Zim­me­rer-Innung Forch­heim: Urkun­den-Über­ga­be und Neu­wah­len des Gesel­len­prü­fungs­aus­schus­ses

Urkunden-Übergabe

Urkun­den-Über­ga­be

„Jede Spiel­sai­son in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga schließt mit den Abstei­gern und mit den Mei­stern ab“, so Kreis­hand­werks­mei­ster Wer­ner Oppel bei der Über­ga­be der „Mei­ster­haft-Urkun­den“ der Zim­me­rer-Innung Forch­heim, die am Diens­tag­abend im Rah­men einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der Zim­me­rer-Innung durch den Kreis­hand­werks­mei­ster über­reicht wer­den konn­ten.

Mei­ster wer­de der­je­ni­ge, der über einen län­ge­ren Zeit­raum mei­ster­haft erfolg­reich Fuß­ball spie­le. Er brau­che dazu bega­be und erfolg­rei­che Spie­ler sowie eine intel­li­gen­te Füh­rung, so Oppel in sei­ner Lau­da­tio. „Die Mei­ster­haft-Urkun­den sei eine wich­ti­ge Initia­ti­ve zur Ori­en­tie­rung von Bau­in­ter­es­sier­ten, die von einem Hand­werks­be­trieb wis­sen wol­len, was sie erwar­tet – oder auch nicht“. Für die aus­ge­zeich­ne­ten Hand­werks­be­trie­be sei es Mar­ke­ting, also qua­si „Got­tes­dienst“ am Kun­den, so der Kreis­hand­werks­mei­ster.

Vor­bild für die­se Akti­on in der Zim­me­rer-Zunft sei schon lan­ge die Gastro­no­mie. Der Gast suche sich sein Haus auch nach den ver­ge­be­nen Ster­nen aus; ein „Fünf-Ster­ne-Haus“ sei das Maxi­ma­le. Genau­so sei­en auch die Kri­te­ri­en in der Zim­me­rer-Innung. „Das Qua­li­täts­sie­gel Mei­ster­haft wird exklu­siv nur an Innungs­be­trie­be ver­ge­ben, die sich prü­fen las­sen und ihre Kom­pe­tenz nach­ge­wie­sen haben“. Hier gel­te ein stren­ger Qua­li­täts­pro­zess mit über­durch­schnitt­li­chen Lei­stun­gen in Qua­li­täts­si­che­rung, Unter­neh­mens­füh­rung und Fort­bil­dung. In Bay­ern gebe es unter den rund 1200 Zim­mer­er­be­trie­ben nur 50 Betrie­be mit fünf Ster­nen und 200 mit vier Ster­nen. Dies allei­ne zei­ge das har­te Aus­wahl­ver­fah­ren.

Ganz beson­ders freu­te sich Oppel dar­über, dass er in die­sem Jahr drei Betrie­be mit drei Ster­nen und vier Mit­glieds­be­trie­be der Kreis­hand­wer­ker­schaft mit vier Ster­nen aus­zeich­nen kön­ne. Gemein­sam mit den bei­den Ober­mei­stern Ewald Göß­wein und Bern­hard Erl­wein über­reich­te der Kreis­hand­werks­mei­ster die Urkun­den. Drei Ster­ne beka­men die Betrie­be Anton Loch­ner (Forch­heim), Mar­kus Kaul (Pox­dorf), Holz­bau Kaul (Wein­garts) über­reicht. Zu „Vier-Ster­nen-Betrie­be“ wur­den die Zim­me­rei-Betrie­be Holz­bau Lip­fert (Rüs­sen­bach), Bern­hard Erl­wein (Schlaifhau­sen), Ewald Göß­wein (Herolds­bach) und die Fir­ma Anton Heim (Forch­heim) aus­ge­zeich­net. Die Fir­ma Wolf­gang Gum­bert (Röt­ten­bach) konn­te die „Mei­ster­haft-Urkun­de“ noch ohne Ster­ne ent­ge­gen­neh­men, da der Betrieb erst kürz­lich der Zim­me­rer-Innung bei­getre­ten ist.

Im Rah­men der Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung wur­de auch der Gesel­len­aus­schuss der Zim­me­rer neu gewählt. Dem Gre­mi­um gehö­ren nun Chri­stoph Drum­mer, Alex­an­der Saf­f­ra, und Tho­mas Erl­wein als ordent­li­che Mit­glie­der, sowie Ste­fan Göß­wein und Sieg­fried Sau­er als Stell­ver­tre­ter an. Der Gesel­len­aus­schuss besetzt ver­schie­de­ne Arbeits­aus­schüs­se, dar­un­ter unter ande­rem den Gesel­len­prü­fungs­aus­schuss, den Beruf­bil­dungs­aus­schuss und den Aus­schuss für Lehr­lings­strei­tig­kei­ten. Im Vor­feld der Wah­len refe­rier­te Erwin Ger­mann von der gleich­na­mi­gen Nürn­ber­ger Fir­ma über ganz­heit­li­che Ver­triebs­op­ti­mie­rung und Tipps und Tricks im Umgang mit Kun­den. Das Bild zeigt Kreis­hand­werks­mei­ster Wer­ner Oppel zusam­men bei der Über­rei­chung der Urkun­den zusam­men mit den Geehr­ten und mit den bei­den Innungs­ober­mei­stern Ewald Göß­wein und Bern­hard Erl­wein, die selbst eine Urkun­de in Emp­fang neh­men durf­ten.

Schreibe einen Kommentar