Uni­ver­si­tät Bam­berg plant Neu­bau einer Cafe­te­ria

Die Raum­not der Fakul­tä­ten Gei­stes- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten sowie der Human­wis­sen­schaf­ten wur­de bereits durch den Uni­ver­si­täts-Neu­bau auf dem Mar­cus­ge­län­de gelin­dert. Damit auch das leib­li­che Wohl der Stu­die­ren­den nicht zu kurz kommt, plant die Uni­ver­si­tät Bam­berg dort nun eine Cafe­te­ria. Das Stu­den­ten­werk Würz­burg, das auch die bei­den Bam­ber­ger Mensen betreibt, soll dann Warm­ge­trän­ke, Kalt­spei­sen und Snacks anbie­ten. „Die Stu­die­ren­den bekom­men damit eine Ver­sor­gungs­mög­lich­keit direkt neben den Uni­ver­si­täts­ge­bäu­den auf dem Mar­cus­ge­län­de, was die Mit­tags­pau­se zwi­schen den Lehr­ver­an­stal­tun­gen deut­lich ent­spannt“, erklär­te die Kanz­le­rin der Uni­ver­si­tät Dr. Dag­mar Steu­er-Flie­ser.

Ihren Platz fin­det die Cafe­te­ria auf dem Innen­hof zwi­schen dem Mar­cus-Haus (Mar­kus­platz 3), der alten Ärz­tevil­la (Mar­kus­stra­ße 6) und dem Neu-bau (Mar­kus­stra­ße 8a). Das Raum­pro­gramm sieht einen Gast­raum mit rund 190 m² für rund 100 Plät­ze vor. Inklu­si­ve aller Vorbereitungs‑, Kühl‑, Sani­tär- und Gast­räu­me ste­hen der Cafe­te­ria damit rund 310 m² Nutz­flä­che zur Ver­fü­gung. Geplant ist ein ein­stöcki­ges Gebäu­de, even­tu­ell mit einem Gale­rie­be­reich für einen Teil der Sitz­plät­ze. „Auch im Außen­be­reich sol­len Sitz­mög­lich­kei­ten ent­ste­hen. Durch den so gestal­te­ten Innen­hof bekommt das Mar­cus­ge­län­de eine ange­neh­me Atmo­sphä­re“, beton­te Dag­mar Steu­er-Flie­ser.

Das Staat­li­che Bau­amt kal­ku­liert die Kosten für die Cafe­te­ria auf 830.000 Euro. Das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kunst stellt hier­für Mit­tel des Pro­gramms zur Auf­nah­me zusätz­li­cher Stu­di­en­an­fän­ger zur Ver­fü­gung. Die Rest­fi­nan­zie­rung wird die Uni­ver­si­tät aus eige­nen Mit­teln erbrin­gen.

Im Moment ist eine Bau­zeit von ca. neun Mona­ten geplant, sodass die neue Cafe­te­ria ihren Betrieb zum Win­ter­se­me­ster 2012/13 auf­neh­men kann.

Schreibe einen Kommentar