Land­wirt­schafts­schu­le, Abtei­lung Haus­wirt­schaft in Bam­berg ver­ab­schie­det 16 Studierende

Haus­wirt­schaft als zwei­tes beruf­li­ches Stand­bein – Schul­schluss­fei­er mit stell­ver­tre­ten­dem Land­rat Johann Pfis­ter und Bezirks­bäue­rin Anne­lie­se Göller

Hauswirtschaftsoberrätin Sigrid Gebhardt überreicht Ute Feulner aus Oberharnsbach das Abschlusszeugnis

Haus­wirt­schafts­ober­rä­tin Sig­rid Geb­hardt über­reicht Ute Feul­ner aus Ober­harn­s­bach das Abschlusszeugnis

Am Frei­tag, den 10. Juni 2011 fand die Abschluss­fei­er des ein­se­mes­tri­gen Stu­di­en­gan­ges der Land­wirt­schafts­schu­le, Abtei­lung Haus­wirt­schaft statt. 15 Frau­en und ein Mann aus Stadt und Land­kreis Bam­berg, sowie aus Stadt und Land­kreis Forch­heim erhiel­ten ihre Zeug­nis­se von der Schul­lei­te­rin Haus­wirt­schafts­ober­rä­tin Sig­rid Geb­hardt überreicht.

Nach einem alko­hol­frei­en Begrü­ßungs­cock­tail fei­er­ten die Stu­die­ren­den mit Dom­vi­kar Dr. Nor­bert Jung, den Ange­hö­ri­gen, den Lehr­kräf­ten und Ehren­gäs­ten einen Wortgottesdienst.

Anschlie­ßend begrüß­te der Behör­den­lei­ter Lei­ten­der Forst­di­rek­tor Dr. Andre­as Knorr die Stu­die­ren­den mit ihren Ange­hö­ri­gen, die Ehren­gäs­te und Lehrkräfte.

Die Schul­lei­te­rin Frau Sig­rid Geb­hardt gab einen Rück­blick auf die ver­gan­ge­nen 1 ¾ Jah­re. Sie hob her­vor, dass ca. 2/3 der Stu­die­ren­den neben dem Schul­be­such an zwei Tagen und ihrer Fami­li­en- und Haus­halts­tä­tig­keit noch einer wei­te­ren Teil­zeit­ar­beit nach­gin­gen. Das ist umso bemer­kens- und aner­ken­nens­wer­ter, da für den Unter­richt an der Fach­schu­le kräf­tig gelernt wer­den muss­te. Denn es gab Schul­auf­ga­ben und Steg­reif­auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen. Im Fach Berufs- und Arbeits­päd­ago­gik muss­te auch eine schrift­li­che und prak­ti­sche Prü­fung abge­legt wer­den. Mit dem Bestehen die­ser Prü­fung haben die Stu­die­ren­den die Aus­bil­der­eig­nung erwor­ben und sind in der Lage Per­so­nen im haus­wirt­schaft­li­chen Bereich anzuleiten.

Das Durch­schnitts­al­ter der Stu­die­ren­den betrug 37 Jah­re, dabei reich­te die Alters­span­ne von 21 Jah­ren bis zu 56 Jah­ren. Wie viel­fäl­tig die bis­he­ri­ge beruf­li­che Tätig­keit der Stu­die­ren­den war zei­gen die unter­schied­li­chen Berufs­ab­schlüs­se, wie Alten­pfle­ge­fach­kraft, Arzt­hel­fe­rin, Bank- und Büro­kauf­frau, Köchin, MTA, Fri­sö­rin und Ger­ma­nis­tin etc. Mit der Aus­bil­dung stre­ben alle Stu­die­ren­den ein zwei­te Stand­bein, oder den Weg in eine neue Erwerbs­tä­tig­keit im haus­wirt­schaft­li­chen Bereich an.

Die Schul­lei­te­rin schloss ihren Schul­be­richt mit einem Über­blick über die Schul­fä­cher und eini­ge Beson­der­hei­ten wie Exkur­sio­nen im Rah­men des Unter­rich­tes, ver­bun­den mit ihrem Dank an die Fami­li­en der Stu­die­ren­den, den Lehr­kräf­ten, und den Land­rat als Ver­tre­ter des Land­krei­ses als Schulaufwandsträger.

Nach den Gruß­wor­ten der Ehren­gäs­te kamen die Stu­die­ren­den zur Erhei­te­rung aller Anwe­sen­den mit eini­gen Ein­la­gen zum Schul­be­trieb zum Zuge. Frau Anja Sau­er und ihre Toch­ter umrahm­ten die Fei­er musikalisch.

Eine klei­ne Aus­stel­lung mit selbst­ge­fer­tig­ten Näh­ar­bei­ten, sowie Bil­der aus dem Unter­richt gaben den Gäs­ten die Mög­lich­keit sich selbst über eini­ge Facet­ten der Schu­le zu informieren.

Mit der Zeug­nis­ver­tei­lung und einem klei­nen Imbiss für alle ende­te die har­mo­ni­sche Feier.
.
Damit auch für ande­re inter­es­sier­te Frau­en oder Män­ner die Türe zur Haus­wirt­schaft, und den viel­fäl­ti­gen Ein­satz­mög­lich­kei­ten im Bereich Haus­wirt­schaft (z.B. als Coach) auf­geht, beginnt die Fach­schu­le für Haus­wirt­schaft mit einem neu­en Lehr­gang, am 20. Sep­tem­ber 2011 jeweils diens­tags und mitt­wochs. Nähe­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter der Tele­fon­num­mer 0951 / 8687–33 (Frau Geb­hardt) oder 0951 / 8687–0 (Ver­mitt­lung)