Stel­lung­nah­me von Mdb Sil­ber­horn zum The­ma “Lärm­schutz an der A 73”

Zur Bericht­erstat­tung in den Nord­baye­ri­schen Nach­rich­ten vom 7. und 10. Sep­tem­ber 2011 über den Lärm­schutz an der A 73 im Stadt­ge­biet Forch­heim neh­me ich wie folgt Stel­lung:

Die Fak­ten sind unver­än­dert: Die Plan­un­ter­la­gen der Auto­bahn­di­rek­ti­on Nord­bay­ern als zustän­di­ger Fach­be­hör­de sehen Flü­ster­asphalt und bis zu 8,50 Meter hohe Lärm­schutz­wän­de vor. Dies ist ein Erfolg mei­ner Bemü­hun­gen um eine sub­stan­ti­el­le Ver­bes­se­rung des Lärm­schut­zes im Forch­hei­mer Stadt­ge­biet. Dafür hat­te ich mich direkt beim Prä­si­den­ten der Auto­bahn­di­rek­ti­on Nord­bay­ern, Hel­mut Schütz, ein­ge­setzt. Ein von mir initi­ier­tes Tref­fen fand am 27. Febru­ar 2008 statt. Mit Schrei­ben vom 30. Dezem­ber 2008 hat mir der Staats­mi­ni­ster des Inne­ren, Joa­chim Herr­mann, mit­ge­teilt, dass die Stra­ßen­bau­ver­wal­tung die gewünsch­ten Maß­nah­men plant.

Über die­ses Ergeb­nis habe ich die Öffent­lich­keit am 12.1.2009 in einer Pres­se­mit­tei­lung unter­rich­tet. Dar­in habe ich aus­ge­führt, dass Lärm­schutz­wän­de errich­tet wer­den sol­len und Flü­ster­asphalt geplant ist. Eben­so hat­te ich ange­kün­digt, dass die Pla­nun­gen in Kür­ze der Stadt Forch­heim vor­ge­stellt wür­den. Letz­te­res ist längst erfolgt, so dass ins­be­son­de­re die Ver­ant­wort­li­chen der Stadt Forch­heim über den Stand der Pla­nun­gen eben­so wie über die noch aus­ste­hen­den Ver­fah­rens­schrit­te infor­miert waren.

In einer kur­zen Zusam­men­fas­sung zum Lärm­schutz für Forch­heim, die auf mei­nen Inter­net­sei­ten im Rah­men aus­ge­wähl­ter Schwer­punk­te mei­ner Wahl­kreis­ar­beit erschie­nen ist, wur­de dage­gen ohne Bezug auf das Pla­nungs­sta­di­um berich­tet, dass Lärm­schutz­wän­de errich­tet wür­den und Flü­ster­asphalt vor­ge­se­hen wür­de. Ich bedau­re es, wenn auf­grund die­ser Dar­stel­lung ein fal­scher Ein­druck bei den Nut­zern mei­ner Inter­net­sei­ten ent­stan­den sein soll­te. Mei­ne Home­page wur­de mitt­ler­wei­le aktua­li­siert.

Die Auto­bahn­di­rek­ti­on hat ihre Plan­un­ter­la­gen längst zur Prü­fung an das Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um wei­ter­ge­lei­tet. Die­ses hat in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach ergän­zen­de Stel­lung­nah­men nach­ge­for­dert. Die Daten lie­gen seit Som­mer 2011 voll­stän­dig vor. Die juri­sti­schen Prü­fun­gen im Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um dau­ern der­zeit noch an.

Gro­ße Ver­kehrs­pro­jek­te zu rea­li­sie­ren, erfor­dert eini­ge Aus­dau­er. Ich wer­de mich wei­ter mit gro­ßem Nach­druck dafür ein­set­zen, dass der Lärm­schutz an der A 73 wie von der Auto­bahn­di­rek­ti­on Nord­bay­ern geplant ver­wirk­licht wird.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Tho­mas Sil­ber­horn

Schreibe einen Kommentar