Gift­mord auf dem Acker: Ille­ga­le Gift­kö­der ver­ei­teln den Schutz gefähr­de­ter Vogel­ar­ten

Gefahr für Haus­tie­re und Kin­der

Ein Gift­an­schlag hat den Bemü­hun­gen des LBV um den Schutz der Korn­wei­he, einer akut vom Aus­ster­ben bedroh­ten Greif­vo­gel­art, einen her­ben Rück­schlag ver­setzt: Ein Jung­vo­gel der ersten erfolg­rei­chen Brut seit zehn Jah­ren in Bay­ern wur­de in Spa­ni­en ver­gif­tet auf­ge­fun­den. Der Fund ist einer Spür­hun­de­staf­fel zu ver­dan­ken, die in Anda­lu­si­en im Rah­men eines EU-Pro­jek­tes ille­ga­le Gift­kö­der aus­fin­dig macht. Auch hier­zu­lan­de wer­den laut LBV immer wie­der Greif­vö­gel ver­gif­tet und damit auf­wän­di­ge, oft mit Steu­er­gel­dern unter­stütz­te Schutz­be­mü­hun­gen zunich­te gemacht.

Der LBV setzt sich gemein­sam mit dem Baye­ri­schen Lan­des­amt für Umwelt in lan­des­wei­ten Arten­hilfs­pro­gram­men seit Jah­ren für bedroh­te Greif­vö­gel ein. Die letzt­jäh­ri­ge Korn­wei­hen­brut im Land­kreis Kit­zin­gen war ein gro­ßer Erfolg die­ser Pro­gram­me und eine Sen­sa­ti­on. Denn mit deutsch­land­weit nur noch 60 – 80 Paa­ren ist der klei­ne Greif­vo­gel eine der bei uns sel­ten­sten Vogel­ar­ten. Die letz­te Korn­wei­hen­brut in Bay­ern liegt sogar mehr als zehn Jah­re zurück. „Jeder Jung­vo­gel zählt für das Über­le­ben der Korn­wei­he in Deutsch­land“, so Dr. Andre­as von Lind­ei­ner, Arten­schutz­re­fe­rent des LBV. „Dass nun aus­ge­rech­net ein baye­ri­scher Jung­vo­gel in Spa­ni­en tot auf­ge­fun­den wur­de, ist daher beson­ders schmerz­lich.“ Labor­tests haben eine Ver­gif­tung mit Carbo­f­u­ran erge­ben, einem auch hier­zu­lan­de immer wie­der ille­gal ein­ge­setz­ten Insek­ti­zid.

Die ille­ga­le Ver­fol­gung von Greif­vö­geln mit selbst­ge­ba­stel­ten Gift­kö­dern ist auch in Bay­ern gän­gi­ge Pra­xis. So wur­den im März im Land­kreis Pas­sau eben­falls eine ver­gif­te­te Korn­wei­he, sowie Rot­mi­la­ne, Mäu­se­bus­sar­de und Raben­krä­hen gefun­den. Außer­dem fal­len die­sen Anschlä­gen regel­mä­ßig auch Hun­de und Kat­zen zum Opfer. Für spie­len­de Kin­der sind die Köder lebens­ge­fähr­lich.

Exper­ten gehen davon aus, dass die ille­ga­le Ver­fol­gung von Vögeln in den letz­ten 10 Jah­ren in Deutsch­land, Spa­ni­en und eini­gen andern euro­päi­schen Län­dern sogar wie­der zuge­nom­men hat. Über die Moti­ve der Täter lässt sich nur rät­seln. Oft wer­den Greif­vö­gel als unlieb­sa­me Kon­kur­renz um Nie­der­wild wie Reb­huhn oder Hase ange­se­hen. Die Hoff­nung der Natur­schüt­zer für 2011 ging übri­gens in Bay­ern nicht auf: Sie konn­ten kei­ne erneu­te Brut einer Korn­wei­he fin­den.

Schreibe einen Kommentar