Wei­lers­ba­cher FDP: “Schutz des Ehren­amts bay­ern­wei­tes The­ma”

Nach­dem sich ein Adju­tant der FFW Wei­lers­bach im Janu­ar 2011 nach einer Ver­let­zung nicht auf einen umfas­sen­den Ver­si­che­rungs­schutz ver­las­sen konn­te, hat sich der ört­li­che FDP Orts­ver­band der Pro­ble­ma­tik ange­nom­men und ist dabei auf ein The­ma gesto­ßen, das nun bay­ern­weit ange­gan­gen wer­den soll.

„Ohne Ehren­amt wäre die Gesell­schaft um vie­les ärmer, wenn sie dann über­haupt noch funk­tio­nie­ren wür­de“, sagt der FDP-Orts­vor­sit­zen­de Patrick Schroll und freut sich des­halb, dass das The­ma rund um den Ver­si­che­rungs­schutz für Ehren­amt­li­che im Ein­satz nun bay­ern­weit ange­gan­gen wer­den soll. „Gera­de auch 2011 – im Jahr des Ehren­amts – liegt uns das am Her­zen“, so Schroll, der bereits kurz nach dem Vor­fall im Janu­ar 2011 ver­spro­chen hat, sich dem The­ma anzu­neh­men um hier kla­re Fak­ten zu schaf­fen.

Im Gespräch und in Abstim­mung mit dem FDP-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Dr. Andre­as Fischer soll die The­ma­tik nun bay­ern­weit ange­gan­gen wer­den. Dr. Fischer, stell­ver­tre­ten­der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der und Spre­cher für Innen- und Rechts­po­li­tik sagt dazu: „Die Sach­la­ge stellt sich tat­säch­lich als zu wenig defi­niert dar. Des­we­gen wer­den wir ver­stärkt mit den Betrof­fe­nen bzw. mit Ver­tre­tern der ent­spre­chen­den Berufs­grup­pen Kon­takt suchen. Ein­brin­gen und dis­ku­tie­ren möch­te ich die­ses The­ma auch in den Lan­des­fach­aus­schuss für Innen- und Rechts­po­li­tik, damit die Ehren­amt­li­chen ihren Ein­satz in einen mög­lichst geklär­ten Umfeld ein­brin­gen kön­nen.“

Dr. Fischer hat Schroll dazu ein­ge­la­den, in die­ser Sache im Lan­des­fach­aus­schuss mit­zu­ar­bei­ten. „Was Wei­lers­bach bewegt und betrifft gilt auch für tau­send ande­re. Wenn wir die Erfah­run­gen aus Wei­lers­bach dazu nut­zen kön­nen, bay­ern­wei­te Ver­bes­se­run­gen zu rea­li­sie­ren, freue ich mich sehr.“, sagt Schroll abschlie­ßend, der wei­ter im engen Kon­takt mit dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten steht.

Um das Ver­trau­en der Ehren­amt­li­chen in ihrer Tätig­keit zu stär­ken und Unsi­cher­hei­ten beim Ver­si­che­rungs­schutz im Ehren­amt vor­zu­beu­gen, wäre denk­bar, dass der Frei­staat Bay­ern einen „Här­te­fall-Fond“ ein­rich­tet. Mit einem Här­te­fall­fond sol­len Per­so­nen vom Frei­staat begün­stigt wer­den in Fäl­len, die nicht vor­her­seh­bar waren und sich nicht mit den bestehen­den Rege­lun­gen erfas­sen las­sen, so ein Denk­an­stoß aus Mün­chen.

Schreibe einen Kommentar