Akti­on der Bis­tums­schu­len für den Sene­gal: 55.555 Euro für Kin­der in Afri­ka

Schü­le­rin: „Ich fin­de es toll, dass ich hel­fen kann“

Hans-Dieter Franke, der Leiter der Hauptabteilung Schule und Religionsunterricht (re) übergibt den Scheck an Abbe Pierre Aye Ndione (li).

Scheck­über­ga­be

(bbk) Sie haben sogar die Autos und Fahr­rä­der ihrer Leh­rer gewa­schen, in der Bam­ber­ger und Nürn­ber­ger Fuß­gän­ger­zo­ne gesun­gen und hun­der­te von Kuchen gebacken und ver­kauft: die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der acht Schu­len in der Trä­ger­schaft des Erz­bis­tums Bam­berg. Zusam­men mit eini­gen Spen­den von Pri­vat­per­so­nen und der Liga Bank kamen nun 55.555 Euro für ein Schul­bau­pro­jekt im Sene­gal zusam­men

Unmit­tel­bar nach den Som­mer­fe­ri­en beka­men die Kin­der und Jugend­li­chen durch ihre Lehr­kräf­te jeweils einen Euro Start­ka­pi­tal und den bibli­schen Auf­trag (vgl. Mt 25,14–28), ihre Talen­te ein­zu­set­zen und das Geld für ein Schul­bau­pro­jekt im Sene­gal zu ver­meh­ren. Den Euro selbst muss­ten sie am Ende wie­der zurück­ge­ben. „Ihr wart unter­wegs, um zu einer ande­ren Stel­le der Welt eine Brücke zu schla­gen. Und ihr habt Din­ge ent­deckt, die euch Spaß machen und euch auch per­sön­lich wei­ter­brin­gen“, sag­te der Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Schu­le und Reli­gi­ons­un­ter­richt im Erz­bis­tum Bam­berg, Hans-Die­ter Fran­ke.

Gene­ral­vi­kar Georg Kestel, Diö­ze­san­di­rek­tor für die Päpst­li­chen Mis­si­ons­wer­ke im Erz­bis­tum Bam­berg, lob­te die Kin­der und Jugend­li­chen dafür, dass sie ihre Talen­te ein­ge­setzt hat­ten und auf ande­re zuge­gan­gen sind. „So ist aus etwas Klei­nem etwas ganz Gro­ßes gewor­den“, sag­te Kestel.

Die Spen­de nahm am Mitt­woch (26.10.11) Abbé Pierre Aye Ndio­ne, der Jugend­pfar­rer der Diö­ze­se Thiés ent­ge­gen. „Vie­le Kin­der im Sene­gal haben dank eures Ein­sat­zes nun die Chan­ce in die Schu­le zu gehen“, sag­te der sene­ga­le­si­sche Geist­li­che. Im Unter­schied zu Deutsch­land besuch­ten näm­lich nicht alle Kin­der im Sene­gal die Schu­le und meist müs­se für den Schul­be­such auch noch Schul­geld gezahlt wer­den, erläu­ter­te Abbé Pierre Aye Ndio­ne.

Seit 2007 besteht eine Bis­tums­part­ner­schaft zwi­schen dem Erz­bis­tum Bam­berg und der Diö­ze­se Thiès im Sene­gal. Erst vor weni­gen Tagen fand in Bam­berg die bun­des­weit zen­tra­le Fei­er zum Welt­mis­si­ons­sonn­tag statt. In die­sem Jahr war das Bei­spiel­land der Sene­gal.

Schreibe einen Kommentar