Vor­ankün­di­gung: Alt-Wie­ner Strauss-Ensem­ble spielt zum Jah­res­auf­takt in Bay­reuth

Vor­ver­kaufs­start ist bereits am 4. Okto­ber

Alt-Wiener Strauss-Ensemble

Alt-Wie­ner Strauss-Ensem­ble

Zum Start ins neue Jahr laden die Musi­ker des Alt-Wie­ner Strauss-Ensem­bles unter der musi­ka­li­schen Lei­tung von Ralph Kul­ling am Don­ners­tag, 5. Janu­ar 2012, um 19 Uhr, in den Bal­kon­saal der Stadt­hal­le ein. Die Mode­ra­ti­on wird auch in die­sem Jahr wie­der von Dr. Edu­ard Strauss in char­man­ter und kurz­wei­li­ger Wei­se über­nom­men. Mit sei­nen beschwing­ten Neu­jahrs­kon­zer­ten begei­stert das Ensem­ble seit Jah­ren in Bay­reuth ein treu­es Publi­kum und reißt es zu über­wäl­ti­gen­dem Applaus hin. Der Vor­ver­kauf für das Kon­zert beginnt am Diens­tag, 4. Okto­ber, bei der Thea­ter­kas­se Bay­reuth, Opern­stra­ße 22.

Vor 40 Jah­ren wur­de das in sei­ner Zusam­men­set­zung ein­ma­li­ge Ensem­ble vom Kon­zert­mei­ster Arthur Kul­ling mit elf Mit­glie­dern des Würt­tem­ber­gi­schen Staats­or­che­sters Stutt­gart gegrün­det. Seit Sep­tem­ber 2001 hat sein Sohn Ralf die Lei­tung über­nom­men. Neben den mei­ster­haf­ten Inter­pre­ta­tio­nen der Wer­ke der Strauss-Dyna­stie und ihrer Zeit­ge­nos­sen spielt das Ensem­ble auch immer Arthur Kul­lings höchst authen­ti­sche Rekon­struk­tio­nen ver­lo­ren gegan­ge­ner oder ver­nich­te­ter Strauss’scher Ori­gi­nal­ar­ran­ge­ments. Die Deut­sche Johann-Strauss-Gesell­schaft ehr­te die künst­le­ri­sche Lei­stung des Alt-Wie­ner Strauss-Ensem­bles und ver­lieh dem Ensem­ble 2001 das Ehren­pro­tek­to­rat.

Neben den regel­mä­ßi­gen Neu­jahrs­kon­zer­ten in der Stutt­gar­ter Staats­oper, in Bay­reuth und der deut­schen Strauss-Stadt Coburg sowie einer regen, über das Jahr ver­teil­ten Kon­zert­tä­tig­keit in ganz Deutsch­land, gastiert das Ensem­ble immer wie­der mit gro­ßem Erfolg im Aus­land. Die Sta­tio­nen rei­chen von Schwe­den, Nor­we­gen, Däne­mark über Öster­reich, Schweiz, Spa­ni­en und Ita­li­en bis hin nach Süd­afri­ka. Das belieb­te Reper­toire des Ensem­bles umfasst weit über 220 Wer­ke. Die erfolg­reich­sten Stücke sind mitt­ler­wei­le auf CDs ver­öf­fent­licht.

Für das Kon­zert am 5. Janu­ar konn­ten als Soli­sten die Sopra­ni­stin Maria-The­re­sa Ull­rich und der Bari­ton Micha­el Ebbecke gewon­nen wer­den. Die Deutsch-Por­tu­gie­sin Maria The­re­sa Ull­rich wur­de in Bonn gebo­ren und stu­dier­te zunächst Roma­ni­stik und Kom­pa­ra­ti­stik an den Uni­ver­si­tä­ten in Bonn und Lis­sa­bon. Par­al­lel dazu absol­vier­te sie ein Gesangs­stu­di­um am Ber­gi­schen Gesangs­in­sti­tut Gum­mers­bach. Seit 1998 ist sie Ensem­ble­mit­glied der Staats­oper Stutt­gart. Gast­auf­trit­te führ­ten sie u. a. an das Opern­haus Zürich und zum Can­tie­re Inter­na­zi­na­le d’Arte di Mon­te­pul­cia­no. Ihr Reper­toire umfasst Rol­len aus Wer­ken von Doni­zet­ti, Ros­si­ni, Janácek, Mozart, Wag­ner, Strauß und Ver­di. Seit 2002 tritt sie zusam­men mit dem Alt-Wie­ner Strauss-Ensem­ble auf und hat im Herbst 2004 mit dem Ensem­ble ihre zwei­te CD auf­ge­nom­men.

Micha­el Ebbecke wur­de in Wies­ba­den gebo­ren und ist seit 1985 Ensem­ble­mit­glied der Staats­oper Stutt­gart. 1998 wur­de er dort zum Kam­mer­sän­ger ernannt. Er sang hier vie­le her­aus­ra­gen­de Par­tien sei­nes Fachs, wie Don Gio­van­ni, Con­te Alma­vi­va, Bar­bie­re, Wolf­ram und Heer­ru­fer. Im Rah­men von Gast­enga­ge­ments ist er in Bue­nos Aires, Genf, Lis­sa­bon, Prag, Paris, Mai­land, Wien und Zürich auf­ge­tre­ten.

Schreibe einen Kommentar