MdL Edu­ard Nöth begrüßt Inves­ti­tio­nen in die Abwasserentsorgung

Wie der Forch­hei­mer CSU – Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth mit­teilt, kön­nen im Rah­men der staat­li­chen Finan­zie­rung von was­ser­wirt­schaft­li­chen Vor­ha­ben im Bereich der Abwas­ser­ent­sor­gung im Land­kreis Forch­heim fol­gen­de Zuwen­dun­gen in Aus­sicht gestellt werden:

Maß­nah­me 1: Die Stadt Eber­mann­stadt errich­tet im Orts­teil Eschlipp (BA 33) eine Orts­ka­na­li­sa­ti­on mit Ablei­tung des Schmutz­was­sers nach Nie­derm­irs­berg. Von dort besteht bereits ein Anschluss zur Klär­an­la­ge nach Ebermannstadt.

Das Kon­zept sieht auch vor, Abwas­ser von der Frän­ki­schen Flie­ger­schu­le Feu­er­stein mit abzu­lei­ten. Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt wol­len im Zuge der Bau­maß­nah­men auch die Was­ser­lei­tun­gen im Orts­teil Eschlipp erneu­ern. Da es sich hier­bei nicht um eine erst­ma­li­ge Erschlie­ßung han­delt, ist die­se Maß­nah­me lei­der nicht för­der­fä­hig, spart jedoch durch die gemein­sa­me Bau­ab­wick­lung Inves­ti­ti­ons­kos­ten in der Grö­ßen­ord­nung der mög­li­chen För­de­rung von ca. 500.000 Euro. Die geschätz­te Inves­ti­ti­on für die Abwas­ser­an­la­ge beträgt ca. 750.000 Euro.

Maß­nah­me 2 : Im Orts­teil Bucken­reuth der Stadt Eber­mann­stadt ist bereits eine Orts­ka­na­li­sa­ti­on vor­han­den, die Abwäs­ser wer­den jedoch der­zeit in einem Pro­vi­so­ri­um unzu­rei­chend behan­delt. Künf­tig soll das anfal­len­de Misch­was­ser nach dem neus­ten Stand der Tech­nik behan­delt wer­den und nach Wohl­muths­hüll gelei­tet wer­den. Von dort besteht eben­falls bereits ein Anschluss an die Klär­an­la­ge Eber­mann­stadt. Tei­le der Orts­ka­na­li­sa­ti­on müs­sen auch dort saniert wer­den, aller­dings kön­nen hier­für kei­ne Zuwen­dun­gen gewährt wer­den. Die geschätz­te Inves­ti­ti­on der Abwas­ser­an­la­ge in der Grö­ßen­ord­nung von rund 800.000 Euro wird mit ca. 250.000 Euro vom Staat gefördert.

Die Stadt Eber­mann­stadt wird, so MdL Edu­ard Nöth, in den nächs­ten Tagen gebe­ten für die­se Maß­nah­men die ent­spre­chen­den Zuwen­dungs­an­trä­ge zu stel­len. Erst dann wird sich die genaue För­der­hö­he erge­ben. Der Abge­ord­ne­te Nöth begrüßt die Bemü­hun­gen der Stadt Eber­mann­stadt die Abwas­ser­be­sei­ti­gung in allen Orts­tei­len auf den neu­es­ten Stand zu brin­gen und freut sich, dass der Staat die­se Inves­ti­tio­nen im länd­li­chen Raum groß­zü­gig unterstützt.