Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.05.2011

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Betriebs­er­laub­nis erlo­schen

Igen­s­dorf. Wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le in Dach­stadt wur­de ein 26jähriger Quad-Fah­rer über­prüft. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass der Mann an der Fahr­zeug­front kein Kenn­zei­chen ange­bracht hat­te. Wei­ter­hin war der erfor­der­li­che Außen­spie­gel nicht vor­han­den, wes­halb die Betriebs­er­laub­nis erlo­schen war u. den Mann nun eine Anzei­ge erwar­tet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Wich­sen­stein. Auf der Orts­ver­bin­dungstras­se zwi­schen dem Hei­de­kreuz und Mor­schreuth kam ein 20jähriger Pkw-Fah­rer nach links von der Fahr­bahn ab und beschä­dig­te einen Leit­pfo­sten. Vor Ort gab der Mann an, dass er einer 22jährigen Pkw-Fah­re­rin aus­ge­wi­chen wäre, die gera­de auf die dort unüber­sicht­li­che Fahr­bahn ein­fah­ren woll­te. Die Frau bestritt dies u. gab an, gestan­den zu sein. Zu einer Berüh­rung bei­der Fahr­zeu­ge kam jedoch nicht. Der Gesamt­scha­den beträgt 500 Euro.

Son­sti­ges

Jugend­schutz­kon­trol­len

Im Dienst­be­reich der PI Eber­mann­stadt wur­den am Frei­tag Abend gemein­sam mit dem Jugend­amt Jugend­schutz­kon­trol­len in Gast­stät­ten durch­ge­führt u. Per­so­nen über­prüft. Erfreu­li­cher­wei­se muss­te nie­mand bean­stan­det wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Gar­ten­zaun beschä­digt

Pinz­berg, Lkr. Forch­heim. Am ver­gan­ge­nem Mitt­woch­nach­mit­tag streif­te ein unbe­kann­ter Fah­rer im Wohn­ge­biet Heckenäcker einen Gar­ten­zaun eines Eck­grund­stücks. Obwohl der Fah­rer einen Sach­scha­den in Höhe von 300 Euro ver­ur­sacht hat, ent­fern­te er sich uner­kannt von der Unfall­stel­le. Bei dem Ver­ur­sach­er­fahr­zeug könn­te es sich um einen gel­ben Lie­fer­wa­gen oder Klein­bus han­deln. Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei in Forch­heim ent­ge­gen.

Son­sti­ges

Berausch­ter Rol­ler­fah­rer

Forch­heim. Am spä­ten Frei­tag­abend wur­de ein 57-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer in der Her­der­stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­ten die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch in der Atem­luft des Fah­rers fest. Ein Alko­mat­test ergab einen Wert von 1,3 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Sei­nen Nach­hau­se­weg muss­te der Mann zu Fuß fort­set­zen. Ihm erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Tür ein­ge­tre­ten

Forch­heim. Am Frei­tag­mor­gen ver­schaff­te sich im Lau­fe des Vor­mit­tags eine unbe­kann­te Per­son Zutritt zu einer Woh­nung in der Bastei­stra­ße, indem er die Woh­nungs­tü­re mit dem Fuß ein­trat. In den Zim­mern wur­de jedoch nichts durch­wühlt oder ent­wen­det. Der Täter konn­te im Anschluss uner­kannt flüch­ten. Am Ein­gangs­be­reich ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 100 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim ent­ge­gen.

Rei­fen­mar­der unter­wegs

Forch­heim. In der Reu­ther Stra­ße wur­den in der Nacht zum Frei­tag jeweils ein Rei­fen von zwei ord­nungs­ge­mäß par­ken­den Klein­trans­por­tern beschä­digt. Der unbe­kann­te Täter dreh­te hier­zu offen­sicht­lich in jedem Rei­fen eine ver­ro­ste­te Stahl­schrau­be ein, sodass die­ser Luft ver­lor und auf der Fel­ge auf­lag. Dabei ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 300 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim ent­ge­gen.

