Harald Scholl ist neu­er Pres­se­spre­cher der Uni­ver­si­tät Bay­reuth

Am 15. Sep­tem­ber 2011 hat Harald Scholl die Nach­fol­ge Frank Schmälz­les ange­tre­ten

Stabwechsel in der Pressestelle der Universität Bayreuth: auf Frank Schmälzle folgt Harald Scholl

Stab­wech­sel in der Pres­se­stel­le der Uni­ver­si­tät Bay­reuth: auf Frank Schmälz­le folgt Harald Scholl

Bis­her arbei­te­te Scholl als Lei­ten­der Redak­teur beim DAF, Deut­sches Anle­ger Fern­se­hen, in Kulm­bach. Sei­ne lang­jäh­ri­ge, prak­ti­sche und theo­re­ti­sche Tätig­keit in ver­schie­de­nen Medi­en­bran­chen sieht er als Basis für die pro­fes­sio­nel­le Fort­füh­rung der augen­blick­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ar­beit an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. „Durch 27 Berufs­jah­re konn­te ich ein beruf­li­ches Netz­werk lokal, wie auch regio­nal und natio­nal, knüp­fen“, so Scholl. „Ich hof­fe auf die­sen Kanä­len den The­men der Uni­ver­si­tät Bay­reuth die gebüh­ren­de öffent­li­che Auf­merk­sam­keit ver­schaf­fen zu kön­nen“.

Dem von sei­nem Vor­gän­ger erfolg­reich ein­ge­lei­te­ten Pro­zess der Neu­struk­tu­rie­rung der Uni­ver­si­täts­kom­mu­ni­ka­ti­on will Scholl durch sei­ne Erfah­run­gen und Kennt­nis­se gera­de in den elek­tro­ni­schen Medi­en wei­te­re Dyna­mik geben. Als Redak­teur des DAF war er fokus­siert auf das Inter­net und neue Nut­zungs­mög­lich­kei­ten media­ler Inhal­te – Stich­wort Social Media, Web 2.0. Arbeits­schwer­punkt hier: die cross­me­dia­le Umset­zung von The­men und Inhal­ten. Das konn­te Scholl vor allem für exter­ne Kun­den aus der Finanz­bran­che umset­zen.

An der Uni­ver­si­tät erwar­tet Scholl neben den Auf­ga­ben des Pres­se­spre­chers vor allem der Auf­bau und die Lei­tung der „Stabs­stel­le Pres­se, Mar­ke­ting und Kom­mu­ni­ka­ti­on“. Eine abwechs­lungs­rei­che und inter­es­san­te Auf­ga­be, wie Scholl ver­mu­tet. „Der Posi­tio­nie­rung der Uni­ver­si­tät Bay­reuth im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Hoch­schul­um­feld kommt eine zen­tra­le Bedeu­tung zu“.

Nach Abitur und Wehr­dienst stu­dier­te Scholl Poli­to­lo­gie, Ame­ri­ka­ni­stik und Sozio­lo­gie in Kiel, Ber­lin und Mün­chen.

Sei­ne beruf­li­che Aus­bil­dung begann Scholl 1984 beim Baye­ri­schen Fern­se­hen in Mün­chen, für das er bis Ende 2000 im In – und Aus­land tätig war. Nach meh­re­ren Jah­ren als frei­er Redak­teur und Medi­en­be­ra­ter stieg Scholl im Febru­ar 2006 beim DAF ein.

Harald Scholl lebt seit 2003 in Bay­reuth, hat 3 Kin­der von denen der mitt­le­re Sohn im Okto­ber sein Stu­di­um „Wirt­schafts­in­ge­nieur“ an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth auf­neh­men wird.

Schreibe einen Kommentar