MdL Edu­ard Nöth : Stadt Forch­heim erhält 840.000 Euro aus dem Pro­gramm „Leben fin­det Innenstadt“

Erfreut konn­te der CSU – Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth dem Forch­hei­mer Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf mit­tei­len, dass die Initia­ti­ve der Stadt Forch­heim um die Leben­dig­keit und Attrak­ti­vi­tät des Stadt­kerns auch in die­sem Jahr aus dem Pro­gramm „Leben fin­det Innen­stadt – Akti­ve Zen­tren“ mit 840.000 Euro geför­dert wird. „Mit För­der­mit­teln des Bun­des und des Lan­des wer­den viel­fäl­ti­ge kom­mu­na­le und pri­va­te Inve­sti­tio­nen in Stadt­zen­tren ermög­lich“, so MdL Edu­ard Nöth.

In die­sem Jahr ste­hen laut Pres­se­mit­tei­lung des Forch­hei­mer Abge­ord­ne­ten bay­ern­weit 24,5 Mio Euro zur Ver­fü­gung. Nach Ober­fran­ken gehen rund 6 Mio Euro. Neben Forch­heim neh­men auch die Städ­te Bam­berg, Bay­reuth, Hall­stadt sowie die Gemein­den Strul­len­dorf und Lit­zen­dorf an die­sem städ­te­bau­li­chen Pro­gramm teil.

„Attrak­ti­ve Stadt- und Orts­zen­tren sind ein bedeu­ten­der Stand­ort­fak­tor und ein wich­ti­ger Bau­stein baye­ri­scher Struk­tur­po­li­tik“, so der Abge­ord­ne­te. In die­sem Zusam­men­hang for­der­te Edu­ard Nöth den Bund auf, spä­te­stens im kom­men­den Jahr die Städ­te­bau­för­der­mit­tel wie­der auf den alten Stand von 525 Mio Euro pro Jahr anzu­he­ben. Mit jedem Euro aus die­sem För­der­topf wer­den nach­weis­lich wei­te­re 8 Euro inve­stiert. Dies kommt in erster Linie den Städ­ten und Gemein­den zugute.