Auf­ruf – Bun­des­wei­ter „Akti­ons­tag Aus­bil­dung“ am 27. Juni 2011

HWK- Prä­si­dent Tho­mas Zim­mer und Haupt­ge­schäfts­füh­rer Horst Eggers appel­lie­ren zum bun­des­wei­ten Akti­ons­tag Aus­bil­dung am 27. Juni an Eltern und Jugend­li­chen, das Hand­werk als ernst­haf­te Alter­na­ti­ve für eine beruf­li­che Kar­rie­re in Betracht zu zie­hen. Anbei der Wortlaut.

„Das ober­frän­ki­sche Hand­werk ruft alle Jugend­li­chen auf: Ent­schei­den Sie sich für inno­va­ti­ve Beru­fe mit Zukunft! Kom­men Sie ins Hand­werk! Mit über 130 ver­schie­de­nen Beru­fen ist für jeden etwas dabei ‑Tech­nik, Krea­ti­vi­tät, Gefühl oder Power. Hil­fe bei der Wahl geben die Hand­werks­kam­mern – Infor­ma­ti­on, Bera­tung und Ver­mitt­lung. Ein­fach vor­bei­kom­men! Oder ins Inter­net gehen: Unter www​.zdh​.de , www​.hand​werk​.de und www​.hwk​-ober​fran​ken​.de sind die Ange­bo­te der Lehr­stel­len­bör­sen zu fin­den. In allen Regio­nen gibt es noch aus­rei­chend unbe­setz­te Aus­bil­dungs­plät­ze. Dabei lohnt sich auch ein Blick über die Hei­mat­re­gi­on und den Wunsch­be­ruf hin­aus. Wer sich schnell bewirbt, hat beste Chancen!

Das Hand­werk bie­tet für jeden „sei­nen“ Kar­rie­re­plan. Die Betrie­be suchen nicht nur Haupt- und Real­schü­ler, sie wer­ben auch um mehr Abitu­ri­en­ten: Der Mit­tel­stand sucht Füh­rungs­kräf­te! Aber Chan­cen haben auch jene, die auf­grund schwa­cher Schul­lei­stun­gen Pro­ble­me haben, den Anschluss zu finden.

Ein Wort an Schul­ab­gän­ger mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund: Das Hand­werk freut sich auf jeden! Bei uns wird in Betrieb und Berufs­schu­le gelernt. Vom ersten Tag an zählt auch die Pra­xis. Das macht die Aus­bil­dung im Hand­werk so einzigartig.

Ohne qua­li­fi­zier­ten Nach­wuchs kei­ne Top-Lei­stung. Die Hand­werks­or­ga­ni­sa­tio­nen rufen daher alle Betrie­be – gera­de auch die Unter­neh­mer mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund – auf: Bie­ten Sie wei­ter Aus­bil­dungs­plät­ze an! Sichern Sie sich recht­zei­tig Ihren Fach­kräf­te­nach­wuchs. Geben Sie auch Jugend­li­chen mit schwie­ri­gen Vor­aus­set­zun­gen eine Chan­ce. Die Orga­ni­sa­tio­nen des Hand­werks unter­stüt­zen Sie. Schließ­lich soll auch in Zukunft im Hand­werk gel­ten: „Unser Team hat fünf Mil­lio­nen Pro­fis. Und alle kom­men aus der eige­nen Jugend!“