Ehe­ma­li­ges Bra­as-Gelän­de in Hau­sen wacht aus Dorn­rös­chen­schlaf auf

„Pila­tus Cam­pus Hau­sen“ heißt das neue Gewer­be­ge­biet

Pilatus Campus Hausen

Pila­tus Cam­pus Hau­sen

Im Som­mer 2009 wur­den nach der Schlie­ßung der ehe­ma­li­gen Fir­ma Monier, vor­mals Dach­sy­ste­me Bra­as, den neu­en Hau­se­ner Inve­sto­ren die Schlüs­sel für das ehe­ma­li­ge Werks­are­al über­ge­ben, nach­dem die Fir­ma Monier den Stand­ort auf­lö­ste. 35 Mit­ar­bei­ter ver­lo­ren damals ihren Arbeits­platz. Mit der Neu­eröff­nung der angren­zen­den Kar­to­na­gen­fa­brik Kar­to­nax, am 03. Juni 2011, wird dem Gebiet der ehe­ma­li­gen Fir­ma Bra­as, wie­der „ neu­es Leben ein­ge­haucht“.

“Durch die hart umkämpf­te und letzt­lich erfolg­rei­che Ansied­lung von Kar­to­nax und durch die bal­di­ge Fer­tig­stel­lung der direkt angren­zen­den B 470 (Süd­um­ge­hung Forch­heim) sind die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen, um wei­te­re Fir­men und Arbeits­plät­ze anzu­sie­deln”, so der Schlüs­sel­in­ve­stor Mat­thi­as Hubert. Inzwi­schen ist nicht nur die Flä­che rund um das ehe­ma­li­ge Bra­as-Gelän­de, son­dern auch direkt die Flä­che des ein­sti­gen Dach­zie­gel­wer­kes, sprich­wört­lich aus dem „Dorn­rös­chen­schlaf“ erwacht. So ent­steht direkt auf dem ein­sti­gen Bra­as-Gelän­de nun ein neu­er Gewer­be- und Busi­ness­park mit Namen „Pila­tus Cam­pus Hau­sen“ mit einer Gesamt­flä­che von rund sie­ben Hekt­ar. Inzwi­schen spricht die Arbeit der pri­va­ten Inve­sto­ren eine deut­li­che Spra­che und zei­gen erste grö­ße­re Erfol­ge. Das Ein­gangs­tor zum Pila­tus Cam­pus, das ehe­ma­li­ge Ver­wal­tungs- und Kan­ti­nen­ge­bäu­de wur­de bereits zum Geschäfts­haus mit rund 600 Qua­drat­me­ter Büro­flä­che durch den Haus­ner Inve­stor Hubert, revi­ta­li­siert.

Neben Kar­to­nax sind auf dem Bra­as-Gelän­de nun auch bereits die Fir­men Kon­zept A (Bera­tungs­un­ter­neh­men für Apo­the­ken), Baum- und Haus­mei­ster­ser­vice Sto­eber, Schrei­ne­rei Micha­el Schnei­der, Trocken­bau Schnei­der, Spe­di­ti­on Wie­neck, Steu­er­be­ra­ter Traut­mann, Light & Sound Dippa­cher und eine Immo­bi­li­en­ver­wal­tungs­fir­ma ange­sie­delt. Wei­te­re Fir­men sol­len auf dem sie­ben Hekt­ar gro­ßen Are­al noch fol­gen.

Mit der Ansied­lung der Fir­ma Brot­haus auf dem Pila­tus-Gewer­beare­al (mit Fir­men­sitz Neu­stadt an der Aisch) wer­den die vor­han­de­nen rund 400 Qua­drat­me­ter der alten Bra­as-Werks­kan­ti­ne auf einer Flä­che von rund 400 Qua­drat­me­tern für mehr als eine hal­be Mil­lio­nen Euro ent­kernt, revi­ta­li­siert und zeit­ge­mäß umge­baut. Die Fir­ma Brot­haus will hier – so sehen es die Pla­nun­gen vor – zum ersten Quar­tal 2012 ihre Geschäfts­tä­tig­keit auf­neh­men und die gastro­no­mi­sche Infra­struk­tur sicher­stel­len.

Mit der Fir­ma Brot­haus sie­delt sich nach der Fusi­on zwei­er mit­tel­stän­di­scher Fir­men, näm­lich „Der Bäcker Fischer“ und „Bäcke­rei Bräu­n­in­ger“ nun ein wei­te­rer Gewer­be­be­trieb auf dem „Pila­tus Cam­pus-Gelän­de“ an. Bei­de Bäcke­rei­en blicken jeweils auf eine lan­ge und tra­di­ti­ons­rei­che Geschich­te ihrer Betrie­be zurück und haben sich im Jahr 2009 dazu ent­schlos­sen, die Zukunft gemein­sam zu gestal­ten. Das Unter­neh­men zählt aktu­ell rund 500 Mit­ar­bei­ter. Mit der Fer­tig­stel­lung ihrer neu­en 7000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pro­duk­ti­ons­stät­te in Burg­bern­heim Ende 2010 haben die bei­den Unter­neh­mer zir­ka zehn Mil­lio­nen Euro in ihre gemein­sa­me Zukunft inve­stiert. Das in Hau­sen ange­streb­te gastro­no­mi­sche Kon­zept sieht neben dem klas­si­schen Ange­bot von Back­wa­ren aus dem Sor­ti­ment der Bäcke­rei­en auch frisch zube­rei­te­te Mahl­zei­ten wie Pasta, Sala­te sowie Piz­za und mehr vor. In Hau­sen sol­len mit der Umset­zung die­ses Kon­zep­tes der Fir­ma Brot­haus zir­ka 15 Voll­zeit­stel­len und 15 Teil­zeit­ar­beits­plät­ze neu geschaf­fen wer­den. Das Gastro­no­mie­kon­zept sieht rund 100 Sitz­plät­ze für Gäste vor. “Wir sind stolz dar­auf, dass gera­de mal 1,5 Jah­re nach Werks­schlie­ßung zum Jah­res­wech­sel hier rund 125 neue Arbeits­plät­ze ange­sie­delt wer­den konn­ten”, führt Hubert aus, der als geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Immo­bi­li­en- und Betei­li­gungs­ge­sell­schaft Son­tow­ski & Part­ner, Erlan­gen mit mehr als 50 Mit­ar­bei­tern deutsch­land­weit unter ande­rem Gewerbe‑, Han­dels- und Büro­im­mo­bi­li­en rea­li­siert.

In der poli­ti­schen Gemein­de Hau­sen stößt die Gewer­be­an­sied­lung, quer durch alle Par­tei­en, auf brei­te Zustim­mung und Befür­wor­tung. „Mit der Wie­der­be­le­bung des alten Bra­as-Gelän­des gewinnt die Gemein­de Hau­sen an zusätz­li­cher Attrak­ti­vi­tät“, so Hau­sens Bür­ger­mei­ster Franz Ren­ker gegen­über unse­rer Zei­tung Auch der ehe­ma­li­ge Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Monier Anton Ham­mer zollt dem “Gelei­ste­ten” Respekt: “Wir haben nun gute Mög­lich­kei­ten Hau­sen gemein­sam wei­ter vor­an zu brin­gen”. Auch in SPD sieht man mit die­sem Pro­jekt eine gro­ße Chan­ce für Hau­sen, bestä­tigt zwei­ter Bür­ger­mei­ster Gerd Zim­mer.

Schreibe einen Kommentar