Adolf Erben bleibt DEB-Vor­sit­zen­der

In der Mit­glie­der- und Dele­gier­ten­kon­fe­renz des Deut­schen Erwach­se­nen-Bil­dungs­wer­kes e. V. in Bam­berg am heu­ti­gen Frei­tag, dem 10.06.2011, wur­de der bis­he­ri­ge Vor­sit­zen­de Adolf Erben in sei­nem Amt bestä­tigt. Mit einer ein­jäh­ri­gen Unter­bre­chung steht er damit seit 35 Jah­ren an der Spit­ze die­ser gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­ti­on, die von ihm im Jah­re 1976 gegrün­det wur­de. Als stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de wur­den Dr. Karin Wag­ner und als wei­te­res geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied Jac­que­line Erben-Schmitt­full von den Dele­gier­ten für die näch­sten vier Jah­re wie­der­ge­wählt.

Das Deut­sche Erwach­se­nen-Bil­dungs­werk e. V. hat sei­nen Sitz in Bam­berg und ist die „Mut­ter“ von wei­te­ren 15 Gesell­schaf­ten, die im Bereich der beruf­li­chen Erwach­se­nen­bil­dung, der Inte­gra­ti­on, der Umschu­lung und der Wie­der­ein­glie­de­rung tätig sind. Die DEB-Grup­pe ver­fügt über 68 staat­lich geneh­mig­te bzw. aner­kann­te Fach­schu­len, Berufs­fach­schu­len und Berufs­kol­legs, ist Trä­ger von 15 Gebraucht­wa­ren­häu­sern zur Qua­li­fi­zie­rung und Wie­der­ein­glie­de­rung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen und ist an 32 Orten Trä­ger von beruf­li­chen Bil­dungs- und Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men. Das Deut­sche Erwach­se­nen-Bil­dungs­werk e. V. ist auch Trä­ger der neu­en Hoch­schu­le für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Bam­berg – Pri­va­te Hoch­schu­le für Gesund­heit. Es han­delt sich um die erste der­ar­ti­ge Ein­rich­tung in Bay­ern.

Stän­dig besu­chen zwi­schen 5000 und 7000 Schüler/​Teilnehmer die DEB-Ein­rich­tun­gen an mehr als 50 Orten in beruf­li­chen Schu­len und Voll­zeit­lehr­gän­gen. Rund 1000 wei­te­re Teil¬nehmer bele­gen berufs­be­glei­ten­de Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men bzw. sind Teil­neh­mer des DEB-eige­nen Fern­lehr­in­sti­tuts. Mehr als 600 haupt­amt­li­che Mit­ar­bei­ter und eine Viel­zahl von Hono­rardo­zen­ten und ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern sind Vor­aus­set­zung für die Aus­füh­rung des Bil­dungs­auf­trags, den sich die gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on gege­ben hat.

Schreibe einen Kommentar