Erz­bis­tum Bam­berg bie­tet wer­te­ori­en­tier­tes, sexu­al­päd­ago­gi­sches Prä­ven­ti­ons­pro­jekt an

Ange­bot für Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 5. und 6. Klas­sen

(bbk) Der Fach­be­reich für Fami­li­en­pla­nung im Erz­bis­tum Bam­berg bie­tet auch in die­sem Schul­jahr das sexu­al­päd­ago­gi­sche Prä­ven­ti­ons­pro­jekt MFM an. „MFM steht bei den Mäd­chen für ‚Mäd­chen – Frau­en – mei­ne Tage’ und bei den Jun­gen für ‚Män­ner für Män­ner’, erläu­tert Ange­li­ka Schmitt vom Fach­be­reich für Fami­li­en­pla­nung im Erz­bis­tum Bam­berg.

Die MFM-Ange­bo­te rich­ten sich an Jun­gen und Mäd­chen im Alter zwi­schen zehn und zwölf Jah­ren, also in der Regel an Schü­le­rin­nen und Schü­ler der fünf­ten und sech­sten Klas­se. „Wir wol­len den jun­gen Men­schen zum Beginn ihrer Puber­tät ein posi­ti­ves Selbst­bild mit­ge­ben“, sagt Schmitt. Im Rah­men der „Zyklus­show“ und eines „Agen­ten­spiels“ ler­nen sie des­halb mit allen Sin­nen die fas­zi­nie­ren­den Vor­gän­ge im Kör­per von Mann und Frau ver­ste­hen und wert­schät­zen. Das MFM-Pro­jekt wur­de von der Ärz­tin Eli­sa­beth Raith Pau­la ent­wickelt, die dafür kürz­lich mit dem Bun­des­ver­dienst­kreuz am Ban­de aus­ge­zeich­net wur­de.

Jedes MFM-Pro­jekt umfasst sechs Unter­richts­stun­den und einen Infor­ma­ti­ons­abend für die Eltern. Das Ange­bot kann aber auch von außer­schu­li­schen Bil­dungs­trä­gern, wie bei­spiels­wei­se Pfar­rei­en, gebucht wer­den und fin­det dann vor­zugs­wei­se an einem Sams­tag statt. Die Work­shops mit höch­stens 15 Teil­neh­mern je Grup­pe sind geschlechts­spe­zi­fisch aus­ge­rich­tet.

Das kosten­pflich­ti­ge MFM-Pro­jekt wird im Erz­bis­tum Bam­berg bereits seit zehn Jah­ren ange­bo­ten. Im Schul­jahr 2010/2011 wur­den knapp 400 Ver­an­stal­tun­gen in der Erz­diö­ze­se durch­ge­führt und rund 5400 Mäd­chen, Jun­gen und Eltern erreicht. Im Lau­fe der Jah­re sei die Zahl der Refe­ren­ten ste­tig gewach­sen, so dass das MFM-Pro­jekt flä­chen­deckend im gesam­ten Erz­bis­tum Bam­berg ange­bo­ten wer­den kann. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind unter der Tele­fon­num­mer 0951/502–351 oder über die E‑Mail-Adres­se: nfp-​mfm@​erzbistum-​bamberg.​de erhält­lich.

Schreibe einen Kommentar