Jobst Gieh­ler als Bam­ber­ger FDP-Kreis­vor­sit­zen­der bestätigt

Libe­ra­le wol­len Uni wei­ter stär­ken und Gebäu­de­sa­nie­rung vorantreiben

FDP-Kreisvorsitzender Jobst Giehler

FDP-Kreis­vor­sit­zen­der Jobst Giehler

Bei der tur­nus­ge­mä­ßen Haupt­ver­samm­lung des FDP-Kreis­ver­ban­des Bam­berg Stadt und Land wur­de Jobst Gieh­ler ein­stim­mig erneut zum Kreis­vor­sit­zen­den gewählt. Der 38-jäh­ri­ge selb­stän­di­ge Kauf­mann aus Bam­berg führt den FDP-Kreis­ver­band seit 2009. Zu sei­nen Stell­ver­tre­tern wur­den Kreis­rat Dr. Lieb­hard Löff­ler (Zahn­arzt aus Tra­bels­dorf), Wer­ner Schau­er (Geschäfts­füh­rer aus Bisch­berg) und Chri­stoph Brandt (Rechts­an­walt aus Bam­berg) gewählt. Neu­er Schrift­füh­rer ist Dani­el von Brei­ten­stein (Frens­dorf), die Finan­zen ver­wal­tet wei­ter Nor­bert Miku­ta (Wals­dorf). Als Bei­sit­zer gehö­ren dem Vor­stand außer­dem Tho­mas Hahn, Mar­tin Pöh­ner, Robert Fritsch und Mar­cel­la Wend­ling an.

Jobst Gieh­ler will die Bam­ber­ger FDP in engem Zusam­men­spiel mit den FDP-Land­tags- und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten wei­ter­hin als akti­ve Gestal­tungs­kraft in Bam­berg eta­blie­ren. „Unse­re Bilanz kann sich sehen las­sen: Aus­bau der Bam­ber­ger Uni­ver­si­tät an drei Stand­or­ten gleich­zei­tig dank Wis­sen­schafts­mi­ni­ster Dr. Wolf­gang Heu­bisch (FDP), zahl­rei­che Zuschüs­se für kul­tu­rel­le Pro­jek­te in Bam­berg, zuletzt 500.000 Euro für die Restau­rie­rung der Obe­ren Pfar­re durch den Ein­satz unse­res Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Tho­mas Hacker oder die Ein­füh­rung eines Nacht­zu­ges auf der Bahn­strecke Bam­berg- Ebern, der durch die Für­spra­che von Wirt­schafts­mi­ni­ster Mar­tin Zeil (FDP) mög­lich gewor­den ist. Die FDP bringt die Regi­on Bam­berg vor­an“, fass­te Gieh­ler zusam­men. „Als näch­stes wol­len wir u.a. die Attrak­ti­vie­rung der Muse­en auf dem Bam­ber­ger Dom­berg vor­an­trei­ben und die Uni­ver­si­tät Bam­berg durch ein ober­frän­ki­sches Hoch­schul­netz­werk wei­ter stär­ken“, beton­te er. Dabei will die Bam­ber­ger FDP ver­stärkt auf offe­ne Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tun­gen statt tra­di­tio­nel­ler Par­tei­ver­an­stal­tun­gen set­zen, so Giehler.

Bam­bergs FDP-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Seba­sti­an Kör­ber sieht in der aktu­el­len Ener­gie­wen­de in Deutsch­land gro­ße Chan­cen für das Welt­kul­tur­er­be Bam­berg: „Die Bun­des­re­gie­rung plant eine Gebäu­de­sa­nie­rungs­of­fen­si­ve, von der gera­de auch die Dom­stadt pro­fi­tie­ren kann“, so Kör­ber. So soll das KfW-Gebäu­de­sa­nie­rungs­pro­gramm auf ein Pro­gramm­vo­lu­men von 1,5 Mrd. Euro pro Jahr auf­ge­stockt wer­den. „Hier bie­tet sich für Bam­berg die Chan­ce, histo­ri­sche Gebäu­de denk­mal- und umwelt­ge­recht zugleich zu sanie­ren“, beton­te er.

Der baye­ri­sche Land­tags­vi­ze­prä­si­dent Jörg Roh­de (FDP), der die Neu­wahl des Kreis­vor­stan­des lei­te­te, kün­dig­te an, dass die FDP beim The­ma Bil­dung in Bay­ern wei­ter Akzen­te set­zen will. „Wir wol­len das erfolg­rei­che, von uns initi­ier­te Koope­ra­ti­ons­mo­dell aus Haupt­schu­le und Real­schu­le wei­ter aus­bau­en. Dar­in sehen wir die Zukunft der Bil­dungs­po­li­tik in Bay­ern“, unter­strich Rohde.

Schreibe einen Kommentar