Jura­mu­si­kan­ten in New York

Die Jura­mu­si­kan­ten unter der Lei­tung von Nor­bert Lodes waren gemein­sam mit Land­rat Her­mann Hüb­ner und zwei offi­zi­el­len Hei­mat­bot­schaf­tern zu Gast bei der 54. Steu­ben­pa­ra­de in den USA

Juramusikanten in New York

Jura­mu­si­kan­ten in New York

“NEW YORK, NEW YORK – DIE FRAN­KEN KUM­MA!” – Mit die­sem Schlacht­ruf der Jura­mu­si­kan­ten im Bus zum Mün­che­ner Flug­ha­fen hat­te vor zwei Tagen die gro­ße Rei­se begon­nen. Heu­te zur Mit­tags­zeit in New York City fei­er­ten nun zehn­tau­sen­de in der Fifth Ave­nue gleich neben dem berühm­ten Cen­tral Park nicht nur die frän­ki­schen Hei­mat­bot­schaf­ter samt Land­rat Her­mann Hüb­ner, son­dern mehr als zwan­zig wei­te­re Musik- und Trach­ten­grup­pen, Spiel­manns­zü­ge und wei­te­re Gäste aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz. Zum größ­ten Fest der Deutsch-Ame­ri­ka­ner in den USA war aus dem Land­kreis Bay­reuth eine ins­ge­samt drei­ßig­köp­fi­ge frän­ki­sche Trup­pe ange­reist, um New York in die­sem Jahr “a bissl frän­kisch” zu machen.

Nor­bert Lodes mit fünf­zehn wei­te­ren Jura­mu­si­kan­ten, eini­ge Beglei­ter und zwei ganz beson­de­re Gäste: Felix Appel aus Hollfeld und Sabi­ne Rosen­baum aus Kir­chen­pin­g­ar­ten hat­ten sich in einem gro­ßen Gewinn­spiel des Land­krei­ses Bay­reuth gemein­sam mit Radio Main­wel­le durch­ge­setzt und durf­ten nun in New York stolz als offi­zi­el­le Hei­mat­bot­schaf­ter die Regi­on um Bay­reuth und die Frän­ki­sche Schweiz reprä­sen­tie­ren. “Ich bin immer­noch wahn­sin­nig auf­ge­regt und wer­de alles geben als Bot­schaf­te­rin unse­rer schö­nen Hei­mat – vor allem vor die­ser unglaub­li­chen Kulis­se”, so Sabi­ne bei ihrem ersten Besuch im Big Apple. “Ich dreh durch!” So kurz und bün­dig kom­men­tier­te Felix immer wie­der laut­hals wäh­rend der Para­de die atem­be­rau­ben­de Stim­mung und hol­te sich mit sei­nem frän­ki­schen Charme so man­ches klei­ne Küss­chen jun­ger Damen aus New York ab. Die Jura­mu­si­kan­ten in Höchst­form spiel­ten nicht nur im gro­ßen Zug wäh­rend der Para­de auf, son­dern spä­ter auch auf der Haupt­büh­ne gegen­über von hun­der­ten Ehren­gä­sten und der Schirm­her­rin, Bun­des­ver­brau­cher­schutz­mi­ni­ste­rin Ilse Aigner.

Neben dem High­light für die Jura­mu­si­kan­ten auf Ein­la­dung des Ger­man-Ame­ri­can Com­mit­tee bei der Steu­ben­pa­ra­de dabei sein zu dür­fen, ste­hen wäh­rend des Auf­ent­halts noch zahl­rei­che wei­te­re Auf­trit­te in New Jer­say beim deut­schen Club in Clark an. Der hat­te die Rei­se gemein­sam mit Sigi Stadter aus Bad Berneck initi­iert und die musi­ka­li­sche Rei­se­grup­pe bei zahl­rei­chen Gast­fa­mi­li­en untergebracht.

“Wir konn­ten unse­re schö­ne Hei­mat hier zehn­tau­sen­den sym­pa­thi­schen Men­schen in New York – und übers Radio, Fern­se­hen und Inter­net Mil­lio­nen wei­te­ren prä­sen­tie­ren”, so Land­rat Her­mann Hüb­ner nach der Para­de. “Unse­re Sabi­ne als frän­ki­sche Sta­tue of Liber­ty hat in der Para­de enorm Ein­druck gemacht.” Mor­gen am Sonn­tag steht für die Jura­mu­si­kan­ten noch ein Okto­ber­fest mit­ten in New Jer­say auf dem Pro­gramm und am Mon­tag Abend tre­ten die ins­ge­samt drei­ßig Hei­mat­bot­schaf­ter dann die Heim­rei­se an – unter­stützt von Mais­els Wei­ße, Schmet­ter­ling Rei­sen und Radio Main­wel­le als Medi­en­part­ner vor Ort.

Schreibe einen Kommentar