BN-Vor­stand­sit­zung mit Mit­glie­der­tref­fen in Kirchehrenbach

Pil­ze-Eldo­ra­do Kir­cheh­ren­bach Opfer der Waldwirtschaft?

BN-Vor­sit­zen­der Hein­rich Kat­ten­beck: „Je mehr Men­schen sich mit uns schüt­zend vor die Schät­ze und Klein­ode unse­rer Hei­mat­stel­len, desto wir­kungs­vol­ler kön­nen wir unse­re gemein­sa­men Natur­schutz­in­ter­es­sen ver­tre­ten“. Des­halb hat bereits eine pro­fes­sio­nel­le BN-Mit­glie­der-Wer­be­kam­pa­gne (wir berich­te­ten dar­über) begon­nen. Erste gute Erfol­ge zeich­nen sich auch in Kir­cheh­ren­bach ab. Genaue Zah­len gibt es Ende September.

BN-Pilz­ex­per­te Jochem Diede­rich bedau­ert, dass der Kir­cheh­ren­ba­cher Wald kein Pilz-Eldo­ra­do mehr ist. Es wird viel zu viel Holz geschla­gen. Die Wald­we­ge wei­sen immens tie­fe Fur­chen aus. Immer noch wird der Wald erschrecken­der­wei­se viel­fäl­tig als Abfall­de­po­nie benutzt. An 15 ver­schie­de­nen Pilz­sor­ten, aller­dings nicht im hei­mi­schen Wald gesam­melt, erklär­te Jochem Diede­rich die Beson­der­hei­ten von Pil­zen und wie man sie zube­rei­tet: Stein­pilz- Fuchs­rot­kap­pe- blut­ro­ter­Röhr­ling- Elfen­bein­Röhr­ling- Ras­lin­ge- Trom­pe­ten-Pfif­fer­lin­ge- Sand­röhr­lin­ge- Herbst­trom­pe­te- oran­ge Grau­s­tiel­täub­lin­ge- Brät­lin­ge- Pfif­fer­lin­ge- Sem­mel­stop­pel­pilz. Die näch­ste Pilz­ex­kur­si­on fin­det am Sams­tag, 3. Sept. um 9 Uhr Treff­punkt TSV Sport­heim statt.

Als Kon­se­quenz aus der Hoch­was­ser­ka­ta­stro­phe im Juli for­dert der BN einen Gewäs­ser­ent­wick­lungs­plan. Außer­dem müß­te bei dar­an gear­bei­tet wer­den, dass bedingt durch die neu­en Bebau­ungs­ge­bie­te, die Abwas­ser­roh­re im Dorf zu klein sind, um das vie­le Was­ser auf­zu­neh­men das nun zusätz­lich noch von den Neu­bau­ge­bie­ten kommt. BN-Emp­feh­lung: Es müss­te ein Aus­schuss von Fach­leu­ten unter Betei­li­gung von qua­li­fi­zier­ten Bür­gern gebil­det wer­den, um einen Maß­nah­me­ka­ta­log zu erar­bei­ten, damit es künf­tig nicht zu der­ar­ti­gen kata­stro­pha­len Über­schwem­mun­gen kommt, wie am 19./20 Juli geschehen.

Die Ein­stel­lung vom Schü­ler Andre­as Geb­hardt vom Ebs-Gym­na­si­um: „Ich muss ja was für die Natur tun“ hat Vor­bild­funk­ti­on war die ein­stim­mi­ge Mei­nung der BN-Mit­glie­der. Da er dies schon seit meh­re­ren Jah­ren bei der BN-Haus- und Stra­ßen­samm­lung sehr ehr­gei­zig prak­ti­ziert, soll er bei der BN-Jah­res­haupt­ver­samm­lung am 21. Okt. im Gast­haus zum Wal­ber­la mit einer Urkun­de und einem Geschenk­gut­schein aus­ge­zeich­net werden.

Ein­stim­mig war die Mei­nung der Kir­cheh­ren­ba­cher Natur­schüt­zer, dass eine Erwei­te­rung des Land­kreis­park­plat­zes in Ehren­bürg­stra­ße nicht bedarfs­not­wen­dig sei und eine wei­te­re Land­ver­nich­tung wert­vol­len Acker­bo­dens und frucht­bar­ster Baum­be­stän­de bedeu­te. Gast­wirt Josef Traut­ner emp­fahl dar­über nach­zu­den­ken ob es nicht hygie­nisch sinn­vol­ler wäre am jet­zi­gen Park­platz­ge­län­de eine Dixi-WC-Anla­ge aufzustellen.

Jür­gen Sei­del berich­te­te über die Pfle­ge­maß­nah­me der Orchi­deen­wie­se am Zuber­schlag. Bei der letz­ten Zäh­lung 2008 waren es über 400 Exem­pla­re. Im Umfeld der Orchi­deen wach­sen wei­te­re inter­es­san­te Pflan­zen­ge­sell­schaf­ten wie Sumpf­seg­ge, Wie­sen­lab­kraut, Wie­sen­ris­pen­gras, Wie­sen­storch­schna­bel, ech­ter Bal­dri­an, Bach­nel­ken­wurz, behaar­te Segg und vie­les mehr. Kat­ten­beck: „Die Orchi­deen­wie­se ein Juwel in der Land­schaft Kir­cheh­ren­bachs das einer beson­de­ren Obhut bedarf.“ Die 5000 qm gro­ße Wie­se, mit einem auf­fäl­li­gen Orchi­deen­be­stand soll 2011 wie­der per Hand gemäht wer­den. Am Sams­tag, 17.9. um 9 Uhr wer­den vie­le Hel­fe­rin­nen und Hel­fer benö­tigt um das per Hand gemäh­te Mäh­gut auf­zu­rei­hen. Bit­te Rechen oder Mist­ga­bel mitbringen.

BN erfreut: Das Wal­ber­fest ent­wickelt sich immer mehr zu einem Natur­fest und nicht zu einem Spek­ta­kel-Rum­mel-Volks­fest. Dank- und Lobes­wor­te gab es für Bür­ger­mei­ste­rin Anja Geb­hardt, die dar­an einen wesent­li­chen Anteil hat. Das gemeind­li­che Pro­to­koll der Wal­ber­la-Nach­be­spre­chung mit Poli­zei, Wal­ber­la Gebiets­be­treu­er Andre­as Nied­ling, THW, Fest­spre­cher der Ver­ei­ne, Taxi­un­ter­neh­men, Bund Natur­schutz und Gemein­de wur­de ein­ge­hend dis­ku­tiert. Micha­el Senne­fel­der: „Erfreu­lich auch, dass das Wan­dern „zum Hei­li­gen Berg der Fran­ken“ 2011 stark zu genom­men hat. So gese­hen ist auch eine Erwei­te­rung des Land­kreis-Park­plat­zes nicht nötig.

Die Jah­res­haupt­ver­samm­lung der BN-OG ist am Frei­tag, 21.10, um 19:30 Uhr. Dabei wird ein Posi­ti­ons­pa­pier ver­ab­schie­det: Wie sieht der BN die Zufahrt zur B 470, die Ost­span­ge der Süd­um­ge­hung Forchheims.