Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.07.2011

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Rei­fen los

POM­MER, LKR. FORCH­HEIM. Im Lauf der letz­ten 4 Wochen ent­le­dig­te sich ein bis­lang unbe­kann­ter Täter sei­ner 25 Alt­rei­fen auf einer Wie­se im Bereich Pom­mer. Bei Täter­er­mitt­lung wird der Umwelt­frev­ler zur Anzei­ge gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Ver­kehrs­un­fäl­le

PINZ­BERG, LKR. FORCH­HEIM. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen und Sach­scha­den in Höhe von 2500 Euro waren bei einem Ver­kehrs­un­fall zu bekla­gen, der sich am Sams­tag­mor­gen auf der Stre­cke zwi­schen Pinz­berg und Forch­heim ereig­ne­te. Eine 17-jäh­ri­ge Fahr­an­fän­ge­rin war mit ihrem Maz­da aus Unacht­sam­keit und ohne Fremd­be­tei­li­gung ins rech­te Ban­kett gera­ten und hat­te die Kon­trol­le über ihren Wagen ver­lo­ren. Sie über­schlug sich und kam im rech­ten Stra­ßen­gra­ben zum Lie­gen. Die Unfall­fah­re­rin und ihr 48-jäh­ri­ger Bei­fah­rer muss­ten vom Ret­tungs­dienst mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim ein­ge­lie­fert wer­den. Der Maz­da hat­te nur noch schrottwert.

FORCH­HEIM. Glück im Unglück hat­te am Sams­tag­mit­tag ein 9‑jähriger Rad­fah­rer, der auf der Theo­dor-Heuss-Allee in einen Ver­kehrs­un­fall ver­wi­ckelt wur­de. Der Bub woll­te, ohne auf den flie­ßen­den Ver­kehr zu ach­ten, die Theo­dor-Heuss-Allee über­que­ren und prall­te hier­bei seit­lich gegen einen vor­bei­fah­ren­den Omni­bus. Der Schü­ler muss­te vom Ret­tungs­dienst mit glück­li­cher­wei­se nur leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Am Bus war Sach­scha­den in Höhe von 800 Euro entstanden.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

PINZ­BERG, LKR. FORCH­HEIM. Am Sams­tag­nach­mit­tag tou­chier­te der Fah­rer eines roten Audi auf dem Park­platz einer Gast­stät­te in der Haupt­stra­ße beim Aus­par­ken einen BMW. Obwohl an die­sem eine Del­le in der hin­te­ren Stoß­stan­ge und Sach­scha­den in Höhe von 300 Euro ent­stan­den war, mach­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher aus dem Staub. Auf­merk­sa­me Zeu­gen konn­ten sich das Kenn­zei­chen des aus dem Raum Nürn­berg stam­men­den Audi notie­ren und die Poli­zei ver­stän­di­gen. Der Unfall­fah­rer hat sich nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort zu verantworten.

HETZ­LES, LKR. FORCH­HEIM. Wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht hat sich nun auch ein 21-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer zu ver­ant­wor­ten, der am spä­ten Frei­tag­abend in unmit­tel­ba­rer Nähe des Bau­ho­fes einen gepark­ten Audi beschä­dig­te. Wie die Ermitt­lun­gen erga­ben, war der BMW-Fah­rer beim Wen­den gegen den Audi geprallt und hat­te hier­bei einen Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro ver­ur­sacht. Der Unfall­fah­rer hat­te sich, obwohl er den Scha­den bemerkt hat­te, aus dem Staub gemacht. Nach­dem der jun­ge Mann Besuch von der Poli­zei bekom­men hat­te, zeig­te er sich geständig.

