Forst­wirt­schaft­li­che Ver­ei­ni­gung Ober­fran­ken: Neh­men Sie Platz auf unse­rem Wald­kul­tur­er­be!

vordere Reihe v.l.: Karl Lappe, WBV Bayreuth; Heinz Heilmann, Fa. Rettenmeier, OB Michael Hohl, MdL Heinrich Rudrof, FVO, Hans Schmittnägel, Forstverwaltung, Hans Schirmer, WBV Bayreuth.

vor­de­re Rei­he v.l.: Karl Lap­pe, WBV Bay­reuth; Heinz Heil­mann, Fa. Ret­ten­mei­er, OB Micha­el Hohl, MdL Hein­rich Rudrof, FVO, Hans Schmitt­nä­gel, Forst­ver­wal­tung, Hans Schir­mer, WBV Bay­reuth.

Zum Inter­na­tio­na­len Jahr der Wäl­der 2011 will der erste Vor­sit­zen­de der Forst­wirt­schaft­li­chen Ver­ei­ni­gung Ober­fran­kens (FVO), MdL Hein­rich Rudrof, mit einer Holz­bank auf die Bedeu­tung des Wal­des für unse­re Gesell­schaft hin­wei­sen. Die FVO ist die Dach­or­ga­ni­sa­ti­on der 16 Wald­be­sit­zer­ver­ei­ni­gun­gen im Regie­rungs­be­zirk Ober­fran­ken und ver­tritt die Inter­es­sen von etwa 130.000 ha Pri­vat- und Kom­mu­nal­wald sowie ca. 20.000 Wald­be­sit­zern.

Die 5 Meter lan­ge Holz­bank, die auf dem Luit­pold­platz in Bay­reuth auf­ge­stellt wur­de, beinhal­tet genau einen Kubik­me­ter Holz.

Hein­rich Rudrof erklärt: „Bay­ern­weit wächst jede Sekun­de ein Kubik­me­ter zu, also genau die Holz­men­ge der Ruhe­bank! Direkt vor unse­rer Haus­tür kön­nen wir nach­hal­tig einen uni­ver­sel­len Roh­stoff ern­ten, der eine unschlag­ba­re Öko­bi­lanz auf­weist. Die „Fabrik“ Wald baut den Holz­stoff aus Son­nen­licht, Was­ser und unse­ren CO2-Abga­sen zusam­men und wirkt dabei noch gegen Treib­haus­ef­fekt und Kli­ma­wan­del.“

Hans Schir­mer, 1. Vor­sit­zen­der der Wald­be­sit­zer­ver­ei­ni­gung Bay­reuth ergänzt: „Ein Kubik­me­ter Holz ist genau die Holz­men­ge, die im Stadt- und Land­kreis Bay­reuth jede Minu­te zuwächst!“

Ober­bür­ger­mei­ster Micha­el Hohl ist beein­druckt, wel­che Holz­men­ge im Bay­reu­ther Land stän­dig zuwächst und nach­hal­tig genutzt wer­den kann.

FVO-Vor­sit­zen­der Rudrof weist dar­auf hin, wie viel­sei­tig Holz vom Dach­stuhl bis zur Wäsche­klam­mer ver­wen­det wer­den kann. „Die FVO unter­stützt die Wald­beit­zer­ver­ei­ni­gun­gen bei der Holz­ver­mark­tung und trägt dazu bei, dass die­ser gran­dio­se Werk­stoff auch bei uns nach­hal­tig genutzt wird.“

Hans Schir­mer stellt fest, dass die Wald­be­sit­zer­ver­ei­ni­gung Bay­reuth ihre knapp 1300 Mit­glie­der mit rund 7.000ha Wald im Stadt- und Land­kreis Bay­reuth bei der nach­hal­ti­gen Wald­be­wirt­schaf­tung und Holz­ver­mark­tung inten­siv unter­stützt. So kann der nach­wach­sen­de Roh­stoff Holz auch in der Regi­on Bay­reuth sinn­voll geern­tet und ver­kauft wer­den.

Hans Schmitt­nä­gel, Bereichs­lei­ter For­sten des Amtes für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Bay­reuth unter­streicht die Wich­tig­keit der Forst­li­chen Zusam­men­schlüs­se bei der Rund­holz­ver­mark­tung. „Die Zusam­men­schlüs­se wer­den als star­ke und zuver­läs­si­ge Part­ner der Holz­kun­den wahr­ge­nom­men. Auf­grund der Zusam­men­fas­sung des Holz­an­ge­bots kön­nen anspre­chen­de Prei­se erzielt wer­den, was wie­der­um dem Wald­be­sit­zer und somit auch dem Wald zu Gute kommt.“

Hein­rich Rudrof ist Ober­bür­ger­mei­ster Micha­el Hohl dank­bar dafür, dass die­se Holz­bank in der Stadt Bay­reuth am Luit­pold­platz direkt vor dem Rat­haus prä­sen­tiert wer­den kann. Die Bank soll als „Wald­kul­tur­er­be“ zum Ver­wei­len und Aus­ru­hen ein­la­den. Sie soll aber auch dar­an erin­nern, dass eine nach­hal­ti­ge Nut­zung des Roh­stoffs Holz bis zur Höhe des lau­fen­den Zuwach­ses durch­aus mög­lich und erwünscht ist. Und der Holz­zu­wachs von einem Kubik­me­ter pro Minu­te im Bay­reu­ther Land ist ja eine ganz gewal­ti­ge Men­ge!

Der FVO-Vor­sit­zen­de Hein­rich Rudrof bedankt sich beson­ders bei Herrn Heinz Heil­mann von Fa. Ret­ten­mei­er, Hirsch­berg, die den Holz­stamm bear­bei­tet und zur Ver­fü­gung gestellt hat. Die Fir­ma ist schon seit vie­len Jah­ren Markt­part­ner der FVO und der WBV Bay­reuth.

Schreibe einen Kommentar