American Football bald auch in Forchheim

Aufwärmtraining bei den "Bamberg Phantoms"

Aufwärmtraining bei den "Bamberg Phantoms"

Am letzten Samstagnachmittag lud die American-Football-Jugendmannschaft der Bamberg Phantoms zu einem Football-Schnuppertraining auf die Sportinsel ein. Gleichzeit bot der noch junge Bamberger Verein, der erst im Dezember 2010 gegründet wurde noch ein Probetraining für interessierte junge Mädchen, die gerne einmal die Bamberg Phantoms als Cheerleader unterstützen wollen. Ab Mitte September soll es nun auch in Forchheim ein wöchentliches Training der Bamberg Phantoms geben.

Anna Schöllmann (10) und Melanie Jautze (10) beide aus Kirchehrenbach sind mit Feuereifer bei der Sache und lauschen interessiert den Ausführungen von Gertrud Rössert aus Bamberg. Die 74jährige hat den Posten der Cheerleader-Trainerin im noch jungen Verein der Bamberg Phantoms übernommen, der gerade im Aufbau ist. Rössert selbst hat vier Jahre lang als Cheerleader mitgetanzt. Was niemand weiß, die footballbegeisterte Gertrud Rössert hat damals den Traditionsverein Bamberg Bears gegründet.

Rössert hat zwischenzeitlich dem Verein den Rücken gekehrt und  zusammen mit  Sabine Fuhrmann (43), einer gebürtigen Forchheimerin mit den “Bamberg Phantoms” einen neuen American-Football-Verein gegründet. „Für zwei Footballvereine in einer Stadt wie Bamberg wird es natürlich eng, entsprechend ausreichend interessierte Mannschaftsspieler zu finden“, so Fuhrmann.

Den Konkurrenzkampf mit dem derzeit noch größeren Verein, den „Bamberg Bears“ scheut Fuhrmann – die die Bamberg Phantoms nach vorne bringen möchte – nicht. „Viele Spieler der Jugendmannschaft sind auch aus der Stadt und dem Landkreis Forchheim“, sagt die 43jährige. “Wir wollen deshalb ab Mitte September einen eigenen Trainingsstützpunkt der Bamberg Phantoms auch in Forchheim eröffnen”.

Die oftmals zu unrecht als „brutal“ bezeichnete Randsportart wird in der Bevölkerung immer aber immer beliebter, weiß auch der Trainer der Jugendmannschaft Michael Pätzke (22) aus Forchheim. Er selbst spielt seit sechs Jahren aktiv Football. Er selbst ist über Freunde zum American Football gekommen und seitdem, wie er selbst sagt, „hängen geblieben“.

Was ist das reizvolle am American Football? „Im Vergleich zu anderen Sportarten ist Football ein absoluter Teamsport“, so der 22jährige. „Während in anderen Sportarten auch feine Einzelleistungen zum Ziel führen können, ist American Football ein reiner Teamsport“. „Offensive- und Defensiveabteilung sind gleichermaßen gefordert. „Football ist eine Sportart, wo jeder ausüben kann“, fügt der Teamcoach hinzu. „Wir können jeden brauchen ganz egal ob klein und korpulent, klein und schnell, oder XXL-Junge; bei uns findet jeder seinen Platz“, erzählt Pätzke.

Anna und Melanie hoffen natürlich, dass sich möglichst viele Mädels für ein Cheerleader-Team finden. „Cheerleading ist einfach cool; davon habe ich schon lange geträumt“, schwärmt die zehnjährige Anna. „Es ist einfach nur toll, wie sich die Mädels bewegen können“, so Anna Schöllmann. Für den neuen Forchheimer Stützpunkt ist man noch auf der Suche nach einem entsprechenden Sportplatz und entsprechenden Unterkünften Umkleidekabinen und Duschen. „Vielleicht kann uns ein Forchheimer Sportverein uns hier unterstützen und uns aufnehmen“, hofft Fuhrmann. Gesucht werden im Übrigen auch noch interessierte Spieler. Wer gerne American-Football spielen möchte, wer bei Gertrud Rössert das Cheerleading erlernen, oder wer den Phantoms Bamberg in Forchheim eine neue Heimat geben möchte kann sich bei Sabine Fuhrmann unter 0171/5774884 melden.