Neun­kir­chen am Brand, Lkr. Forch­heim. Am Frei­tag­abend stell­te ein 48-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer am Rewe-Markt sei­nen Pkw auf dem dor­ti­gen Park­platz gegen 19.30 Uhr ab, um Ein­käu­fe zu täti­gen. Als er kurz vor 20.00 Uhr zurück­kam, muss­te er leid­voll fest­stel­len, dass ein Unbe­kann­ter sich an sei­nem BMW Mini zu schaf­fen mach­te und den Schei­ben­wi­scher abknick­te, den Stoß­fän­ger ver­kratz­te und den Rad­lauf ein­del­l­te. Hier­bei ent­stand ein Gesamt­scha­den von 150 Euro. Hin­wei­se zu dem Täter nimmt die Poli­zei Forch­heim ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Mit­leid vor­ge­täuscht und gestoh­len

BAM­BERG. Bereits in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch täusch­te eine ca. 19-jäh­ri­ge Frau an einer Bus­hal­te­stel­le am Kli­ni­kum gegen­über einer älte­ren Dame vor, dass sie heu­te Nacht nicht wis­se, wo sie schla­fen kön­ne. Außer­dem wäre sie von ihrer Mut­ter geschla­gen wor­den. Dies zeig­te Wir­kung und die älte­re Dame nahm die jun­ge Dame mit in ihre Woh­nung. Nach dem Abend­essen zeig­te die älte­re Dame dem Gast das Über­nach­tungs­zim­mer. Am näch­sten Mor­gen stell­te sie vor­erst fest, dass die jun­ge Dame einen Ruck­sack mit Han­dy, Kame­ra und ver­schie­de­nen Papie­ren mit­ge­nom­men hat­te. Nach der Anzei­ge­n­er­stat­tung fand die älte­re Dame jedoch den Ruck­sack in dem Über­nach­tungs­zim­mer. In ihm waren sämt­li­che, ver­miss­te Gegen­stän­de. Anschei­nend hat­te die jun­ge Dame den Ruck­sack samt Inhalt in der Nacht zusam­men­ge­sucht und ent­spre­chend depo­niert, um ihn am Mor­gen mit­zu­neh­men. Dies war ihr jedoch nicht gelun­gen. Die jun­ge Dame wird wie folgt beschrie­ben: 19 Jah­re alt, 175 cm groß, schlank, dun­kel­blon­de, glat­te, kur­ze Haa­re, extrem unrei­ne, picke­li­ge Haut, sprach eng­lisch und frän­kisch.

Im Geschäft bedient

BAM­BERG. In den ersten drei Mona­ten des Jah­res ent­wen­de­te ein jun­ger Mann aus einem Piz­za­lie­fer­ser­vice in der Luit­pold­stra­ße Nah­rungs­mit­tel und Geträn­ke im Gesamt­wert von 150 Euro. In erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Dieb­stahl.

Unfall­fluch­ten

Beim Aus­par­ken Scha­den ver­ur­sacht

BAM­BERG. In der Schüt­zen­ga­ra­ge stieß am Frei­tag­mor­gen ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer beim Aus­par­ken gegen einen ande­ren gepark­ten Pkw. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Die­ser wur­de auf 1200 Euro geschätzt.

Unfall ver­ur­sacht und geflüch­tet

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag stieß ein bis­lang unbe­kann­ter Auto­fah­rer beim Aus­par­ken auf dem OBI-Park­platz im Laub­an­ger gegen einen unmit­tel­bar dane­ben gepark­ten Pkw. Dies wur­de jedoch von einer auf­merk­sa­men Zeu­gin beob­ach­tet, wel­che sich das Kenn­zei­chen gemerkt hat­te. Der unbe­kann­te Fah­rer ent­fern­te sich, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Die­ser wird mit 400 Euro bezif­fert. Gegen den Fah­rer wur­de ein Straf­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Stopp­schild miss­ach­tet

BAM­BERG. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen woll­te ein 30-jäh­ri­ger Auto­fah­rer die Klo­ster-Banz-Stra­ße auf Höhe der Pödel­dor­fer Stra­ße über­que­ren und über­sah dabei das dor­ti­ge Stopp­schild. Zu die­sem Zeit­punkt befand sich die dor­ti­ge Ampel im Nacht­mo­dus, sprich es blink­te nur das Gelb­licht. Im sel­ben Moment befuhr ein ande­rer Auto­fah­rer die Pödel­dor­fer Stra­ße stadt­ein­wärts. Es kam zu einem Zusam­men­stoß, wobei das Fahr­zeug des Ver­ur­sa­chers durch die Wucht des Auf­pral­les auf zwei wei­te­re Pkws geschleu­dert wur­de, wel­che am Stra­ßen­rand geparkt waren. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei dem Ver­kehrs­un­fall nie­mand ver­letzt. Der Gesamt­scha­den wird auf 18.000 Euro geschätzt.

