Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.06.2011

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Kirsch­bäu­me abge­schält

Wohl­muts­hüll. Bis­lang unbe­kann­te Täter schäl­ten in den ver­gan­ge­nen Tagen von drei Kirsch­bäu­men die Rin­de teil­wei­se ab. Die Bäu­me ste­hen auf einem Grund­stück, wel­ches sich am Orts­rand in Rich­tung Mog­gast befin­det und ein­ge­zäunt ist. Den Eigen­tü­mern ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 80 Euro. Wer hat etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Son­sti­ges

Unbe­lehr­ba­rer Auto­fah­rer

Göß­wein­stein. Am Mitt­woch hiel­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt in der Burg­stra­ße den Maz­da eines 37-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rers an. Bei der Kon­trol­le stell­ten sich her­aus, dass der vor­de­re lin­ke Rei­fen fast kein Pro­fil mehr hat­te und die Kenn­zei­chen ent­stem­pelt waren. Der Fah­rer muss nun mit einer Anzei­ge rech­nen. Ihm wur­de deut­lich erklärt, dass er mit dem Auto nicht mehr fah­ren darf.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stahls­de­lik­te

FORCH­HEIM. Wie der Poli­zei Forch­heim erst jetzt bekannt wur­de, ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter am ver­gan­ge­nen Mitt­woch­nach­mit­tag einen Bohr­ham­mer samt zuge­hö­ri­gem Mei­ßel von einer Bau­stel­le in der Karo­lin­ger­stra­ße. Das rot-wei­ße Arbeits­ge­rät, der Mar­ke „Hil­ti“ hat­te einen Wert von rund 1800 Euro. Der ver­ant­wort­li­che Arbei­ter hat­te es ledig­lich für einen kur­zen Moment unbe­auf­sich­tigt lie­gen las­sen. Wer kann Hin­wei­se zum Täter geben?

FORCH­HEIM. Als der Gast­wirt eines Bistros in der Bam­ber­ger Stra­ße am Mitt­woch­nach­mit­tag in sei­ne Gast­stu­be kam, muss­te er fest­stel­len, dass dort nach Betriebs­schluss in den frü­hen Mor­gen­stun­den meh­re­re Geld­spiel- und Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten ange­gan­gen wur­den. Aus zwei Auto­ma­ten fehl­te der gesam­te Bar­geld­be­stand. Die Höhe des Ent­wen­dungs­scha­dens stand zum Anzei­gen­zeit­punkt aller­dings noch nicht fest. Der unbe­kann­te Täter hat­te sich ver­mut­lich unbe­merkt ein­schlie­ßen las­sen und das Bistro im Anschluss über einen Not­aus­gang ver­las­sen. Wer hat in die­sem Zusam­men­hang etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet?

NEUN­KIR­CHEN A. B., LKR. FORCH­HEIM. Im Zeit­raum von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­nach­mit­tag ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kann­te Die­be gewalt­sam Zugang zu den Räum­lich­kei­ten des Jugend­clubs in der Stra­ße „Zu den Heu­wie­sen“. Dort ent­wen­de­ten sie offen­sicht­lich gezielt eine ver­sperr­te Regi­strier­kas­se mit rund 150 Euro Bar­geld und einem USB-Sen­der für Musik. Hin­wei­se zur Fall­auf­klä­rung nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

NEUN­KIR­CHEN A. B., LKR. FORCH­HEIM. Im Lau­fe des Diens­tag­nach­mit­tags fuhr ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer auf dem Park­platz eines Fit­ness­cen­ters in der Bene­dikt-Vasold-Stra­ße gegen einen gepark­ten Pkw und ver­ur­sach­te einen Scha­den in Höhe von rund 300 Euro. Anstatt sich um eine Scha­dens­re­gu­lie­rung zu bemü­hen, mach­te sich der Ver­ant­wort­li­che danach ein­fach aus dem Staub. Wer hat den Unfall beob­ach­tet und kann Hin­wei­se geben?

