Das Jura­stu­di­um opti­mie­ren: Bun­des­weit ein­zig­ar­ti­ge Ver­bin­dung von Rechts­di­dak­tik und Rechtsdogmatik

Es ist der bun­des­weit erste Lehr­stuhl für „Öffent­li­ches Recht, Rechts­dog­ma­tik und Rechts­di­dak­tik“, und er wur­de aus Stu­di­en­bei­trä­gen ein­ge­rich­tet: An der Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, die auf die­se Wei­se einen neu­en Akzent im Bereich der Rechts­di­dak­tik gesetzt hat, wird Prof. Dr. Kay Wind­thorst dazu bei­tra­gen, den aner­kannt hohen Stan­dard des Bay­reu­ther Jura­stu­di­ums wei­ter auszubauen.

„Qua­li­tät und Umfang der Lehr­ma­te­ria­li­en wer­den wir ste­tig ver­bes­sern, und zur Ver­mitt­lung des examens­re­le­van­ten Stof­fes wol­len wir ver­stärkt auch eLear­ning-Tech­ni­ken ein­set­zen“, erklärt Wind­thorst. „Alle Maß­nah­men zie­len dar­auf ab, das not­wen­di­ge Wis­sen für die Stu­die­ren­den so klar struk­tu­riert wie mög­lich bereit­zu­stel­len und dafür gezielt die Neu­en Medi­en ein­zu­set­zen.“ So ist unter ande­rem geplant, didak­tisch auf­be­rei­te­te Vor­le­sun­gen online als Pod­cast anzu­bie­ten. Eine im Auf­bau befind­li­che elek­tro­ni­sche Daten­bank wird die neue­ste Recht­spre­chung und Lite­ra­tur zu den ver­schie­de­nen Teil­ge­bie­ten des Rechts zur Ver­fü­gung stel­len. Die­se Infor­ma­tio­nen sol­len mit den online bereit­ge­stell­ten Lehr­ma­te­ria­li­en ver­knüpft werden.

Ab dem Win­ter­se­me­ster 2011 / 2012 haben die Stu­die­ren­den der Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Fakul­tät die Mög­lich­keit, an einer Vor­trags­rei­he mit dem Titel „Ler­nen – Spre­chen – Über­zeu­gen“ teil­zu­neh­men. Dabei wer­den Exper­ten die neue­sten Erkennt­nis­se auf den Gebie­ten der moder­nen Lern­tech­ni­ken und rhe­to­ri­schen Stra­te­gien vor­stel­len. Zudem erhal­ten die Stu­die­ren­den auch prak­ti­sche Tipps zur Ver­bes­se­rung der Atem­tech­nik, der Stimm­füh­rung und zum Umgang mit der Prüfungsangst.

„Die Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät will mit die­sen Ange­bo­ten Maß­stä­be für eine exzel­len­te juri­sti­sche Aus­bil­dung set­zen, die glei­cher­ma­ßen von didak­ti­scher Kom­pe­tenz und einer Nähe zur rechts­wis­sen­schaft­li­chen For­schung geprägt ist“, fasst Wind­thorst die zahl­rei­chen, auf eine Opti­mie­rung der Leh­re aus­ge­rich­te­ten Vo-haben zusam­men. „Mit ihren Stu­di­en­bei­trä­gen lei­sten die Stu­die­ren­den einen ganz wich­ti­gen Bei­trag dazu, dass wir das Bay­reu­ther Jura­stu­di­um mit neu­en Ideen und Instru­men­ten wei­ter­ent­wickeln kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich wer­den wir dabei auch die Anre­gun­gen auf­grei­fen, die von den Stu­die­ren­den an uns her­an­ge­tra­gen werden.“

Der zwei­te Schwer­punkt des Lehr­stuhls ist die Rechts­dog­ma­tik. Mit ihrer Hil­fe wer­den – über die gesetz­li­chen Vor­ga­ben hin­aus – Kri­te­ri­en und Pro­gram­me ent­wickelt, die sich auf all­ge­mei­ne Akzep­tanz stüt­zen kön­nen und dadurch gewähr­lei­sten, dass die juri­sti­sche Ent­schei­dungs­fin­dung sta­bi­ler und bere­chen­ba­rer wird. Die Rechts­dog­ma­tik bil­det damit eine Brücke zwi­schen dem Öffent­li­chen Recht, dem zen­tra­len Rechts­ge­biet des Lehr­stuhls, und sei­ner didak­ti­schen Ver­mitt­lung an die Studierenden.

Die­se Ver­knüp­fung von Öffent­li­chem Recht, Rechts­dog­ma­tik und Rechts­di­dak­tik ist, bun­des­weit gese­hen, ein Allein­stel­lungs­merk­mal des Jura­stu­di­ums in Bay­reuth. „Indem wir bewähr­te Bestand­tei­le der juri­sti­schen Aus­bil­dung mit neu­en, zukunfts­wei­sen­den Inhal­ten und Metho­den ver­bin­den, wol­len wir die Stu­die­ren­den in die Lage ver­set­zen, das schwie­ri­ge erste Staats­examen erfolg­reich zu bestehen,“ erklärt Wind­thorst. „An der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wer­den wir auch in Zukunft kei­ne ‚Schmal­spur-Juri­sten’ in die Welt ent­las­sen. Wir hal­ten an der Aus­bil­dung zum Voll­ju­ri­sten fest, die deutsch­land­weit und inter­na­tio­nal eine hohe Wert­schät­zung erfährt. Gera­de des­halb ist uns dar­an gele­gen, das Ver­ständ­nis des Rechts in sei­nen syste­ma­ti­schen Zusam­men­hän­gen mit Nach­druck zu för­dern. Dies ist eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung für den spä­te­ren Erfolg in einem juri­sti­schen Beruf.“

Ansprech­part­ner für wei­te­re Informationen:

Prof. Dr. Kay Windthorst
Lehr­stuhl für Öffent­li­ches Recht,
Rechts­dog­ma­tik und Rechtsdidaktik
Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Fakultät
Uni­ver­si­tät Bayreuth
D‑95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0) 921 55 3519
E‑Mail: kay.​windthorst@​uni-​bayreuth.​de

Schreibe einen Kommentar