Sons­ti­ges

NEUN­KIR­CHEN A. BRAND, LKR. FORCH­HEIM. Durch Van­da­lis­mus war in der Nacht zum Sams­tag in der Von-Pech­mann-Stra­ße Sach­scha­den in Höhe von min­des­tens 1000 Euro ent­stan­den. Ein bis­her Unbe­kann­ter hat­te am Bus­bahn­hof mut­wil­lig meh­re­re Hal­te­stel­len­schil­der, einen Müll­ei­mer und die Glas­schei­be eines Fahr­plan­aus­han­ges beschä­digt. Die Forch­hei­mer Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

EFFELTRICH, LKR. FORCH­HEIM. Zu einer hand­fes­ten Aus­ein­an­der­set­zung wur­de die Forch­hei­mer Poli­zei am frü­hen Sonn­tag­mor­gen zur Kirch­weih in Effeltrich geru­fen. Dort war es zwi­schen einem 21-Jäh­ri­gen und sei­ner 19-jäh­ri­gen Ex-Freun­din zum Streit gekom­men, in des­sen Ver­lauf der jun­ge Mann sei­ner Kon­tra­hen­tin ein Glas an den Kopf warf. Die jun­ge Frau erlitt hier­bei eine Schnitt­wun­de und muss­te zur ambu­lan­ten Behand­lung ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der poli­zei­be­kann­te „Schlä­ger“ hat­te bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei bereits das Wei­te gesucht. Er wird sich nun wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung zu ver­ant­wor­ten haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Pkw beschä­digt

Bam­berg. Im Zeit­raum vom 15.07.2011, 19:30 h – 16.07.2011, 05.45 h wur­de in der Holz­gar­ten­stra­ße ein gepark­ter Fiat durch einen unbe­kann­ten Täter beschä­digt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 200 Euro geschätzt. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter der Tel.nummer 0951/9129–210 entgegen.

Betrun­ke­ner beschä­digt Motorrad

Bam­berg. Am Sonn­tag gg. 04.00 h ver­such­te eine stark alko­ho­li­sier­te Per­son auf einem Motor­rad am Heu­markt weg­zu­fah­ren, wel­ches ihm nicht gehör­te. Da dies aber ver­sperrt war, miss­lang der Ver­such und die Per­son fiel mit dem Krad um. Die Per­son wur­de hier­bei nicht ver­letzt, aller­dings wur­de das Krad beid­sei­tig stark beschä­digt. Ein AKK-Test bei dem Pro­ban­ten erbrach­te einen Wert von 2,13 Promille.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Motor­fah­rer verletzt

Bam­berg. Am 16.07.2011 gg. 13:00 h kam es an der Ein­mün­dung Hein­richts­damm / Franz-Lud­wig-Str. zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Pkw und einem Motor­rad­fah­rer. Die Pkw-Fah­re­rin fuhr vom lin­ken Fahr­bahn­rand an und über­sah den von hin­ten kom­men­den Krad­fah­rer. Die­ser stürz­te und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 7500 Euro.

Pkw über­se­hen

Bam­berg. Am 16.07.2011 gg. 13:15 h kam es an der Kreu­zung Erlichstr. / Hin­rich-Wichern-Str. zu einem Unfall zwi­schen zwei Pkws. Die Fah­re­rin eines Suzu­ki fuhr auf der Hin­rich-Wichern-Str. und woll­te die Erlichstr. in gera­der Rich­tung über­que­ren. Hier­bei über­sah sie die Fah­re­rin eines Ford, wel­che auf der bevor­rech­tig­ten Erlichstr. fuhr. Es kam zum Zusam­men­stoß, wobei glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt wur­de. Aller­dings ent­stand ein Sach­scha­den von 6000 Euro.

Sons­ti­ges

Gar­ten­haus fing Feuer

Bam­berg. Am 16.07.2011 um ca. 14:00 h ver­brann­te ein Rent­ner vor sei­nem Gar­ten­häus­chen in der Wai­zen­dor­fer Stra­ße einen Sta­pel alter Zei­tun­gen. Der Brand geriet ihm außer Kon­trol­le und griff auf das Gar­ten­haus über. Mit eige­nen Mit­teln konn­te er den Brand nicht mehr löschen, so dass die Feu­er­wehr anrü­cken muss­te. Neben sei­nem Scha­den an dem Gar­ten­haus muss er noch mit den Kon­se­quen­zen einer Anzei­ge rech­nen. Der ent­stan­de­ne Scah­den wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Dros­se­lung entfernt

Bam­berg. Am Sams­tag um 22:40 h wur­de in Kra­mers­feld ein Rol­ler­fah­rer kon­trol­liert, des­sen Maschi­ne statt der für ihn erlaub­ten 25 km/​h ca. 55 km/​h fuhr. Auf Vor­halt räum­te der Rol­ler­fah­rer ein, die Dros­se­lung ent­fernt zu haben. Da er nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis für ein Klein­kraft­rad war, muss er nun mit einer Anzei­ge rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

