Blick über den Zaun: Die 4. Erkers­reu­ther Musik­nacht steigt am 15. Okto­ber in der Schulturnhalle

Bier Bich­lers tref­fen auf die Sel­ber Kroau­ha und Hofer Volksmusikanten

Bruch Blech Bräzel Big Bier Bichlers

Bruch Blech Brä­zel Big Bier Bichlers

Die 4. Aus­ga­be der Erkers­reu­ther Musik­nacht geht am Sams­tag, 15. Okto­ber, in der Schul­turn­hal­le in Erkers­reuth bei Selb über die Büh­ne. Nach den erfolg­rei­chen Aben­den in den Vor­jah­ren, wer­den in die­sem Jahr ab 19.30 Uhr die „Söll­booch Kroau­ha“, „Hofer Volks­mu­si­kan­ten“ und die „Bruch Blech Brä­zel Big Bier Bich­lers“ ihre Visi­ten­kar­te in Erkers­reuth abge­ben. Gespielt wird wie immer, abso­lut live und vor allem strom­los. Die Stim­mung ver­spricht präch­tig zu wer­den. Sind doch hier bei den Grup­pen neben der musi­ka­li­schen Per­fek­ti­on auch ech­te „Spaß­vö­gel“ dabei, die das Publi­kum aller­be­stens unter­hal­ten wer­den. Ein­laß zu die­ser Ver­an­stal­tung ist bereits ab 18.30 Uhr.

Extra für die Musik­nacht wer­den die „Söll­booch Kroau­ha“ ein neu­es Stück ein­üben. Dies wird dann an dem Abend sei­ne Urauf­füh­rung haben. Man kann heu­te schon dar­auf gespannt sein. Wer die „Söll­booch Kroau­ha“ kennt, weiß, dass bei ihren Auf­trit­ten der Stim­mungs­pe­gel nach oben schnellt. Franz Kober am Akkor­de­on beglei­tet sei­ne Sän­ger, ange­führt von Karl Hel­gert, auf eine ein­drucks­vol­le Art.

Die Hofer Volks­mu­si­kan­ten, mit Hel­mut Gei­ger in ihren Rei­hen, prä­sen­tie­ren mit ihren Stücken ech­te unver­fälsch­te Volks­mu­sik. Neben ori­gi­nel­len Tex­ten wer­den mit Galopp, Pol­ka, Dre­her und auch Schot­ti­schen klas­si­sche volks­tüm­li­che Lie­der dar­ge­bo­ten. Aber nicht nur Volks­mu­sik fin­det sich in ihrem Pro­gramm wie­der, son­dern auch jaz­zi­ge Töne bis hin zu Klas­si­kern aus der Musikwelt.

Rich­tig jaz­zig wird es dann mit der Stra­ßen­jazz-Com­bo aus Stein­ach in Thü­rin­gen. „Bruch Blech Brä­zel Big Bier Bich­lers“, oder auch 6xB, wer­den mit Dixie­land- und Old­ti­me-Jazz die Gäste in der Schul­turn­hal­le zum Mit­ma­chen ani­mie­ren. Mit Trom­pe­te, Kla­ri­net­te, Saxo­phon, Akkor­de­on, Schlag­zeug und dem Heli­kon, einer auf­fäl­li­gen Tuba-Son­der­form, wer­den die thü­rin­gi­schen Musi­ker unbe­schwert und locker die Ever­greens ihrer Musik­rich­tung aufgreifen.

Ihre Kar­rie­re begann in einem Stein­bruch, nahe der Steinacher „Berg­manns­klau­se“. Es war damals zur Ker­wa-Zeit und mit ein paar Litern brä­zel­te es sich auf ein­mal immer leich­ter auf den Blech­in­stru­men­ten. Mit die­sem Hin­ter­grund begann man nach einem geeig­ne­ten Namen zu suchen. Stein­bruch, Bruch ist auch wenn was schief geht, kaputt geht, also Bruch bie­tet sich an. Musik wird gespielt im Stein­bruch, Musik auf Blech­in­stru­men­ten; Bruch und Blech. Wenn alle spie­len, dann brä­zelt es so dahin. Brä­zel klingt nicht schlecht. Durst kriegt man auch beim Spie­len, na klar dann ein Bier. Am besten gleich ein gro­ßes Bier; Big Bier. Das wird dann run­ter­ge­bichelt; die Bich­lers. Fer­tig war der Grup­pen­na­me „Bruch Blech Brä­zel Big Bier Bich­lers“, ein rekord­ver­däch­ti­ger Band­na­me als Zungenbrecher.

Her­aus­ge­kom­men ist dann eine Stra­ßen­jazz-Com­bo, die ganz ohne Strom aus­kommt. Mitt­ler­wei­le gehen ihre Wege aus Stein­ach hin­aus, bis nach Ober­fran­ken und in den angren­zen­den Bun­des­län­dern. Aber auch bei gro­ßen Events tre­ten sie auf, wie beim Dixie- und Jazz­fe­sti­val in Dres­den. Dort suchen sie sich die schön­sten Plät­ze und Stel­len zum Spie­len. Nun wer­den sie ihr Kön­nen und ihre Musik auch bei der Musik­nacht in Erkers­reuth zeigen.

Einen beson­de­ren Dank gilt es unse­ren Spon­so­ren zu sagen, ohne deren Unter­stüt­zung die­ser Abend mit den anwe­sen­den Musik­grup­pen über­haupt nicht mög­lich wäre.

Die „Einig­keit“ Erkers­reuth bedankt sich bei den Fir­men Grieß­ham­mer Werk­zeug­bau, Völ­ker Bau­stoff-Zen­trum, Spar­kas­se Hoch­fran­ken in Erkers­reuth, ESM, Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur Flü­gel, Spit­zer Roh­stoff­han­dels­ge­sell­schaft und VM-Tou­ri­stik in Schönwald.

Ein­tritts­kar­ten gibt es an der Abend­kas­se und im Vor­ver­kauf. Vor­ver­kaufs­stel­len sind in der Spar­kas­se in Erkers­reuth sowie bei Rudin-Optik in der Lud­wig­stra­ße 36 in Selb ein­ge­rich­tet. Kar­ten­re­ser­vie­run­gen kön­nen aber auch direkt beim ver­an­stal­ten­den Ver­ein „Einig­keit“ – Joa­chim Reu­er, Tele­fon (o9287) 2685 – vor­ge­nom­men wer­den. Für das leib­li­che Wohl ist wäh­rend der Musik­nacht bestens gesorgt.

Schreibe einen Kommentar