FORCH­HEIM. Dank einer auf­merk­sa­men Zeu­gin konn­te der ver­ant­wort­li­che Fahr­zeug­füh­rer nach einer Unfall­flucht am Mitt­woch­mor­gen recht zügig ermit­telt wer­den. Die 26-Jäh­ri­ge hat­te zufäl­lig beob­ach­tet, wie ein Pkw beim Ran­gie­ren auf dem Park­platz einer Bank­fi­lia­le gegen ein neben­ste­hen­des Fahr­zeug stieß und dort einen deut­li­chen Scha­den ver­ur­sach­te. Der Fah­rer stieg danach aus, wisch­te über die Anstoß­stel­le und fuhr kurz­ent­schlos­sen davon, ohne eine Nach­richt zu hin­ter­las­sen oder den Unfall zu mel­den. Weit kam er damit aller­dings nicht, da sich die jun­ge Frau das Kenn­zei­chen notiert hat­te und die Poli­zei ver­stän­dig­te. Als die Beam­ten dem Mann einen Besuch abstat­te­ten, gab die­ser nach kur­zem Leug­nen die Unfall­be­tei­li­gung zu. Eine Beschä­di­gung habe er an dem frem­den Fahr­zeug angeb­lich nicht erken­nen kön­nen. Dies erscheint bei einer Scha­dens­sum­me von rund 1000 Euro jedoch frag­wür­dig. Gegen den 64-Jäh­ri­gen wur­de daher Anzei­ge erstat­tet.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Weil sich zwei „Trun­ken­bol­de“ in der Her­der­stra­ße in die Haa­re gerie­ten, muss­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim am Mitt­woch­nach­mit­tag schlich­tend ein­grei­fen. Die bei­den Män­ner im Alter von 47 und 54 Jah­ren tru­gen zunächst eine ver­ba­le Strei­tig­keit aus. Dabei geriet der Jün­ge­re der­art in Rage, dass er sei­nen Kon­tra­hen­ten mit einem Faust­schlag nie­der­streck­te. Der 54-Jäh­ri­ge zog sich hier­bei eine leich­te Ver­let­zung zu. Ein frei­wil­li­ger Alko­hol­test beim Täter ergab einen Wert von über 3,6 Pro­mil­le! Das Opfer stand die­sem mit rund 2,7 Pro­mil­le jedoch in nichts nach. Nach­dem vor Ort Ruhe ein­ge­kehrt war, rück­ten die Beam­ten wie­der ab. Der Frie­den währ­te aller­dings nicht sehr lan­ge, da der 47-Jäh­ri­ge wenig spä­ter erneut Grund zu einem Ein­satz gab. Weil er kei­nen Woh­nungs­schlüs­sel zur Hand hat­te, ver­such­te er näm­lich zum Leid­we­sen der ande­ren Bewoh­ner des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses die Türe zu sei­ner Miet­woh­nung mit einer Axt zu öff­nen. Um wei­te­re Zwi­schen­fäl­le zu ver­mei­den wur­de er dar­auf­hin in Gewahr­sam genom­men und in einem Haft­raum aus­ge­nüch­tert. Der 47-Jäh­ri­ge muss nun mit einer Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung rech­nen.

FORCH­HEIM. Bei einem 19-jäh­ri­gen Auto­fah­rer wur­den am Mitt­woch­abend im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen fest­ge­stellt. Da auch ein Urin­test posi­tiv ver­lief, wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Der Mann gab hier­bei auf Nach­fra­ge einen zurück­lie­gen­den Dro­gen­kon­sum zu. Ihm droht nun eine Anzei­ge nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz sowie ein Fahr­ver­bot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Arm­band­uhr weg

BAM­BERG. Wäh­rend eine Pati­en­tin im Kli­ni­kum Bam­berg am Mitt­woch­mor­gen das Bad im Flur auf­such­te, leg­te sie ihre gol­de­ne Arm­band­uhr auf ihrem Bei­stell­tisch ab. Als sie in ihr Zim­mer zurück­kehr­te, stell­te sie fest, dass ihre Arm­band­uhr von Unbe­kann­ten ent­wen­det wor­den war.

Hor­ten­si­en­strauch geklaut

BAM­BERG. Einen ca. 170 cm hohen, pink­far­be­nen, Hor­ten­si­en­strauch mit einem Durch­mes­ser von ca. 40 cm, wel­cher neben der Ein­gangs­tü­re eines Lokals an der Schran­ne stand, wur­de in den Mor­gen­stun­den des Mitt­wochs von Unbe­kann­ten gestoh­len. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Abdeck­plat­te beschmiert

BAM­BERG. Mitt­woch­abend wur­de ein jun­ger Mann am Abgang zur Kar­stadt Tief­ga­ra­ge auf dem Maxi­mi­li­ans­platz von einer Zivil­strei­fe erwischt, als er mit einem Edding­mar­ker die dor­ti­gen Abdeck­plat­ten beschmier­te und Scha­den in Höhe von 200 Euro anrich­te­te. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung.

