Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten auf­ge­bro­chen – Zeu­gen gesucht

Bis­lang unbe­kann­te Täter haben in den ver­gan­ge­nen Tagen in Höchstadt und Mühl­hau­sen (Lkr. Erlan­gen-Höchstadt) min­de­stens fünf Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten geöff­net und Bar­geld und Ziga­ret­ten ent­wen­det.

In der Nacht vom 28.09.2011 auf 29.09.2011 wur­den min­de­stens drei Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten in Mühl­hau­sen (Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Höchstadt) ange­gan­gen. Der oder die Täter bohr­ten gezielt die Gerä­te an, um den Schließ­me­cha­nis­mus außer Kraft zu set­zen. Zwei Auto­ma­ten in der Dr.-Scheiding-Straße und ein Auto­mat im Loch­weg waren dabei das Ziel der Täter. Sowohl der Sach­scha­den als auch der Wert der Beu­te beläuft sich nach ersten Schät­zun­gen auf meh­re­re tau­send Euro.

Bereits in der Nacht zuvor (27.–28.09.2011) hat­ten Unbe­kann­te zwei Auto­ma­ten glei­cher Bau­art in der Höchstadter Anton-Bruck­ner-Stra­ße sowie in der Til­mann-Rie­men­schnei­der-Stra­ße mit glei­cher Vor­ge­hens­wei­se geöff­net. Auch hier ent­stand ein vier­stel­li­ger Ent­wen­dungs- und Sach­scha­den. Das Fach­kom­mis­sa­ri­at führ­te nach Auf­nah­me des Sach­ver­hal­tes durch die ört­lich zustän­di­ge Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt/​Aisch eine Spu­ren­si­che­rung an den ange­gan­ge­nen Gerä­ten durch.

Die Erlan­ger Kri­mi­nal­po­li­zei fragt: Wer hat an den oben genann­ten Ört­lich­kei­ten ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge zur Tat­zeit gese­hen und kann Anga­ben über deren Auf­ent­halts­ort machen? Hin­wei­se nimmt der Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken jeder­zeit unter der Tele­fon­num­mer (0911) 2112–3333 ent­ge­gen.

Schreibe einen Kommentar