Sonn­tags­ge­dan­ken: Trost im Leid

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Die Frau des Far­mers war gestor­ben. Nach eini­gen Tagen besuch­te der Pfar­rer den Wit­wer und traf ihn bei einer Fla­sche Whis­ky an. “Ist das Ihr ein­zi­ger Trost?” frag­te der Geist­li­che mit einem lei­sen Vor­wurf. “Nein”, erwi­der­te der Ange­re­de­te: “Ich habe noch vier Stück im Kel­ler!”

So wie die­sem unbe­kann­ten Mann geht es wohl vie­len, die im Unglück kei­nen ande­ren Halt als die Fla­sche fin­den mit allen ver­hee­ren­den Fol­gen. Da lei­det die Fami­lie unter dem betrun­ke­nen, oft gewalt­tä­ti­gen Vater und häu­fig geht auch der Arbeits­platz ver­lo­ren, wenn die Trunk­sucht über­hand nimmt. Wo fin­den wir denn Trost, wenn wir nicht mehr wei­ter kön­nen? Das Wort “Trost” taucht immer sel­te­ner in unse­rer Umgangs­spra­che auf, allen­falls nega­tiv im Sin­ne von Ver­trö­stung. Bana­le Flos­keln etwa in der Art “Das Leben ist hart” oder “Das ist eben Schick­sal” hel­fen nie­man­den wei­ter und der so Ange­re­de­te fühlt sich nicht ernst genom­men, ja ver­al­bert und denkt sich: “Die haben leicht reden!”

Juden und Mos­lems bleibt ange­sichts des Lei­dens nur die Unter­wer­fung unter den unbe­greif­li­chen, unwi­der­steh­li­chen Wil­len Got­tes. Wir Chri­sten dür­fen auf Jesus schau­en: Der “Got­tes­sohn” muss­te schreck­lich lei­den, um unser Bru­der im Lei­den wer­den zu kön­nen, um uns­ren Tod am Oster­mor­gen zu über­win­den. Das Leid trennt nicht von Gott, darf nicht als Prü­fung oder Stra­fe Got­tes ver­stan­den wer­den. Es kann Zufall sein oder Fol­ge mensch­li­cher Schuld. Das Dunk­le gehört nun ein­mal zu die­ser alten ver­ge­hen­den Welt dazu. Aber der Gott, der den so jäm­mer­lich Gekreu­zig­ten auf­er­weck­te, wird auch uns zum “ewi­gen Leben” füh­ren. Unse­re erste und wich­tig­ste Auf­ga­be ist es jeden­falls, dem Lei­den­den Wär­me und Mit­ge­fühl zu schen­ken, behut­sam die Mau­er aus Ver­bit­te­rung und Resi­gna­ti­on zu über­win­den, die sich um sein Herz gelegt hat.

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Schreibe einen Kommentar