Bro­se Bas­kets: Arbeits­sieg gegen star­ke Schwa­ben

Wie in der Vor­wo­che began­nen die Ober­fran­ken mit Bri­an Roberts, Anton Gavel, Casey Jacob­sen, P.J. Tucker und Mar­cus Slaugh­ter, denen die Gäste Per Gün­ther, Isaiah Swann, Ste­ven Ester­kamp, Dane Watts und Keaton Nan­ki­vil ent­ge­gen­stell­ten. Nach Fehl­wür­fen auf bei­den Sei­ten sorg­te Nan­ki­vil per Tip-In für die ersten Punk­te, die Bam­ber­ger Fans hin­ge­gen sahen im Ste­hen zwei Ulmer Drei­er zum 0:8 durch die Reu­se zischen, weil ihr Team offen­siv ohne Rhyth­mus und die nöti­ge Ziel­stre­big­keit zu Wer­ke ging. Erst mit der Ein­wechs­lung von Suput und Tad­da kam man bes­ser zum Zuge, nach zehn Minu­ten hieß es nur noch 15:18.

Ulm bekam nun nicht mehr so viel Raum in der Bam­ber­ger Hälf­te zuge­stan­den, so dass Tuckers Frei­wür­fe zum 20:18 die Bro­se Bas­kets vor der Pau­se erst­mals in Front brach­ten.

Durch Roberts und Slaugh­ter star­te­te Bam­berg nach dem Sei­ten­wech­sel stark, konn­te sich aber auf die­sem Level nicht sta­bi­li­sie­ren. Ulm blieb brand­ge­fähr­lich, hat­te in Swann den über­ra­gen­den Wer­fer in sei­nen Rei­hen und zog sein Spiel ruhig wei­ter durch. 40:40 hieß es nach 24 Minu­ten, Jenkins und Roberts schließ­lich war­fen beim 45:40 die bis­her höch­ste Füh­rung der Fran­ken her­aus. Die Gäste­bank inter­ve­nier­te per Aus­zeit in den 7:0‑Lauf, Bryant punk­te­te im Nach­fas­sen, Tri­ce hin­ge­gen ver­ließ kurz nach sei­ner erneu­ten Ein­wechs­lung hum­pelnd wie­der das Feld. Swann hielt dage­gen, das Pen­del schlug aber zuse­hends zu Bam­ber­ger Gun­sten aus. Die Zonen­ver­tei­di­gung berei­te­te nicht mehr die Pro­ble­me wie noch zu Beginn, so dass man ein 54:47 mit ins letz­te Vier­tel neh­men konn­te.

5:13 Minu­ten vor dem Ende sorg­te der im Lau­fe der Par­tie immer bes­ser wer­den­de Bryant für den erneu­ten Füh­rungs­wech­sel. Die Bro­se Bas­kets bis dahin im vier­ten Vier­tel noch ohne Punk­te. Im Pick-and-Roll von Jenkins und Slaugh­ter fand man nach einer Aus­zeit end­lich eine Lösung, Suput scor­te mit viel Power aus einer Ein­zel­ak­ti­on und Jenkins konn­te per Drei­er in der 37. Minu­te das ein Fünf-Punk­te-Füh­rung her­aus­schie­ßen.

Bro­se Bas­kets: Suput (14), Jacob­sen (11), Roberts (10), Slaugh­ter (10), Jenkins (7), Pleiß (6), Tucker (6), Gavel, Tad­da
ratio­pharm Ulm: Swann (22), Watts (12), Bryant (11), Ester­kamp (6), Nan­ki­vil (5), Gün­ther (3), Betz, Mason-Grif­fin, Ola­pi­do, Tri­ce

Schreibe einen Kommentar