Zwei­tes Halb­fi­na­le: Bro­se Bas­kets jet­ten ins Art­land

Nach dem geglück­ten Start in die Halb­fi­nal­se­rie gegen die Art­land Dra­gons wol­len die Bro­se Bas­kets am Sams­tag (15:00 Uhr/​live auf Sport1) in Qua­ken­brück den zwei­ten Sieg ein­fah­ren. Mit 85:73 hat­te der amtie­ren­de Deut­sche Mei­ster und Pokal­sie­ger das Auf­takt­spiel am Diens­tag nach einem Blitz­start gewon­nen. Dabei gönn­ten sich die Bam­ber­ger im zwei­ten Spiel­ab­schnitt sogar eine fast sechs­mi­nü­ti­ge Aus­zeit, in der sie kei­nen Korb erziel­ten und ihren 25-Punk­te­vor­sprung nahe­zu voll­stän­dig ver­spiel­ten. Erst nach der Pau­se tra­ten die Bam­ber­ger dann wie­der gewohnt sou­ve­rän auf und nah­men den Dra­gons mit kon­zen­trier­ter Spiel­wei­se den Wind schnell wie­der aus den Segeln.

Für Sams­tag erwar­tet Co-Trai­ner Arne Wolt­mann „ein kom­plett ande­res Spiel.“ Einen „Rake­ten­start“ von einem der bei­den Teams wer­de es nicht geben, sagt der ehe­ma­li­ge Qua­ken­brücker Cen­ter und Assi­stenz­trai­ner vor­aus, der sich bewusst ist, dass „Ste­fan Koch nur extrem wenig Zeit hat­te, um sein Team auf die Serie vor­zu­be­rei­ten.“ Eine wich­ti­ge Fra­ge sei außer­dem, ob Dar­ren Fenn wei­ter feh­len wer­de. Der Cen­ter­spie­ler der Dra­gons hat­te die Rei­se nach Bam­berg wegen Rücken­pro­ble­men gar nicht erst ange­tre­ten. „Dann wer­den die Guards der Dra­gons bren­nen und es wird sicher noch mehr von ihnen kom­men. Mit ihrer Qua­li­tät haben sie die Dra­gons auch durch die Serie gegen Braun­schweig getra­gen.“

Gro­ße Ver­än­de­run­gen im eige­nen Spiel sind indes nicht zu erwar­ten. „In einer Serie geht es um Details, um Klei­nig­kei­ten, bei denen es Ver­bes­se­rungs­po­ten­ti­al gibt.“ Bro­se Bas­kets Head Coach Chris Fle­ming kann auf sein kom­plet­tes Team zurück­grei­fen. Bei den Art­land Dra­gons wird wei­ter­hin Alex­an­der Seg­gel­ke defi­ni­tiv wegen eines Mit­tel­hand­bruchs feh­len.

Die Bro­se Bas­kets tre­ten die Rei­se ins Art­land am Frei­tag­abend in drei Jets von Haupt­spon­sor Bro­se an. Das Spiel wird live auf Sport1 über­tra­gen. Eben­so berich­tet Radio Bam­berg live vom Spiel­feld­rand. Net­ra­dio auf radio​-bam​berg​.de.

Spiel drei der Serie fin­det am Mitt­woch, 25. Mai um 19:00 Uhr in der Ste­chert Are­na in Bam­berg statt. Fans, die noch nicht im Besitz eines Tickets sind, kön­nen ab Mon­tag noch auf Rück­läu­fer aus dem für die Dra­gons reser­vier­ten Gäste­kar­ten-Kon­tin­gent hof­fen.

Das Duell in Zah­len: Spie­le gesamt: 24, Sie­ge: 13, Nie­der­la­gen: 11, Heim­spie­le: 11, Heim­sie­ge: 6, Heim­nie­der­la­gen: 5. Höch­ster Sieg: 22.04.2006 – 84:56. Höch­ste Nie­der­la­ge: 26.03.2008 – 67:98. Letz­te Nie­der­la­ge: 12.04.2009 – 63:78. Die Teams (Durch­schnitts­wer­te): Art­land Dra­gons: 25.5 Jah­re, 1.96 m, 92.7 kg; Bam­berg: 23.7 Jah­re, 1.97 m, 93.5 kg.

Side­kicks:

Als frisch­ge­backe­ner Vater zurück aus dem Art­land? John Golds­ber­ry und Ehe­frau Lind­say erwar­ten die Geburt ihres ersten Kinds. Errech­ne­ter Geburts­ter­min von Sohn Jack­son John ist am Sams­tag. Auf einen Ein­satz des Point Guards am Sams­tag hat die bevor­ste­hen­de Geburt kei­nen Ein­fluss.

Bro­se-Kil­ler: Eine Bilanz von elf Sie­gen und sechs Nie­der­la­gen weist der Kame­ru­ner Dra­gons-Cen­ter Ruben Bount­je Boum­tje aus sei­nen Spie­len gegen Bam­berg auf. Zwei­mal, 2007–2008 (VF) und 2008–2009 (HF) war Boum­tje Boum­tje mit sei­nem ehe­ma­li­gen Team EWE Bas­kets Olden­burg dar­an betei­ligt, die Bam­ber­ger in einen ver­früh­ten Urlaub zu schicken. Am 10. Okto­ber 2009 erziel­te er mit 15 Punk­ten gegen die Bro­se Bas­kets sogar sei­ne Best­lei­stung in die­ser Spiel­zeit.

Er spiel­te 2001–2002 zusam­men mit „Man­child“ Shawn Kemp bei den Trail­bla­zers, 2002–2003 zusam­men mit Scot­tie Pip­pen bei den Trail­bla­zers, 2003–2004 zusam­men mit Dan „Desa­ster“ Dickau bei den Trail­bla­zers. Dickau spiel­te in der Sai­son 2008–2009 zwar fünf Spie­le für Bam­berg in der Beko BBL, ein Match gegen Ruben Boum­tje Boum­tje war aller­dings nicht dabei. Wei­te­re NBA-Power haben die Dra­gons ihrem Kader mit der Ver­pflich­tung von Robert Karl Kurz zuge­führt. Der For­ward absol­vier­te 2008–2009 40 Spie­le für die Gol­den Sta­te War­ri­ors. Coach Legen­de Don Nel­son schick­te den Roo­kie in fünf Spie­len sogar als Star­ter aufs Par­kett.

Schreibe einen Kommentar