Son­sti­ges

Grab ver­un­stal­tet

BAM­BERG. Bereits seit über einem hal­ben Jahr reißt ein Unbe­kann­ter Blu­men aus einem bestimm­ten Grab im Fried­hof Bam­berg her­aus und legt die­se dane­ben ab. Der Gesamt­scha­den beläuft sich bis jetzt auf 20 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

Meh­re­re Hun­dert Liter Die­sel abge­zapft

ZAP­FEN­DORF; Um Hin­wei­se auf den oder die Täter bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu einem Vor­fall, der sich in der Nacht vom Don­ners­tag zum Frei­tag ereig­ne­te. In der Kies­gru­be „Fähringan­ger“, die sich an der Gemein­de­ver­bin­dungs­stra­ße Zap­fen­dorf Rich­tung Rat­tels­dorf befin­det, wur­den zwei Arbeits­ma­schi­nen ange­gan­gen. An einem Mul­den­kip­per und einem Rad­la­der wur­de jeweils der Tank­deckel auf­ge­he­belt und anschlie­ßend der Die­sel­kraft­stoff ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den, es han­delt sich um ca. 400 Liter Die­sel, wird mit ca. 500 Euro bezif­fert. Zudem sind die bei­den Tank­deckel nicht mehr ver­wend­bar.

Oran­ge­far­be­nes BMX-Rad gesucht

HALL­STADT; Nach­träg­lich zur Anzei­ge gebracht wur­de ein Fahr­rad­dieb­stahl, der sich bereits am 01.05.2011 zuge­tra­gen hat­te. Das Fahr­rad des 17jährigen Geschä­dig­ten war vor dem Ein­kaufs­markt MAR­KET in der Miche­lin­stra­ße abge­stellt und von bis­her unbe­kann­tem Täter ent­wen­det wor­den. Um Hin­wei­se auf den Ver­bleib des ca. 350 Euro teue­ren Rades bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land.

Son­sti­ges

Ohne die erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis unter­wegs

BREI­TEN­Güß­BACH / LIT­ZEN­DORF; Am Frei­tag­vor­mit­tag wur­de in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 60jähriger Rol­ler­fah­rer ange­hal­ten. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass er nicht im Besitz der für das Klein­kraft­rad erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis ist. Am Frei­tag­nach­mit­tag fiel einer Strei­fen­be­sat­zung in der Mel­ken­dor­fer Stra­ße eine 16jährige Zwei­rad­fah­re­rin auf, die ohne Helm unter­wegs war. Da das benutz­te Mofa weit mehr als die erlaub­ten 25 km/​h fuhr, wäre auch hier ein Füh­rer­schein der Klas­se M erfor­der­lich gewe­sen. Auch in die­sem Fall wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt, eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis folgt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Zwei Ver­letz­te bei Auf­fahr­un­fall

HALL­STADT; Am Frei­tag­nach­mit­tag kam es am Ber­li­ner Ring, Höhe Zufahrt zur Auto­bahn A70, zu einem Auf­fahr­un­fall. Ein 38jähriger Hon­da-Fah­rer war auf einen 45jährigen BMW-Fah­rer auf­ge­fah­ren. Der Bei­fah­rer des Unfall­ver­ur­sa­chers und der BMW-Fah­rer wur­den dabei leicht ver­letzt, der Gesamtsach­scha­den wird auf knapp 1.000 Euro geschätzt.

Rol­ler­fah­rer ver­letzt

HALL­STADT; Ein wei­te­rer Unfall mit Ver­letz­ten ereig­ne­te sich am Frei­tag­nach­mit­tag in der Miche­lin­stra­ße. Hier war ein 45jähriger mit sei­nem Vol­vo rück­wärts aus einem Grund­stück aus­ge­fah­ren und mit einem vor­bei­fah­ren­den Rol­ler­fah­rer zusam­men­ge­sto­ßen. Der 17jährige Zwei­rad­fah­rer erlitt Prel­lun­gen und Schürf­wun­den. Der Gesamtsach­scha­den wird auf knapp 7.000 Euro geschätzt.

