Neue Fahr­zeu­ge für Mal­te­ser Fahr­dien­ste: Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on fährt jetzt Ford

Statt VW heißt es ab sofort Ford im Fahr­dienst der Mal­te­sern. Die ersten Fahr­zeu­ge des Modells Tran­sit wur­den jetzt an die Mal­te­ser in Alten­kunst­adt über­ge­ben. „Wir freu­en uns sehr, dass wir die alten Fahr­zeu­ge gegen die neu­en Ford Tran­sit Model­le aus­tau­schen konn­ten. Ich bin sicher, dass unse­ren Kun­den die neu­en Wagen gefal­len wer­den“, freut sich Klaus Schnapp, Fahr­dienst­lei­ter, über den neu­en Fuhrpark.

Auch wenn die Mal­te­ser den Fahr­zeug­her­stel­ler gewech­selt haben, bleibt die Qua­li­tät für die Kun­den im Fahr­dienst der Mal­te­ser natür­lich erhal­ten. „Wir wer­den wei­ter­hin unse­ren Fahr­dienst von TÜV/​Dekra zer­ti­fi­zie­ren las­sen und unse­re Fah­rer zu Fahr­si­cher­heits­trai­nings schicken. Unse­ren eige­nen Ansprü­chen an unse­ren Dienst wer­den wir immer auf­recht erhal­ten“, so Schnapp wei­ter. Eine Umstel­lung auf neue Fahr­zeu­ge hält auch Schnapp für sinn­voll. „Wir sind jeden Tag auf der Stra­ße, brin­gen Pati­en­ten zum Arzt, Kin­der in Schu­len und Men­schen mit Behin­de­rung in spe­zi­el­le Ein­rich­tun­gen. Da ist es unum­gäng­lich, dass wir immer die neue­sten und für uns besten Model­le einsetzen.

Der Fahr­dienst der Malteser

Die Mal­te­ser in Bay­ern und Thü­rin­gen wer­den im Fahr­dienst zukünf­tig mit Fahr­zeu­gen des Her­stel­lers Ford der aus­ge­stat­tet. Bei den Model­len ent­schied sich das sozia­le Dienst­lei­stungs­un­ter­neh­men für Model­le des Typs Tran­sit mit kur­zem, mitt­le­ren und lan­gen Rad­stand. Die Mal­te­ser sind in Bay­ern und Thü­rin­gen an 35 Stand­or­ten im Fahr­dienst aktiv und gehö­ren zu den Markt- und Qua­li­täts­füh­rern im Bereich der Beför­de­rung von Men­schen mit Behin­de­rung. 2010 leg­te die Flot­te der Mal­te­ser in Bay­ern und Thü­rin­gen über 21 Mil­lio­nen Kilo­me­ter zurück. Dabei beför­der­ten die Mal­te­ser im Schnitt 13.204 Per­so­nen am Tag. Der Fuhr­park der Mal­te­ser umfasst über 1.000 Fahrzeuge.

Schreibe einen Kommentar