vhs Bay­reuth: Mehr Genuss durch Slow­food

Die Volks­hoch­schu­le Bay­reuth ver­an­stal­tet am Diens­tag, 25. Okto­ber, um 20 Uhr, im Histo­ri­schen Sit­zungs­saal des Kunst­mu­se­ums, Maxi­mi­li­an­stra­ße 33, einen Vor­trag über Slow­food. Refe­ren­tin ist Ange­la Lodes.

Slow­food ist eine Genus­s­phi­lo­so­phie und eine inter­na­tio­na­le Bewe­gung zur För­de­rung der Lebens­mit­tel­kul­tur. Sie setzt sich der Ten­denz zur Stan­dar­di­sie­rung des Geschmacks ent­ge­gen und ver­tei­digt welt­weit das Ver­brau­cher­be­dürf­nis nach mehr Infor­ma­tio­nen. Slow Food ist über­zeugt, dass jedes tra­di­tio­nel­le Pro­dukt auch den Geschmack und die Aro­men sei­ner Her­kunfts­re­gi­on ver­mit­telt. Aus die­sem Grund setzt sich Slow Food für den Schutz der Lebens­mit­tel ein, für die über­lie­fer­ten Anbau­tech­ni­ken, für den Erhalt der bio­lo­gi­schen Sor­ten­viel­falt, für hand­werk­li­che Anbau- und Pro­duk­ti­ons­me­tho­den – und für die Bewah­rung von Ein­rich­tun­gen wie Cafés, Bistros und Loka­len, die sich auf­grund ihrer histo­ri­schen, künst­le­ri­schen oder sozia­len Rol­le seit jeher dem kuli­na­ri­schen Genuss ver­schrie­ben haben.

Schreibe einen Kommentar