Masern und Mumps auf dem Vor­marsch!

Der Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen rät zur wich­ti­gen Kom­bi­na­ti­on­s­imp­fung gegen Masern, Mumps und Röteln

Seit Anfang des Jah­res 2011 brei­ten sich die Masern wie­der ver­stärkt unter Kin­dern, Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen aus. Auch zu einer Häu­fung von Mump­ser­kran­kun­gen kam es seit Som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res, die bis ins Früh­jahr 2011 andau­er­te. Bei bei­den Erkran­kungs­for­men tre­ten zum Teil schwe­re Kom­pli­ka­tio­nen auf. Da es gegen bei­de Erkran­kun­gen kei­ne wirk­sa­me ursäch­li­che Behand­lung gibt, besteht der ein­zi­ge effek­ti­ve Schutz in der vor­beu­gen­den Imp­fung. Des­halb rät der Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen des Land­rats­am­tes Bam­berg zum gut ver­träg­li­chen Kom­bi­na­ti­on­s­impf­stoff, der gleich­zei­tig gegen Masern, Mumps und Röteln schützt. Um einen siche­ren Schutz auf­zu­bau­en, sind zwei Imp­fun­gen nötig. Der Impf­schutz hält dann lebens­lang, Auf­fri­schimp­fun­gen sind nicht nötig.

Gera­de in Schu­len und Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen, die dem Erre­ger wegen der viel­fäl­ti­gen Kon­tak­te der Kin­der und Jugend­li­chen unter­ein­an­der gute Aus­brei­tungs­be­din­gun­gen bie­ten, kommt es immer wie­der zu Krank­heits­häu­fun­gen, die fast aus­schließ­lich Unge­impf­te oder unvoll­stän­dig Geimpf­te betref­fen. Unge­impf­ten Kin­dern die in Kon­takt mit Erkrank­ten kamen, wer­den des­halb vor­über­ge­hend vom Schul­be­such aus­ge­schlos­sen.

Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (STI­KO) emp­fiehlt, dass im frü­hen Kin­des­al­ter ver­säum­te Imp­fun­gen bald­mög­lichst nach­ge­holt wer­den soll­ten. Auch Jugend­li­che und Erwach­se­ne ab dem Jahr­gang 1970 soll­ten geimpft wer­den, wenn sie nur eine oder kei­ne Masern-Mumps-Röteln-Imp­fung erhal­ten haben oder wenn der Impf­sta­tus unbe­kannt ist. Die baye­ri­schen Gesund­heits­be­hör­den rät des­halb aus Anlass des begin­nen­den Schul­jah­res:

  • Über­prü­fen Sie jetzt Ihren Impf­schutz und den Ihrer Kin­der!
  • Las­sen Sie feh­len­de Imp­fun­gen bald­mög­lichst nach­ho­len!
  • Eine Imp­fung soll­te vor­sorg­lich auch erfol­gen, wenn der Immun­sta­tus unbe­kannt ist (z. B. feh­len­des Impf­buch).
  • Wenn Sie unsi­cher sind oder Fra­gen zu Imp­fun­gen haben, wen­den Sie sich ver­trau­ens­voll an Ihren Haus­arzt / Kin­der­arzt oder Ihr ört­li­ches Gesund­heits­amt.
  • Infor­mie­ren Sie unver­züg­lich die Schu­le oder Gemein­schafts­ein­rich­tung, wenn bei Ihrem Kind der Ver­dacht auf Masern, Mumps, Röteln oder eine ande­re anstecken­de Krank­heit auf­tre­ten soll­te.

Schreibe einen Kommentar