Igeln jetzt schon hel­fen: Igel­bur­gen anle­gen, rich­tig füt­tern

Jetzt ist die rich­ti­ge Zeit, um Igel zu hel­fen. Damit sie gut durch den Win­ter kom­men, kann man jetzt Igel­bur­gen anle­gen und die Tie­re durch Zufüt­te­rung bei ihren Win­ter­vor­be­rei­tun­gen unter­stüt­zen.

Umher­ir­ren­de klei­ne und gro­ße Igel beschäf­ti­gen der­zeit vie­le Men­schen in Bay­ern. Beim Info­te­le­fon des LBV gehen seit eini­gen Tagen wie­der zahl­rei­che Anru­fe zu die­sem The­ma ein. Wer den pos­sier­li­chen Tie­ren hel­fen möch­te, der kann fol­gen­des tun: Laub‑, Rei­sig­hau­fen oder auch sog. „Igel­bur­gen“ hel­fen den Igeln, einen Unter­schlupf für die kal­te Jah­res­zeit zu fin­den. Igel­bur­gen kön­nen ganz ein­fach sel­ber gebaut wer­den. Eine Bau­an­lei­tung dazu gibt es auf der Home­page des LBV unter www​.lbv​.de/​i​gel.

Klei­ne Igel soll­te man jetzt mit spe­zi­el­lem Igel­fut­ter füt­tern. So errei­chen sie noch bis zum Win­ter­ein­bruch eine aus­rei­chend dicke Speck­schicht und haben eine gute Chan­ce, erfolg­reich durch den Win­ter­schlaf zu kom­men. Geeig­net dafür ist zum Bei­spiel fri­sches, fett­ar­mes und unge­würz­tes Hack­fleisch, ver­mischt mit spe­zi­el­lem Igel­trocken­fut­ter (erhält­lich im LBV-Natur­shop) oder Gar­ne­len­schrot. Auf kei­nen Fall soll­te man nicht-art­ge­rech­tes Fut­ter wie Spei­se­re­ste, Dosen­fut­ter oder Kat­zen­nah­rung ver­füt­tern, da sonst Ver­dau­ungs­stö­run­gen beim Igel auf­tre­ten kön­nen. Auch Milch tut dem Igel nicht gut, son­dern ver­ur­sacht Durch­fall, daher lie­ber etwas Was­ser bereit­stel­len.

Damit Igel aber auch genug natür­li­che Nah­rung, wie Käfer, Regen­wür­mer, Schnecken und Spin­nen fin­den, ist eine natur­na­he Gar­ten­ge­stal­tung wich­tig. Oft rei­chen auch schon ver­wil­der­te Ecken im Gar­ten aus, um einen klei­nen Igel­lebens­raum zu schaf­fen.

Wenn die Boden­tem­pe­ra­tur lang­fri­stig auf ca. 0° Grad Cel­si­us sinkt, zie­hen sich die Igel kom­plett zurück. Erst zu die­ser Zeit soll­ten noch her­um­ir­ren­de Igel, die einen kran­ken oder unter­ge­wich­ti­gen Ein­druck machen, auf­ge­nom­men wer­den. In einem sol­chem Fall soll­te man ein Tier­arzt, ein Tier­heim oder eine Igel­sta­ti­on auf­su­chen. Denn fast alle auf­ge­fun­de­nen Igel lei­den unter inne­ren Para­si­ten, die sich unter Pfle­ge­be­din­gun­gen sogar ver­meh­ren und gegen die sie behan­delt wer­den müs­sen.

Hilf­rei­che Infos ent­hal­ten die Igel­bro­schü­re „Igel gefun­den“ oder das Buch „Igel in unse­rem Gar­ten“, die im LBV-Natur­shop unter der Tele­fon­num­mer 09174/4775–0 oder unter www​.lbv​-shop​.de bestellt wer­den kön­nen. Dort gibt es auch ein­satz­fer­ti­ge Igel­bur­gen zu kau­fen.

Schreibe einen Kommentar