Wei­te­rer Rol­ler­fah­rer ver­letzt

PRIE­SEN­DORF; Der drit­te Ver­kehrs­un­fall mit Ver­letz­ten ereig­ne­te sich schließ­lich in den frü­hen Abend­stun­den des Frei­tags. In der Haupt­stra­ße fuhr ein 25jähriger VW-Golf-Fah­rer auf einen vor­aus­fah­ren­den Ves­pa-Rol­ler auf. Des­sen 71jähriger Fahr­zeug­len­ker trug eben­falls Prel­lun­gen und Schürf­wun­den davon. Der Scha­den beläuft sich auf knapp 500 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Unfall­träch­ti­ger Frei­tag auf den Auto­bah­nen um Bam­berg

Zu ins­ge­samt sie­ben Ver­kehrs­un­fäl­len auf der A 70 und der A 73 wur­de die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg am Frei­tag, 20.05.2011, geru­fen.

Gegen 11.00 Uhr kam es auf der A 73 in Höhe Strul­len­dorf, im Bereich einer Wan­der­bau­stel­le, zur Über­lei­tung des Ver­kehrs auf den lin­ken Fahr­strei­fen. In dem sich bil­den­den Rück­stau pass­te der Fah­rer eines Forch­hei­mer Pkw nicht auf und fuhr auf das Heck eines vor ihm abbrem­sen­den Pkw auf. Es ent­stand Sach­scha­den von ca. 5000 EUR. Der Unfall­ver­ur­sa­cher muss­te abge­schleppt wer­den.

Eine hal­be Stun­de spä­ter, gegen 11.30 Uhr, kam der 74jährige Fah­rer eines Düs­sel­dor­fer Pkw in der Aus­fahrt Bam­berg-Süd der A 73 aus Unacht­sam­keit nach links von der Fahr­bahn ab und stieß gegen die lin­ke Außen­schutz­plan­ke. Dabei beschä­dig­te er ins­ge­samt 8 Schutz­plan­ken­fel­der und drei Leit­pfo­sten. Der Gesamt­scha­den beläuft sich hier auf ca. 4000 EUR.

Um 14.35 Uhr fuhr der 29jährige Fah­rer eines Sig­ma­rin­ger Pkw an der AS Hall­stadt auf die A 70 ein. Wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam der Pkw auf der regen­nas­sen Fahr­bahn nach links ab und prall­te fron­tal in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Fah­rer wur­de durch den Auf­prall leicht ver­letzt, sein Fahr­zeug muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den an Pkw und Leit­plan­ke wird auf ca. 7000 EUR geschätzt.

Kurz dar­auf, gegen 15.00 Uhr, woll­te die 28jährige Fah­re­rin eines Nürn­ber­ger Pkw, auf der A 70 aus Rich­tung Bay­reuth kom­mend, auf die A 73 in Rich­tung Nürn­berg auf­fah­ren. Dabei fuhr sie zu schnell in den Aus­fahrts­ast ein, ver­brem­ste sich, kam nach links von der Fahr­bahn ab und fuhr eine Warn­ba­ke um. Der Gesamt­scha­den beträgt 2100 EUR.

Zur glei­chen Zeit, gegen 15.00 Uhr, bil­de­te sich auf der A 73, im Bereich der AS Bam­berg-Süd, zäh­flie­ßen­der Ver­kehr. Als der Fah­rer eines Haß­fur­ter Pkw auf­grund der Ver­kehrs­ver­hält­nis­se sein Fahr­zeug bis zum Still­stand abbrem­sen muss­te, fuhr der 40jährige Fah­rer eines Bam­ber­ger Pkw, wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit und zu gerin­gem Abstand, auf. Der Scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen dürf­te ca. 5500 EUR betra­gen.

In dem sich bil­den­den Rück­stau, kam es unmit­tel­bar dar­auf zu einem wei­te­ren Auf­fahr­un­fall mit drei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen. Die 54jährige Fah­re­rin eines Opel fuhr dabei in das Heck eines Forch­hei­mer Mer­ce­des. Die­ser wur­de durch den Auf­prall noch gegen ein davor ste­hen­des Fahr­zeug gescho­ben. Ein betei­lig­ter Pkw muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den beträgt in die­sem Fall ca. 5500 EUR.

Um 15.30 Uhr wur­de der näch­ste Unfall gemel­det. Im Rück­stau, der sich wegen der bei­den zuvor beschrie­be­nen Ver­kehrs­un­fäl­le gebil­det hat­te, fuhr der 21jährige Fah­rer eines Lich­ten­fel­ser Pkw aus Unacht­sam­keit in das Heck eines Pkw aus Saal­feld. Der Gesamt­scha­den an bei­den Pkw dürf­te ca. 8000 EUR errei­chen.

Schreibe einen Kommentar