jekt auf die Unter­stüt­zung der staat­li­chen und euro­päi­schen Kul­tur­fonds ange­wie­sen“, so Dr. Tho­mas Gop­pel, Staats­mi­ni­ster a. D. und Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins der Som­mer Oper Bam­berg.

Die näch­ste Som­mer Oper soll 2013 statt­fin­den. Im Hin­blick auf 2013 hofft der För­der­ver­ein, dass der För­der­wert der Som­mer Oper Bam­berg in den kom­men­den Jah­ren neu ein­ge­stuft wird und dass es Mög­lich­kei­ten geben wird, sich der euro­päi­schen Opern­sze­ne in ihren Bemü­hun­gen zur Nach­hal­tig­keit und Qua­li­tät der Opern­aus­bil­dung anzu­schlie­ßen: sowohl für die Kün­ste als auch für die Gesell­schaft, als auch für Bam­berg.“ 2 Auch 2013 wird die Som­mer Oper Bam­berg unter ande­rem von Ingrid Huther-Thor , der ersten Vor­sit­zen­den des Richard Wag­ner Ver­bands Bam­berg und Nora Gom­rin­ger, der Direk­to­rin des Inter­na­tio­na­len Künst­ler­hau­ses Vil­la Con­cordia unter­stützt.

Die Som­mer Oper Bam­berg ist ein euro­päi­sches Pro­jekt zur För­de­rung des Orche­ster- und Opern­nach­wuch­ses. Die Ver­an­stal­tung wur­de 2005 unter von Musi­ker und Diri­gent Till Fabi­an Weser initi­iert. Der För­der­ver­ein der Som­mer Oper Bam­berg e. V. beglei­tet und för­dert das Pro­jekt Som­mer Oper Bam­berg seit 2005. Die SOB bie­tet seit­dem im zwei­jäh­ri­gen Tur­nus begab­ten Stu­den­ten und Absol­ven­ten aus den euro­päi­schen Musik­hoch­schu­len eine ein­ma­li­ge Platt­form für erste prak­ti­sche Opern­er­fah­run­gen. Dazu wer­den jun­ge Musi­ker und Sän­ger ein­ge­la­den, in einem drei­wö­chi­gen Work­shop eine Oper mit Dozen­ten zu erar­bei­ten. Direkt im Anschluss an den Work­shop fol­gen sechs Auf­füh­run­gen der Oper am E.T.A.-Hoffmann-Theater.

Schreibe einen Kommentar