Pkw ver­kratzt

GUN­DELS­HEIM. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de in der Gar­ten­stra­ße ein schwar­zer Mer­ce­des Via­no an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 3000.- €. Hin­wei­se erbit­tet die PI Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Beim Über­ho­len krach­te es

ZAP­FEN­DORF. Am Sams­tag­nach­mit­tag über­hol­te ein 65-jäh­ri­ger Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des, trotz Über­hol­ver­bot, auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Zap­fen­dorf und Scheß­litz, einen abbie­gen­den Klein-Lkw und stieß mit die­sem zusam­men. Der Krad­fah­rer wur­de dadurch vom Fahr­zeug geschleu­dert und erlitt meh­re­re Prel­lun­gen. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 2200.- €.

Von der Stra­ße abgekommen

TRA­BELS­DORF. Eine 58-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin kam am Sams­tag­nach­mit­tag in der Bam­ber­ger Stra­ße nach links auf den Geh­weg und stieß mit einem dort gepark­ten Pkw zusam­men. Die­ser wur­de gegen ein Gara­gen­tor geschleu­dert. Die Ver­ur­sa­che­rin wur­de dadurch ver­letzt und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 17500.- €.

Sons­ti­ges

Fah­ren ohne Fahrerlaubnis

BAM­BERG. Am Sams­tag wur­de kurz vor Mit­ter­nacht auf dem Ber­li­ner Ring ein 16-jäh­ri­ger Zwei­rad­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­te sich her­aus, dass der Motor­rol­ler nicht gedros­selt war und 50 km/​h schnell fuhr. Der Fah­rer war jedoch ledig­lich im Besitz einer Mofa-Prüf­be­schei­ni­gung. Er erhält des­halb eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Alko­hol fuhr mit

BUR­GE­BRACH. Am Kel­ler­berg wur­de in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags ein 35-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer kon­trol­liert. Da er nach Alko­hol roch, wur­de ein Alko­test durch­ge­führt. Die­ser ergab einen Wert von 0,88 Pro­mil­le. Eine Anzei­ge und ein Fahr­ver­bot sind die Folge.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unfall­fluch­ten

Stark beschä­digt und Volltrunken

Pett­stadt, LKR. BAM­BERG. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg sucht unter Tel. 0951/9129–510 den Geschä­dig­ten eines Ver­kehrs­un­fall der sich in der Nacht vom Sams­tag auf Sonn­tag im Orts­ge­biet Pett­stadt ereig­ne­te. Am Sonn­tag, gegen 01.50 Uhr, fiel der Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei am Orts­rand von Pett­stadt ein stark beschä­dig­ter Pkw auf, wel­cher von einer deut­lich erkenn­bar betrun­ke­nen 20jährigen Frau aus dem west­li­chen Land­kreis gefah­ren wur­de. An der Unfall­stel­le dürf­ten noch Glas­tei­le des ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeu­ges liegen.

Ein Test vor Ort ergab eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 2,6 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein der Dame wur­de vor Ort sicher­ge­stellt. Der Pkw Renault wur­de hin­ten beschä­digt und es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1 000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Ver­kehrs­un­fall mit einer ver­letz­ten Person

Sey­bo­then­reuth – Am Sams­tag, gegen 01.45 Uhr, befuhr ein 32-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer die B 22 aus Kem­nath kom­mend Rich­tung Bay­reuth. An der Ein­mün­dung Sey­bo­then­reuth woll­te er nach links abbie­gen. Hier­bei sah er zwar einen ent­ge­gen­kom­men­den Klein­trans­por­ter, dach­te aber, dass die­ser vor­her rechts abbie­ge. Da der Klein­trans­por­ter aber gera­de­aus wei­ter­fuhr, prall­te er fron­tal in die halb­rech­te Sei­te des Pkw. Hier­bei wur­de der Fah­rer des Pkw ver­letzt. Er kam mit einem Ret­tungs­fahr­zeug ins Kli­ni­kum Bay­reuth. Lebens­ge­fahr bestand nicht. Der Fah­rer des Klein­trans­por­ters blieb unver­letzt. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 35000 Euro.