Christ­li­che Kir­chen laden zur “Lan­gen Nacht der Kir­chen” in Bam­berg ein

Spi­ri­tu­el­le Ange­bo­te in 22 Got­tes­häu­ser am Frei­tag, 27. Mai; Nacht­se­gen mit Erz­bi­schof Schick

(bbk) Erst­mals fin­det in Bam­berg eine „Lan­ge Nacht der Kir­chen“ statt. Auf Initia­ti­ve der Arbeits­ge­mein­schaft christ­li­cher Kir­chen (ACK) sind am kom­men­den Frei­tag­abend, 27. Mai die mei­sten Got­tes­häu­ser mit einem viel­fäl­ti­gen Ver­an­stal­tungs­pro­gramm bis gegen Mit­ter­nacht für inter­es­sier­te Besu­cher geöff­net.

Die katho­li­sche Kir­che, die evan­ge­li­sche Kir­che und die frei­kirch­li­chen Gemein­den laden erst­mals zu spi­ri­tu­el­len Ange­bo­ten in 22 Got­tes­häu­sern im gesam­ten Stadt­ge­biet von Bam­berg ein. Auch Erz­bi­schof Lud­wig Schick betei­ligt sich an der „Lan­gen Nacht der Kir­chen.“

Das abwechs­lungs­rei­che Pro­gramm beginnt um 18.30 Uhr vor der katho­li­schen Innen­stadt­kir­che St. Mar­tin. Die Eröff­nungs­fei­er wird gemein­sam gestal­tet von der evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Regio­nal­bi­schö­fin für den Kir­chen­kreis Bay­reuth, Doro­thea Grei­ner, dem katho­li­schen Regio­nal­de­kan Ger­hard Förch und Seba­sti­an Bren­ner, Pastor der frei­en evan­ge­li­schen Gemein­de in Bam­berg.

„Unser Ziel ist es, eine offe­ne Kir­che zu prä­sen­tie­ren, die Ange­bo­te für unter­schied­li­che Men­schen macht“, sagt der katho­li­sche Dia­kon Dr. Ulrich Ort­ner, gleich­zei­tig Vor­sit­zen­der der Arbeits­ge­mein­schaft Christ­li­cher Kir­chen (ACK) in Bam­berg.

So spre­che bei­spiels­wei­se der Spa­zier­gang durch den „Him­mels­gar­ten“ von St. Micha­el wohl eher den Kunst­lieb­ha­ber an, wäh­rend die Ange­bo­te des begeh­ba­ren Got­tes­dien­stes in der Insti­tuts­kir­che oder aber das Sin­gen von Tai­zé-Lie­dern in der Kar­me­li­ten­kir­che wohl eher Jugend­li­che und jün­ge­re Men­schen anspre­chen wer­de, so Ort­ner. Zudem gebe es vie­le wei­te­re Ange­bo­te, wie bei­spiels­wei­se A‑cap­pel­la- Musik mit den „five4one“ in der Evan­ge­lisch-Frei­kirch­li­chen Gemein­de.

Der desi­gnier­te evan­ge­li­sche Lan­des­bi­schof, Hein­rich Bed­ford-Strohm, lädt „Zu Tisch mit Luther und Käthe“ in die Evan­ge­li­schen Stu­die­ren­den­ge­mein­de (ESG) ein. Da eini­ge der Kir­chen auch außer­halb der Innen­stadt lie­gen, bie­ten die Orga­ni­sa­to­ren einen kosten­lo­sen Bus-Shut­tle an. Jeweils um 19.30 Uhr, 20.30 Uhr, 21.30 Uhr und 22.30 Uhr star­tet am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof ein Bus, der Maria Hilf, die Freie evan­ge­li­sche Gemein­de, St. Anna, die Auf­er­ste­hungs­kir­che, St. Otto und die Evan­ge­lisch – Frei­kirch­li­che Gemein­de anfährt.

Die erste Bam­ber­ger „Lan­ge Nacht der Kir­chen“ endet mit einer Glocken­sta­fet­te der Bam­ber­ger Kir­chen­glocken von 23.45 Uhr bis 0.00 Uhr. Um Mit­ter­nacht beginnt dann in der Erlö­ser­kir­che der Nacht­se­gen. Die­sen erteilt der Bam­ber­ger Erz­bi­schof Lud­wig Schick gemein­sam mit dem Pfar­rer der Erlö­ser­kir­che, Gün­ther Schardt, Dia­kon Ulrich Ort­ner und dem Pastor der Frei­en evan­ge­li­schen Gemein­de, Seba­sti­an Bren­ner.

Der Ein­tritt zu allen Ver­an­stal­tun­gen ist frei, Spen­den für die Tele­fon­seel­sor­ge sind erbe­ten. Dort, wo Spei­sen und Geträn­ke ange­bo­ten wer­den, wird ein Unko­sten­bei­trag erho­ben. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die Nacht der Kir­chen sind über das Inter­net unter www​.ack​-bam​berg​.de abruf­bar.

Schreibe einen Kommentar