Unfall­fluch­ten

Opel-Fah­rer fuhr wei­ter

BAM­BERG. Als ein Opel-Fah­rer am Mitt­woch­mor­gen von der Pfi­ster­stra­ße nach links in die Schwar­zen­berg­stra­ße über­sah er einen von der Pfi­ster­berg­brücke auf dem rech­ten Rad­weg stadt­ein­wärts fah­ren­den Fahr­rad­fah­rer der nach rechts in die Schwar­zen­berg­stra­ße abbie­gen woll­te. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, brem­ste der Rad­ler ab, stürz­te und ver­letz­te sich dabei leicht. Der Auto­fah­rer hielt kurz an, setz­te sei­ne Fahrt dann jedoch fort, ohne sich um den Ver­letz­ten zu küm­mern. Bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug han­delt es sich um einen hel­len Opel Kara­van mit dem Teil-Kenn­zei­chen BA-?1605. Zeu­gen­hin­wei­se zur Unfall­flucht erbit­tet die Poli­zei, unter Tel. 0951/9129–210.

Zeu­gen bit­te mel­den!

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mor­gen befuhr ein 11-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­rad die Mem­mels­dor­fer Stra­ße stadt­ein­wärts auf dem rech­ten Rad­weg. Auf Höhe der Bren­ner­stra­ße woll­te er bei Grün­licht die Mem­mels­dor­fer Stra­ße gera­de­aus wei­ter­fah­ren. Als er sich in der Mit­te des Kreu­zungs­be­reichs befand, kam plötz­lich der Fah­rer eines blau­en Kom­bis aus der Stich­stra­ße der Bren­ner­stra­ße gefah­ren, um nach links in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße abzu­bie­gen. Dabei streif­te er den Rad­ler am Vor­der­rad und der Jun­ge stürz­te zu Boden. Ohne sich um den leicht Ver­letz­ten und den ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 200 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher anschlie­ßend uner­laubt. Trotz star­kem Ver­kehr hielt kein wei­te­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer an, um dem Schü­ler zu hel­fen oder sich als Zeu­ge zur Ver­fü­gung zu stel­len. Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen zur Unfall­flucht, sich unter Tel. 0951/9129–210, zu mel­den.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Rad­fah­rer stie­ßen fron­tal zusam­men

BAM­BERG. Nach­dem zwei Rad­ler am Mitt­woch­früh mit­tig im ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereich auf der Obe­ren Mühl­brücke unter­wegs waren, kam es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß der bei­den. Dabei wur­de eine 54-jäh­ri­ge Rad­le­rin leicht ver­letzt, am Fahr­rad ent­stand Scha­den von ca. 40 Euro.

Beim Links­ab­bie­gen über­se­hen

BAM­BERG. Eine Renault-Fah­re­rin woll­te am Mitt­woch­mit­tag von der Hall­stadter Stra­ße kom­mend nach links in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße abbie­gen. Dabei über­sah sie einen aus der Sie­chen­stra­ße kom­men­den, gera­de­aus fah­ren­den, Opel-Fah­rer und stieß mit die­sem zusam­men. Bei dem Unfall wur­de nie­mand ver­letzt, es ent­stand ein geschätz­ter Sach­scha­den in Höhe von ca. 1250 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

Han­dy-Dieb auf dem Sport­fest

SCHESS­LITZ. Ein schwar­zes Mobil­te­le­fon, Mar­ke Sam­sung, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter wäh­rend des Sport­fe­stes am ver­gan­ge­nen Diens­tag­mit­tag. Der Dieb das etwa 100 Euro teu­re Han­dy in einem unbe­ob­ach­te­ten Zeit­punkt aus einer abge­stell­ten Sport­ta­sche.

Fahr­rad mit­ge­nom­men

POM­MERS­FEL­DEN. Ein schwarz-wei­ßes Her­ren­rad, Mar­ke Kynast, ließ ein Unbe­kann­ter am Sonn­tag­mor­gen, zwi­schen 3.30 und 4.30 Uhr, mit­ge­hen. Das Rad lehn­te unver­schlos­sen an einem Zaun in der See­lei­te.

Wer hat die Dieb­stäh­le beob­ach­tet und kann Hin­wei­se geben? Sach­be­ar­bei­ten­de Dienst­stel­le ist die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Stopp-Schild miss­ach­tet

HIRSCHAID. Glück­li­cher­wei­se nur Blech­scha­den ent­stand am Mitt­woch­mit­tag bei einem Zusam­men­stoß. Von der Allee­stra­ße kom­mend woll­te ein 42-jäh­ri­ger Auto­fah­rer in die Staats­stra­ße ein­fah­ren. Dabei miss­ach­te­te er das Stopp-Schild und stieß mit dem vor­fahrts­be­rech­tig­ten Ford Escort eines 76-Jäh­ri­gen zusam­men.

