Die U14 des TTL Bam­berg unter­liegt im Fina­le um die deut­sche Bas­ket­ball­mei­ster­schaft knapp und gewinnt Sil­ber

Denk­bar knapp, mit nur drei Punk­ten Rück­stand, muss­ten sich die Bam­ber­ger Jungs im Fina­le um die deut­sche U14 Jugend­mei­ster­schaft geschla­gen geben. 66:69 gewann das Team aus Pader­born das Ren­nen um die deut­sche Bas­ket­ball­mei­ster­schaft in der U14 Alters­klas­se.

Im Halb­fi­na­le tra­fen die Bam­ber­ger am Sams­tag zunächst auf Bas­ket­ball Boe­le-Kabel aus Hagen. In einem durch har­te Defen­se gekenn­zeich­ne­ten Auf­takt­vier­tel, in dem ins­ge­samt nur fünf Feld­wür­fe ihr Ziel fan­den, gab es für die Gast­ge­ber nach fünf Spiel­mi­nu­ten die erste Füh­rung. Bis in die 40. Minu­te behiel­ten die Fran­ken dann die Nase vor­ne, ehe ein erfolg­rei­cher Wurf des Hage­ner Cen­ters zum 62:63 die Gäste­fans in Jubel­stim­mung ver­setz­te. Ein Foul an Bam­bergs Tops­corer der Par­tie, John Plea (19 Punk­te bis dahin), gab TTL Bam­berg die Mög­lich­keit mit zwei Frei­wür­fen in Füh­rung zu gehen. Bei­de fan­den ihr Ziel. Neun Sekun­den hat­ten die Gäste dann noch, um ihrer­seits einen Korb zu erzie­len, doch Bam­bergs Sven Lor­ber sorg­te für den ent­schei­den­den Ball­ge­winn an der Mit­tel­li­nie und mach­te damit den Final­ein­zug mit einem 64:63 per­fekt.

Im zwei­ten Halb­fi­na­le stan­den sich die Bas­kets aus Pader­born und der TV Lan­gen gegen­über. Nach einem aus­ge­gli­che­nem ersten Vier­tel (14:14) konn­ten die Pader­bor­ner durch eine her­vor­ra­gen­de Defen­se mit fünf Punk­ten Vor­sprung in die Pau­se gehen. Das drit­te Vier­tel gehör­te den Pader­bor­nern. Auf nur acht Zäh­ler bei 26 Gegen­kör­ben kamen die Lan­ge­ner in die­sem Spiel­ab­schnitt bis zur letz­ten Vier­tel­pau­se. Mit einem kla­ren 75:55 qua­li­fi­zier­ten sich die Jungs aus dem Nord­we­sten Deutsch­lands damit für das End­spiel.

Am Sonn­tag­mor­gen konn­te sich Hagen im “klei­nen Fina­le” gegen die Jungs aus Lan­gen mit 61:54 durch­set­zen. Lan­gen spiel­te über wei­te Strecken auf Augen­hö­he und ging sogar mit einem knap­pen Vor­sprung von zwei Punk­ten in die Pau­se. Wie auch schon am Vor­tag, bra­chen die Hes­sen im drit­ten Vier­tel dann aber ein. Mehr als mage­re sechs Punk­te waren gegen die flin­ken Hage­ner nicht zu holen. Auch ein gutes letz­tes Vier­tel ver­half den Hes­sen am Ende nicht zum erhoff­ten drit­ten Platz.

Zu groß war im End­spiel dann der Respekt der Bam­ber­ger vor den kör­per­lich über­le­ge­nen Pader­bor­nern im ersten Vier­tel. Mit sechs Punk­ten Rück­stand ging das Team von Head Coach Ernst Grie­bel und Assi­stant Coach Veit Stett­ler in den zwei­ten Spiel­ab­schnitt, wo die Ober­fran­ken in den näch­sten Minu­ten ihre Ner­vo­si­tät ableg­ten und mit tol­lem Bas­ket­ball nach 15 Minu­ten erst­mals in Füh­rung gin­gen. In zwei äußerst span­nen­den letz­ten Vier­teln lie­fer­ten sich bei­de Mann­schaf­ten einen offe­nen Schlag­ab­tausch. Um mehr als sechs Punk­te, die Bam­berg nach der Pau­se kurz­zei­tig in Füh­rung lag, konn­te sich bis zum Schluss­pfiff kein Team mehr abset­zen. Zur Hälf­te des ent­schei­den­den Vier­tels über­nah­men erst­mals seit 15 Spiel­mi­nu­ten wie­der die Gäste die Füh­rung zum 55:56. Gute Aktio­nen auf bei­den Sei­ten bescher­ten den etwa 200 Zuschau­ern eine wei­ter­hin offe­ne Par­tie. Bei den Bam­ber­gern bewies vor allem Nils Duck­arm in den ent­schei­den­den Minu­ten Mut und ver­senk­te einen wich­ti­gen Drei­er, sowie einen wei­te­ren Feld­korb. Nach dem letz­ten Füh­rungs­wech­sel zugun­sten der Jungs aus Nord­rhein-West­fa­len, war es vor allem eine star­ke Frei­wurf­quo­te von 5 aus 6 Frei­wür­fen, mit der die­se ihren Vor­sprung behaup­ten konn­ten. Die erste Nie­der­la­ge der TTLer in einem regu­lä­ren Sai­son­spiel ihrer Alters­klas­se bedeu­te­te somit das Aus im Fina­le.

Trotz vie­ler Trä­nen gab es eigent­lich kei­nen Grund für Trau­rig­keit, denn das Sai­son­ziel, die Teil­nah­me an der End­run­de, wur­de sou­ve­rän erreicht. TTL Bam­berg Coach Ernst Grie­bel: „Es war eine tol­le Lei­stung, wel­che die Jungs an die­sem Wochen­en­de und wäh­rend der gesam­ten Sai­son gezeigt haben. Dar­auf kann die gan­ze Mann­schaft stolz sein! Mit den Pader­bor­nern waren wir abso­lut auf Augen­hö­he und die Jungs haben sich den Respekt in ganz Deutsch­land ver­dient.”

Die Ergeb­nis­se:

Halb­fi­na­le 1:

TTL Bam­berg – Bas­ket­ball Boe­le-Kabel 64:63 (Halb­zeit­stand: 30:23)

Halb­fi­na­le 2:

Pader­born Bas­kets – TV Lan­gen 75:55 (33:28)

Spiel um Platz 3:

Bas­ket­ball Boe­le-Kabel – TV Lan­gen 61:54 (31:29)

Fina­le:

TTL Bam­berg – Pader­born Bas­kets 66:69 (34:31)

Für den TTL Bam­berg spiel­ten:

Marc Kunz (Punk­te gegen Hagen 2/​Paderborn 8), Felix Gree­se (0/-), Timo Dip­pold (9/8), Mar­kus Mül­ler (-/-), John Plea (21/12), Nils Duck­arm (0/11), Lud­wig Über­all (18/12), Axel Mees (0/2), Michi Ströh­lein (0/0), Sven Lor­ber (2/6), Jonas Bre­tag (7/4), Juli­an Limmer(-/-), Jonas Klaus(-/-), Yan­nik Wudi (5/3), Jan Hil­bert (-/-).

Schreibe einen Kommentar