Frei­staat Bay­ern för­dert Umbau der Gebrü­der-Wehr­mann-Sprung­schan­ze in War­men­stein­ach mit 50.000 Euro als 1. Teil­zu­wen­dung

Für die Moder­ni­sie­rung und Neu­pro­fi­lie­rung der „K 45“-Schanze der Gebrü­der-Wehr­mann-Anla­ge in War­men­stein­ach gewährt der Frei­staat Bay­ern eine 1. Teil­zu­wen­dung in Höhe von 50.000 Euro. Dies teil­te Land­rat Her­mann Hüb­ner in einer Pres­se­ver­laut­ba­rung mit. Die Gesamt­ko­sten belau­fen sich auf rd. 840.000 Euro. Aus Lan­des­sport­mit­teln wird ein Zuschuss in Höhe von 419.800 Euro gewährt. Die Ober­fran­ken­stif­tung, der Land­kreis Bay­reuth sowie die Gemein­de War­men­stein­ach gewäh­ren 250.000 Euro bzw. 72.000 Euro bzw. 52.000 Euro. Der Eigen­an­teil des Zweck­ver­ban­des beläuft sich auf rd. 45.800 Euro.

Die Gebrü­der-Wehr­mann-Schan­zen sind meh­re­re Ski­sprung­schan­zen und Teil des Lan­des­lei­stungs­zen­trums. Die „K 90“-Schanze ist die größ­te in Nord­bay­ern. Die erste Schan­ze („Schan­ze am Häng­weg“) wur­de 1911 erbaut und spä­ter in den jet­zi­gen Namen umbe­nannt. Hier fan­den zwi­schen 1949 und 1993 ins­ge­samt 14 baye­ri­sche, 9 deut­sche nor­di­schen Ski­mei­ster­schaf­ten und 4 inter­na­tio­na­le Ver­an­stal­tun­gen statt. Teil­wei­se sind die Schan­zen mit Mat­ten für das Som­mer­trai­ning belegt.

Schreibe einen Kommentar