Grä­fen­berg – Eine Stadt liest: Poe­ten-Ecke­la star­tet mit Bri­git­te Herr­mann ins fünf­te Jahr

Lite­ra­ri­sche Begeg­nun­gen

Nach einer ver­län­ger­ten Som­mer­pau­se beginnt in der Grä­fen­ber­ger „Wirth­schaft zum Ecke­la“ neben dem histo­ri­schen Rat­haus und dem frisch restau­rier­ten Egloff­stei­ner Tor wie­der die lite­ra­ri­sche Sai­son: Mit einer Lesung der Wei­ßeno­her Schrift­stel­le­rin und Deka­nats­mit­ar­bei­te­rin Bri­git­te Herr­mann star­tet dort das „Poe­ten-Ecke­la“ in sein fünf­tes Jahr.

„Begeg­nun­gen“ heißt das sin­nig-stim­mi­ge Mot­to die­ser Auf­takt-Ver­an­stal­tung, und das ist zugleich das The­ma der neu­en, noch unver­öf­fent­lich­ten Kurz­ge­schich­ten der belieb­ten regio­na­len Autorin. Bri­git­te Herr­mann schreibt und liest beson­ders gern für Kin­der jeden Alters. Aber ihre nachdenklich–heiteren Geschich­ten und Ver­se begei­stern auch Erwach­se­ne, seit sie sich vor zwei­ein­halb Jah­ren im Poe­ten-Ecke­la erst­mals mit ihren Tex­ten an die Öffent­lich­keit wag­te. Seit­dem ist sie ein gern gese­he­ner Gast in den Kul­tur­ein­rich­tun­gen, Schu­len und Kin­der­gär­ten in Ober­fran­ken. Die frü­he­re Anwalts­ge­hil­fin und Schul­se­kre­tä­rin kommt aus West­fa­len und ist vor fast zehn Jah­ren der Lie­be wegen nach Fran­ken gezo­gen. Nach ihrer Fami­lie, mit der sie in Wei­ßeno­he lebt, ist Schrei­ben ihre wich­tig­ste und lieb­ste Beschäf­ti­gung.

Sonn­tag, 16. Okto­ber 2011, 16 Uhr in der „Wirth­schaft zum Ecke­la“, Grä­fen­berg, Markt­platz 20.

Die Ver­an­stal­tung des Kul­tur­ver­eins Wirnt von Grä­fen­berg e.V. wird wie­der mode­riert von Otto Mül­ler und Man­fred Schwab. Der Ein­tritt ist wie immer frei.

Schreibe einen Kommentar