Krad­fah­rer mit Reh zusam­men­ge­prallt

MEM­MELS­DORF. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Mitt­woch­abend ein 26-jäh­ri­ger Krad­fah­rer durch den Ret­tungs­dienst in die Jura­kli­nik Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den, nach­dem er mit einem Reh zusam­men­sto­ßen war. Beim Befah­ren der Staats­stra­ße sprang das Tier plötz­lich auf die Fahr­bahn. Der Zwei­rad­fah­rer konn­te dem Reh nicht mehr aus­wei­chen und prall­te mit ihm zusam­men. Beim Sturz zog sich der 26-Jäh­ri­ge Schürf­wun­den am gan­zen Kör­per und Prel­lun­gen zu. Das Reh über­leb­te den Zusam­men­stoß nicht; an der Yama­ha ent­stand Scha­den von etwa 800 Euro.

Gegen Was­ser­durch­lass gefah­ren

BUT­TEN­HEIM. Ein Fahr­feh­ler dürf­te als Ursa­che für einen Ver­kehrs­un­fall in Fra­ge kom­men, der sich am Mitt­woch, 17.30 Uhr, ereignete.Auf der Strecke von Tie­fen­höch­stadt in Rich­tung Fran­ken­dorf kam ein 18-jäh­ri­ger Opel Astra-Fah­rer nach einer Rechts­kur­ve von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen einen Was­ser­durch­lass. Der Fahr­an­fän­ger erlitt leich­te Ver­let­zun­gen, die Repa­ra­tur­ko­sten sei­nes Autos wer­den auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land bit­tet für nach­fol­gen­den Unfall­fluch­ten um Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–310.

Außen­spie­gel abge­fah­ren

BAU­NACH. Gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines in der Karl-Krimm-Stra­ße gepark­ten Pkw, Alfa Romeo, stieß zwi­schen Diens­tag­abend, 19 Uhr, und Mitt­woch­mor­gen, 8.15 Uhr, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von etwa 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le.

Gegen Heck geprallt und geflüch­tet

HIRSCHAID. Scha­den von etwa 400 Euro hin­ter­ließ ein Unbe­kann­ter. Die­ser fuhr am Mitt­woch, zwi­schen 8 und 13 Uhr, mit sei­nem Fahr­zeug gegen das Heck eines in der öffent­li­chen Tief­ga­ra­ge in der Pickels­gas­se gepark­ten blau­en VW Golf.

Dunk­ler Pkw gesucht

LAU­TER. Einem dunk­len Pkw muss­te am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 16-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer aus­wei­chen. Angeb­lich kam ihm das Fahr­zeug in einer Links­kur­ve auf sei­ner Fahr­bahn­sei­te ent­ge­gen, so dass er beim Aus­weich­ma­nö­ver in einen angren­zen­den Feld-/Schot­ter­weg stürz­te. Dabei zog sich der Schü­ler meh­re­re Schürf­wun­den zu, die im Kran­ken­haus Ebern ambu­lant behan­delt wer­den muss­ten. Der dunk­le Pkw fuhr, ohne anzu­hal­ten, davon. Am Rol­ler ent­stand Scha­den von ca. 500 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Ver­kehrs­un­fäl­le

Zu schnell auf regen­nas­ser Fahr­bahn

A 70/GUNDELSHEIM, LKR. BAM­BERG. Ein 50-jäh­ri­ger Jeep-Fah­rer fuhr Mitt­woch­früh von der A 73 auf die A 70 in Rich­tung Schwein­furt ein. In der Ein­fahrt beschleu­nig­te er sein Fahr­zeug und geriet auf­grund sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit bei regen­nas­ser Fahr­bahn ins Schleu­dern. Er ver­lor die Kon­trol­le über den Pkw und stieß gegen die Außen­schutz­plan­ken. Der 50-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall nicht ver­letzt; es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 2700 Euro.

Son­sti­ges

Amphet­amin auf­ge­fun­den

A 3/SCHLÜSSELFELD, LKR. BAM­BERG. Am Mitt­woch­vor­mit­tag kon­trol­liert die Fahn­dungs- und Kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg auf der A 3 bei Schlüs­sel­feld die vier Insas­sen eines Ford. Dabei wur­den in der Umhän­ge­ta­sche des 20-jäh­ri­gen Bei­fah­rers 6 g Mari­hua­na und 2,8 g Amphet­amin auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Den 20-Jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Anzei­ge gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Schreibe einen Kommentar